Ich staune, wie verletzlich mich meine Liebe zu ihm macht – Lily Kings „Vater des Regens“

Home >> Buchempfehlungen für Ihr Leseglück >> Bestseller von SPIEGEL im Härtetest – Der Bestseller-Check >>

Ich staune, wie verletzlich mich meine Liebe zu ihm macht – Lily Kings „Vater des Regens“

BUCHSZENE-Faktor:

Romantik


Komik


Weisheit


Gänsehaut


Unterhaltung


21. Oktober 2016 | Annika von Schnabel


Was macht die besondere Beziehung zwischen Tochter und Vater aus? Wieviele Verletzungen erträgt die Liebe zwischen den beiden? Lily King hat einen fesselnden Roman geschrieben, der eine eigentlich gar nicht so besondere Geschichte erzählt – von einem Vater und einer Tochter, von einer Scheidung und dem Leben danach im Amerika der 1960er-Jahre. Aber mit welcher Liebe zu den Figuren und mit welcher Genauigkeit King dies erzählt, das ist umwerfend.

„Manche Leute kann man besser aus der Ferne liebhaben.“

An einer Stelle des Romans wird die Ich-Erzählerin Daley gefragt, ob sie das „schon mal erlebt hat, dass dein Herz in Stücke zerbricht?“ Daley antwortet schlicht mit „Ja“. Später fügt sie noch an: „Du meinst die Art, wo du jeden Morgen aufwachst und dich fühlst wie von einem Panzer überrollt und nicht normal atmen kannst.“

„Als ich klein war, dachte sich mein Vater am laufenden Band Überraschungen aus.“

Kleines Foto von Lily KingJa, dies ist ein ernstes Buch. Lily King erzählt die Geschichte einer Tochter und ihres Vaters. Von zweien, die sich lieben, wie nur Tochter und Vater einander lieben können, und sich verletzen, wie dies auch nur in dieser Konstellation möglich ist. Das Drama nimmt seinen Lauf, als Daley elfjährig heimlich mit der Mutter das Elternhaus verlässt und nicht wiederkehrt. Die Scheidung – in den 50er-Jahren noch stigmatisiert – trifft den Vater ohne jede Vorwarnung. Und Daley fühlt sich der Komplizenschaft schuldig. Eben erst hat er ihr noch einen Hund geschenkt, und jetzt ist sie weg.

„Wie kommt es, dass Klänge aus meiner Vergangenheit etwas Beruhigendes haben, obwohl die Vergangenheit selbst so gar nicht beruhigend war?“

Daley liebt den Vater, obwohl er zu viel trinkt, obwohl er sich mitunter unmöglich benimmt. Sie liebt ihn mit all seinen Schwächen. Und der Vater liebt sie: Er baut ihr einen Pool, er macht Blödsinn mit ihr, er steht zu ihr. Aber er lässt sie auch immer wieder im Stich. Seine Verfehlungen sind schmerzhafte Stiche in ihr Herz. Aber muss eine Tochter ihrem Vater nicht verzeihen? Diese Frage ist für Daley der Antrieb bis in ihr eigenes Erwachsenenalter, immer wieder dem Vater zu helfen, obwohl er es so oft gar nicht verdient.

„Es war noch nie klug, die Welt meines Vaters mit irgendeiner anderen Welt zusammenbringen zu wollen.“

Natürlich passieren solche Geschichten millionenfach auf der Welt. Und dennoch entwickelt Lily Kings Erzählung einen Sog, dem man sich schlechterdings nicht widersetzen kann. Es ist die gefühlvolle Genauigkeit, die Präzision, mit der diese so unglaublich talentierte Autorin Szene für Szene aufbaut; ihre Fähigkeit, bei der Beschreibung zwischenmenschlicher Verbindungen und Spannungen stets ins Schwarze zu treffen und dabei noch neue, nie gelesene Bilder zu verwenden, die diesen Roman so einzigartig macht.

„Auch jetzt wieder staune ich, wie verletzlich mich meine Liebe zu ihm mich macht, wie ganz und gar wehrlos.“

Verhandelt werden tatsächlich alle Facetten einer schwierigen familiären Beziehung (aber ist nicht jede Familie schwierig auf ihre ganz eigene Art?); erzählt werden zwei Leben in einem Amerika des Wohlstands, dessen miefige Spießigkeit nur durch Drinks und die moralische Verlotterung seiner Protagonisten aufgebrochen wird. So bekommt der Leser wunderbar beiläufig einen Eindruck davon, warum die Befreiung durch die Revolten der 1968er-Generation so notwendig war. Insofern ist dieses Buch auch ein großer Amerika-Roman, obwohl es vornehmlich um Familie geht.

„Ich hatte nicht gewusst, dass man Liebe spürt wie einen Luftzug, wenn sie nur stark genug ist.“

Am faszinierendsten aber ist, wie liebevoll und genau Lily King die einzelnen Charaktere malt. Wer das Buch gelesen hat, kann sie sich genau vorstellen; gerade so, als wäre er oder sie im Kino gewesen – oder ihnen sogar ganz real begegnet. „Ein Gefühl steigt in mir auf und überschwemmt mir die Brust, kribbelt mir bis hoch in die Kehle und hinunter in die Waden. Ich brauche ein bisschen bis ich es einordnen kann. Glück.“

Lily King

Geboren 1962, wuchs Lily King in Massachusetts auf und studierte Englische Literatur und Creative Writing an der University of North Carolina at Chapel Hill und an der Syracuse University. Sie…
Zur Biografie von Lily King

Lily King

Geboren 1962, wuchs Lily King in Massachusetts auf und studierte Englische Literatur und Creative Writing an der University of North Carolina at Chapel Hill und an der Syracuse University. Sie…
Zur Biografie von Lily King

Mehr zur Rubrik
Takis Würgers „Stella“ ist inspiriert von der wahren Geschichte der Jüdin Stella Goldberg
Titelbild Stella

Bestseller-Check Historische Romane Slider posts | 22. Februar 2019 | Birte Vandar

Takis Würgers Bestseller „Stella“ sorgt seit Erscheinen für Schlagzeilen. Dem Autor wird eine Instrumentalisierung der Geschichte der Judenverfolgung vorgeworfen. Birte Vandar hat das Buch für uns gelesen.

Michel Houellebecqs „Serotonin“ – verrissen von einem literarischen Fan des französischen Autors
Titelbild Serotonin

Bestseller-Check Gegenwartsliteratur Slider posts | 15. Februar 2019 | Jörg Steinleitner

Ein depressiver Endvierziger irrt im SUV durch die französische Provinz und schwadroniert über den Niedergang der Landwirtschaft und „feuchte Muschis“. Jörg Steinleitner verreißt Houellebecqs „Serotonin“.

Robert Habecks „Wer wir sein könnten – Warum unsere Demokratie eine offene und vielfältige Sprache braucht“
Titelbild Wer wir sein könnten

Bestseller-Check Politik & Geschichte | 21. Januar 2019 | Jörg Steinleitner

Wenn wir sprechen, verändern wir die Wirklichkeit. In seinem Buch „Wer wir sein könnten“, zeigt Grünen-Chef Robert Habeck, wie Populisten diesen Mechanismus ausnutzen und damit unsere Demokratie untergraben.

Steven Levitskys und Daniel Ziblatts „Wie Demokratien sterben – Und was wir dagegen tun können“
Wie Demokratien sterben

Bestseller-Check Politik & Geschichte | 28. Dezember 2018 | Hans Haller

Wie gefährdet sind unsere Demokratien angesichts von AFD, Trump und Erdogan? In ihrem Buch „Wie Demokratien sterben“ enthüllen Steven Levitsky und Daniel Ziblatt das Handwerkszeug der Autokraten.