Warum wäscht sich mein Kind nicht? Studie | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >> Steinleitners Woche >>

19. September 2018 | Kolumne: Jörg Steinleitner


Das Waschverhalten von Kindern und Jugendlichen wurde noch nicht wissenschaftlich untersucht. Kolumnist Jörg Steinleitner hat dies auf eigene Kosten nachgeholt. Hier sind seine bahnbrechenden Ergebnisse.


Warum wäscht sich mein Kind nicht? Warum duscht es stundenlang und verwandelt das Bad in ein Hammam?


Dreck ist gesund

Prof. Dr. B. Brett Finlay, Dr. Marie-Claire Arrieta

Dreck ist gesund!

ISBN 978-3-442-17707-3

352 Seiten | € 10,00

Goldmann

Das Waschverhalten von Kindern und Jugendlichen – Studie!

Das Waschverhalten nicht geschlechtsreifer Großstädter sowie der Landbevölkerung ist mir eine wissenschaftliche Untersuchung wert. Die Studie umfasst drei Teilnehmer: Elsa, 14 Jahre; Isabella, 12 Jahre und Leonhard, 10 Jahre. Insgesamt wurden von mir in diese Studie aus privaten Mitteln rund 193.487,52 Euro investiert. Dies in erster Linie für den Unterhalt der Probanden. Diese Zahl ist eine Schätzung, die auf Berechnungen des Statistischen Bundesamts basiert, wonach es ca. 130.000 Euro kostet, ein Kind bis zum 18. Lebensjahr großzuziehen. Ich würde nun vermuten, dass meine Untersuchungsobjekte mehr Geld gekostet haben, aber dies ist nicht Gegenstand der Studie. Und Vermutungen graubärtiger Väter mit erhöhtem BMI sind wissenschaftlich ohnehin zu nichts zu gebrauchen. Zu den Fakten.

Kinder und Waschen – Millionen Eltern stellen sich dieselben drei Fragen

Diese wissenschaftliche Untersuchung zum Waschverhalten von Kindern und Jugendlichen ist von Interesse. Wer das Internet aufschlägt, stößt auf Millionen hilfloser Eltern, die sich vor allem drei Fragen stellen:

1. Warum wäscht sich mein Kind nicht?
2. Warum duscht mein Kind stundenlang und verwandelt unser Badezimmer in ein Dampfband?
3. Wer soll das bezahlen?
4. Wo liegt beim Waschen herkömmlicher Kinder das ideale arithmetische Mittel?

Oh, das waren jetzt vier Fragen. Umso dringlicher muss nach Antworten gefahndet werden. Lassen Sie uns zunächst die Vergangenheit analysieren.

Es gibt viele Methoden, wie man ein Kind nicht die Wanne kriegt

Als Elsa ein Baby war, wollte sie auf keinen Fall in die Badewanne. Man konnte ihr gut zureden, man konnte ihr das Wasser kalt machen, heiß oder lauwarm, man konnte duftendes Schaumbad hineingießen oder lustige Brausetabletten hineinwerfen, die das Wasser blutrot färbten, man konnte Qietschenten, Taucherbrillen, Playmobilfiguren und sogar Plüschtiere mit in die Badewanne setzen – alles vergeblich. Sogar fröhliche, abwaschbare Plastikbücher konnten unsere kleine Tochter nicht in die Wanne locken. Elsa wusch sich einfach nicht gerne. (Wobei man sagen muss, dass die Plots von Badewannenbüchern von ihrer Kargheit her eher an literarische Wüsten erinnern.)

Im Alter von 11 Jahren wandelt sich das Waschverhalten – Stichwort Hammam

Dieser Zustand der Waschverweigerung hielt sich bis etwa ins Alter von 11 Jahren. Übergangslos wechselte Elsa hierauf ins tägliche Duschen. Fortan verwandelte unsere Tochter das elterliche Bad in ein Hammam. Angesichts des Wasserverbrauchs fürchtete ich kurzzeitig um unsere Existenz und bemühte mich darum, bei den örtlichen Wasserwerken einen Mengenrabatt herauszuschlagen. Es gelang mir nicht. Begründung: Unser Wasserverbrauch sei für eine fünfköpfige Familie genau genommen gering.

Vom Müfteln wechselt das Kind nahtlos in einen anderen gefährlichen Zustand

Bestand in den Jahren 0 bis 11 nach Elsas Geburt die Gefahr des Müftelns, lebten wir nun regelmäßig und zunehmend unter der Furcht, in Elsas Beisein einen Parfum-, Haarspray- oder Körperlotions-Schock zu erleiden. Duft kann tödlich sein.

Wie reagieren besonnene Eltern proaktiv auf die Hammam-Phase?

Probandin 2 heißt Isabella und ist, wie erwähnt, bereits 12 Jahre alt. Obgleich beinahe täglich mit schweißtreibenden sportlichen Aktivitäten befasst, hält sie das Duschen für eine Sache, die in etwa so wichtig ist wie das Siezen der Eltern. Man könnte sich nun entspannt zurücklehnen – die Geruchsbelästigung ist praktisch nicht wahrnehmbar und die Wasserersparnis ist durch das Laisser-faire-Waschverhalten von Probandin 2 immens. Allerdings wissen meine Frau und ich aus den Erfahrungen mit Probandin 1, dass die Phase des Nichtwaschens über Nacht in die Hammam-Phase übergehen kann. Insofern haben wir uns vorbereitet: Wir ließen die Belüftungsanlagen unserer beiden Bäder von einem Fachbetrieb überarbeiten. Von außen betrachtet erinnert unser Bauernhof mit den beiden neu angebrachten Abluftrohren an den Badezimmeraußenwänden, Durchmesser jeweils circa 1 Meter, ein wenig an das Centre Pompidou in Paris. Aber ist dieses Museum nicht eines der bedeutendsten der Welt? Und sind wir es unseren Kindern nicht schuldig, zu ermöglichen, dass sie die in den vergangenen Jahren aufgehäuften Waschdefizite wieder ausgleichen?

Das Waschverhalten von Kind 3 weist Besonderheiten auf

Proband 3 befindet sich in einer interessanten Erprobungsphase: Leonhard (10 Jahre) hat herausgefunden, dass sich sein Bett viel kuscheliger anfühlt, wenn er vor dem Schlafengehen geduscht hat. Vermutlich liegt es daran, dass dann einfach weniger Erdklumpen zwischen Matratze und Daunendecke liegen.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Waschen und Liebe?

Diese Forschungsergebnisse decken sich weitestgehend mit eigenen Erfahrungen des Studienleiters. Eine Beobachtung aus der eigenen Vergangenheit soll deshalb noch ergänzend hinzugefügt werden: Wenn der Studienleiter in Jugendjahren gerade mal wieder verliebt war, tendierte auch er dazu, zwei-, drei- oder sogar öftermal am Tag zu duschen. Dass er dieser Sitte – manche heißen sie auch Unsitte – heute nicht mehr nachgeht, sagt nichts, aber auch überhaupt nichts über seine Liebe zu seiner Gattin Helena aus.

.

Ein Keim kommt selten allein

Markus Egert, Frank Thadeusz

Ein Keim kommt selten allein

ISBN 978-3-86493-068-3

256 Seiten, € 15,00

Ullstein

Baden, planschen, Haare waschen

Maya Geis

Baden, planschen, Haare waschen

ISBN 978-3-551-05164-6

16 Seiten, € 2,99

Carlsen

Ab 12 Monaten

Badetag für Hasenkind

Jörg Mühle

Badetag für Hasenkind

ISBN 978-3-89565-315-5

22 Seiten, € 8,95

Moritz Verlag

Ab 2 Jahren

Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.


Zur Biografie von Jörg Steinleitner


Mehr zur Rubrik
Unser Kolumnist hat Angst vor Hunden und ihren Besitzern – das bereitet ihm Sorgen
Angst vor Hunde - Steinleitners Woche Kolumne

Steinleitners Woche | 6. Februar 2019 | Jörg Steinleitner

Wenn ein Mensch Angst vor Hunden hat – darf er dann erwarten, dass sich Hundebesitzer diese Angst zu Herzen nehmen? Jörg Steinleitner macht sich anhand eines ganz konkreten Erlebnisses Gedanken.

Gibt es Außerirdische? Leben woanders intelligente Wesen? – Saunagespräche mit Uschi und Erika
Titelbild Steinleitners Woche Außerirdische und Saunagespräche Teil 2

Steinleitners Woche | 16. Januar 2019 | Jörg Steinleitner

Erika und Uschi, die Saunafreundinnen unseres Kolumnisten, stellen im jüngsten Saunagespräch logische Verbindungen her – zwischen Professor Boerne, Hawaii und fliegenden Weltraumwürsten. Achtung: Hier ist nichts erfunden!

Auf geht’s ins neue Jahr – mit Heino, Jürgen Drews, Hypnose und interessanten guten Vorsätzen
Titelbild Steinleitners Woche auf gehts ins neue Jahr

Steinleitners Woche | 2. Januar 2019 | Jörg Steinleitner

Wer erfolgreich ist, macht was richtig. Weswegen Jörg Steinleitner sich die guten Vorsätze von Prominenten für das neue Jahr genauer angesehen hat. Eine Kolumne mit eindeutiger Power-Empfehlung!

Gehackt! Eines Morgens erpresste mich ein Cyber-Krimineller mit Porno-Fotos – Steinleitners Woche

Steinleitners Woche | 19. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Er habe mich gehackt, schrieb der Mann, und sei im Besitz intimer Fotos, die mich beim Betrachten von „Erwachsenen-Websites“ zeigten. Ob ich wolle, dass meine Familie, meine Kollegen davon erführen?