Elisabeth Kabatek serviert schwäbische Spezialitäten Zur Sache Schätzle

Elisabeth Kabatek serviert schwäbische Spezialitäten Zur Sache Schätzle

6. Oktober 2015 | Interview: Jörg Steinleitner


Frau Kabatek, in Zur Sache, Schätzle!, dem fünften Band um Pipeline Praetorius, treibt Ihre Heldin es wirklich auf die Spitze – ausgerechnet am Geburtstag ihres Freundes! Hat Line ihr berüchtigtes „Katastrophen-Gen“ von Ihnen geerbt?

Line ist eher mein Alter Ego. Sie tut Dinge, die ich mich vielleicht nicht traue. Vielleicht war ich früher mal chaotisch. Freunde würden mich heute eher als gut organisiert bezeichnen.

Ihre Protagonistin ist kein typisch weibliches Vorbild. Warum ist sie bei Ihren Leserinnen so beliebt?

Frauen haben doch die Schnauze voll davon, perfekt sein zu müssen. Als hätte man nichts anderes vor, als den Märchenprinz zu heiraten! An Line spricht viele an, dass sie nicht perfekt ist, sondern eine normale, moderne Frau, bei der sich nicht alles nur um die Zweierbeziehung dreht, sondern auch Freundschaft sehr wichtig ist.

Sie haben in Spanien gelebt. Haben Spanier und Schwaben etwas gemeinsam außer dem S am Anfang?

Auf jeden Fall die Geselligkeit und das Kommunikative. Stuttgart ist eine kosmopolitische, bunte Stadt.

Welchen Platz muss man in Barcelona und welchen in Stuttgart besuchen?

In Stuttgart den Schlossplatz. Hier trifft sich alles, man sitzt im Som-mer im Gras und isst Eis. In Barcelona bummele ich gerne abseits vom Trubel durch das Viertel Gracia.

Wo finden Sie die besten Inspirationen?

Beim Wandern. Die Natur ist für mich Gegenpol zur Kopfarbeit. Draußen kann ich meine Batterie wieder aufladen. Oft kommen mir dabei Ideen.

Sie schreiben neben Romanen auch Sachbücher, Kolumnen und einen Blog. Was tun Sie, wenn Sie nicht schreiben?

Nach dem Buch ist vor dem Buch … Gerade arbeite ich an Songs. Bei Lesungen unterstützt mich ja eine Jazzmusikerin.

Kann man hoffen, dass es mit Line auch nach dem fünften Teil weitergeht?

Schauen wir mal. Ich plane nicht so lange im voraus. Meine Figuren haben ihren eigenen Kopf. Wenn sie wollen, dass ich ihre Geschichte weitererzähle, dann tue ich das.

Elisabeth Kabatek

Elisabeth Kabatek ist aufgewachsen in Stuttgart, hat Anglistik, Hispanis- tik und Politikwissenschaft studiert. Bis 2010 war Kabatek Abteilungsleiterin einer Volkshochschule, seit dem Erfolg ihres ersten Romans über Pipeline Praetorius konzentriert…
Zur Biografie von Elisabeth Kabatek

Elisabeth Kabatek

Elisabeth Kabatek ist aufgewachsen in Stuttgart, hat Anglistik, Hispanis- tik und Politikwissenschaft studiert. Bis 2010 war Kabatek Abteilungsleiterin einer Volkshochschule, seit dem Erfolg ihres ersten Romans über Pipeline Praetorius konzentriert…
Zur Biografie von Elisabeth Kabatek

Mehr zur Rubrik
Die Helden in Max Claros Roman „Drei Monate im August“ erleben turbulente Tage zwischen Fallschirmsprung, Lotterbett und Lebensrettung
Drei Monate im August

Interviews Slider posts | 20. April 2019 | Jörg Steinleitner

Sie heißen Tom und Pfiff und stürzen sich nicht nur als Fallschirmspringer in riskante Situationen, sondern auch als Schürzenjäger. Im Interview verrät Autor Max Claro, was ihn mit seinen beiden Helden verbindet.

Mike Friedrich und Mike Götze machen Hörbücher – im Interview erklären sie, wie das geht
Titelbild Die Media-Paten

Interviews Slider posts | 15. April 2019 | Jörg Steinleitner

Charlize Theron und George Clooney gehen bei den Media-Paten Mike Friedrich und Mike Götze ein und aus. Also jedenfalls die deutschen Stimmen dieser Stars. Ein Gespräch über die Kunst des Hörbuch-Machens.

Rhidian Brook im Interview über seinen Roman „Niemandsland“ und die Stars, mit denen er verfilmt wurde
Titelbild Niemandsland

Bücher gewinnen Buchpakete gewinnen Filmpakete gewinnen Gewinnspiel-Highlights Interviews Online-Gewinnspiele | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Rhidian Brooks Roman „Niemandsland” spielt im Hamburg von 1946. Im Interview erzählt der Schriftsteller von der Verfilmung seines Werks mit Keira Knightley und seiner Familiengeschichte, auf der es basiert.

Bodo Janssen im Interview über „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“, das er mit Anselm Grün schrieb
Titelbild Die stille Revolution und Stark in stürmischen Zeiten

Interviews | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Er stand als Unternehmer am Abgrund. Bodo Janssen ging zu Anselm Grün ins Kloster. Im Interview über seine Werke „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“ erzählt er, wie alles kam.