Elisabeth Kabatek serviert schwäbische Spezialitäten Zur Sache Schätzle

Home >> Schriftsteller >> Interviews >>

Elisabeth Kabatek serviert schwäbische Spezialitäten Zur Sache Schätzle

6. Oktober 2015 | Interview: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten


Frau Kabatek, in Zur Sache, Schätzle!, dem fünften Band um Pipeline Praetorius, treibt Ihre Heldin es wirklich auf die Spitze – ausgerechnet am Geburtstag ihres Freundes! Hat Line ihr berüchtigtes „Katastrophen-Gen“ von Ihnen geerbt?

Line ist eher mein Alter Ego. Sie tut Dinge, die ich mich vielleicht nicht traue. Vielleicht war ich früher mal chaotisch. Freunde würden mich heute eher als gut organisiert bezeichnen.

Ihre Protagonistin ist kein typisch weibliches Vorbild. Warum ist sie bei Ihren Leserinnen so beliebt?

Frauen haben doch die Schnauze voll davon, perfekt sein zu müssen. Als hätte man nichts anderes vor, als den Märchenprinz zu heiraten! An Line spricht viele an, dass sie nicht perfekt ist, sondern eine normale, moderne Frau, bei der sich nicht alles nur um die Zweierbeziehung dreht, sondern auch Freundschaft sehr wichtig ist.

Sie haben in Spanien gelebt. Haben Spanier und Schwaben etwas gemeinsam außer dem S am Anfang?

Auf jeden Fall die Geselligkeit und das Kommunikative. Stuttgart ist eine kosmopolitische, bunte Stadt.

Welchen Platz muss man in Barcelona und welchen in Stuttgart besuchen?

In Stuttgart den Schlossplatz. Hier trifft sich alles, man sitzt im Som-mer im Gras und isst Eis. In Barcelona bummele ich gerne abseits vom Trubel durch das Viertel Gracia.

Wo finden Sie die besten Inspirationen?

Beim Wandern. Die Natur ist für mich Gegenpol zur Kopfarbeit. Draußen kann ich meine Batterie wieder aufladen. Oft kommen mir dabei Ideen.

Sie schreiben neben Romanen auch Sachbücher, Kolumnen und einen Blog. Was tun Sie, wenn Sie nicht schreiben?

Nach dem Buch ist vor dem Buch … Gerade arbeite ich an Songs. Bei Lesungen unterstützt mich ja eine Jazzmusikerin.

Kann man hoffen, dass es mit Line auch nach dem fünften Teil weitergeht?

Schauen wir mal. Ich plane nicht so lange im voraus. Meine Figuren haben ihren eigenen Kopf. Wenn sie wollen, dass ich ihre Geschichte weitererzähle, dann tue ich das.

Elisabeth Kabatek

Elisabeth Kabatek ist aufgewachsen in Stuttgart, hat Anglistik, Hispanis- tik und Politikwissenschaft studiert. Bis 2010 war Kabatek Abteilungsleiterin einer Volkshochschule, seit dem Erfolg ihres ersten Romans über Pipeline Praetorius konzentriert…
Zur Biografie von Elisabeth Kabatek

Share this post:
Elisabeth Kabatek

Elisabeth Kabatek ist aufgewachsen in Stuttgart, hat Anglistik, Hispanis- tik und Politikwissenschaft studiert. Bis 2010 war Kabatek Abteilungsleiterin einer Volkshochschule, seit dem Erfolg ihres ersten Romans über Pipeline Praetorius konzentriert…
Zur Biografie von Elisabeth Kabatek

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Wer gerne liest, braucht dieses Buch. Und wer nicht, erst recht!
Tina Rausch und Ulrich Kirstein im Interview über „Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies“
Titelbild Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies - Tina Rausch, Ulrich Kirstein

Interviews | 7. August 2018 | Jörg Steinleitner

Alles, was man über Bücher wissen sollte in einem Band? Im Interview erklären Tina Rausch und Ulrich Kirstein ihr so amüsantes wie kluges Werk „Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies“.

Erschütternde Blicke hinter wohlgeordnete Fassaden
Celeste Ng im Interview über ihren so klugen wie unterhaltsamen Roman „Kleine Feuer überall“
Titelbild Interview Celeste NG

Interviews Slider posts | 30. Juli 2018 | Nina Berendonk

Darf sich ein Fremder weniger Fehler erlauben als einer, der als einer bestimmten Gemeinschaft zugehörig empfunden wird? Celeste Ng im Interview über ihren fabelhaften Roman „Kleine Feuer überall“.

Profikiller zur Zeit des Kalten Kriegs
Kai Bliesener im Interview über seinen Thriller „Die Watson-Legende“
Die Watson-Legende

Interviews | 16. Juli 2018 | Jörg Steinleitner

Thriller-Autor Kai Bliesener im Interview: über Profikiller und Geheimdienste, den Kalten Krieg und die 60er-Jahre – und über seinen neuen Krimi „Die Watson-Legende“.

Eine mysteriöse Tatserie erschüttert München
Blutige Beichte

Interviews | 14. Mai 2018 | Bernhard Berkmann

Ein Politikermord, eine Vergewaltigung und ein Einbruch. Und stets derselbe genetische Fingerabdruck. Passt das zusammen? Steinleitners „Blutige Beichte“ entstand in enger Zusammenarbeit mit dem LKA.

Nach oben Zurück zur Übersicht

Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.