Elisabeth Kabatek serviert schwäbische Spezialitäten Zur Sache Schätzle

Elisabeth Kabatek serviert schwäbische Spezialitäten Zur Sache Schätzle

6. Oktober 2015 | Interview: Jörg Steinleitner


Frau Kabatek, in Zur Sache, Schätzle!, dem fünften Band um Pipeline Praetorius, treibt Ihre Heldin es wirklich auf die Spitze – ausgerechnet am Geburtstag ihres Freundes! Hat Line ihr berüchtigtes „Katastrophen-Gen“ von Ihnen geerbt?

Line ist eher mein Alter Ego. Sie tut Dinge, die ich mich vielleicht nicht traue. Vielleicht war ich früher mal chaotisch. Freunde würden mich heute eher als gut organisiert bezeichnen.

Ihre Protagonistin ist kein typisch weibliches Vorbild. Warum ist sie bei Ihren Leserinnen so beliebt?

Frauen haben doch die Schnauze voll davon, perfekt sein zu müssen. Als hätte man nichts anderes vor, als den Märchenprinz zu heiraten! An Line spricht viele an, dass sie nicht perfekt ist, sondern eine normale, moderne Frau, bei der sich nicht alles nur um die Zweierbeziehung dreht, sondern auch Freundschaft sehr wichtig ist.

Sie haben in Spanien gelebt. Haben Spanier und Schwaben etwas gemeinsam außer dem S am Anfang?

Auf jeden Fall die Geselligkeit und das Kommunikative. Stuttgart ist eine kosmopolitische, bunte Stadt.

Welchen Platz muss man in Barcelona und welchen in Stuttgart besuchen?

In Stuttgart den Schlossplatz. Hier trifft sich alles, man sitzt im Som-mer im Gras und isst Eis. In Barcelona bummele ich gerne abseits vom Trubel durch das Viertel Gracia.

Wo finden Sie die besten Inspirationen?

Beim Wandern. Die Natur ist für mich Gegenpol zur Kopfarbeit. Draußen kann ich meine Batterie wieder aufladen. Oft kommen mir dabei Ideen.

Sie schreiben neben Romanen auch Sachbücher, Kolumnen und einen Blog. Was tun Sie, wenn Sie nicht schreiben?

Nach dem Buch ist vor dem Buch … Gerade arbeite ich an Songs. Bei Lesungen unterstützt mich ja eine Jazzmusikerin.

Kann man hoffen, dass es mit Line auch nach dem fünften Teil weitergeht?

Schauen wir mal. Ich plane nicht so lange im voraus. Meine Figuren haben ihren eigenen Kopf. Wenn sie wollen, dass ich ihre Geschichte weitererzähle, dann tue ich das.

Elisabeth Kabatek

Elisabeth Kabatek ist aufgewachsen in Stuttgart, hat Anglistik, Hispanis- tik und Politikwissenschaft studiert. Bis 2010 war Kabatek Abteilungsleiterin einer Volkshochschule, seit dem Erfolg ihres ersten Romans über Pipeline Praetorius konzentriert…
Zur Biografie von Elisabeth Kabatek

Elisabeth Kabatek

Elisabeth Kabatek ist aufgewachsen in Stuttgart, hat Anglistik, Hispanis- tik und Politikwissenschaft studiert. Bis 2010 war Kabatek Abteilungsleiterin einer Volkshochschule, seit dem Erfolg ihres ersten Romans über Pipeline Praetorius konzentriert…
Zur Biografie von Elisabeth Kabatek

Mehr zur Rubrik
Martina Bergmann im Interview über ihr Buch „Mein Leben mit Martha“, das auf ihrem echten Leben basiert
Titelbild Mein Leben mit Martha

Interviews | 10. Juli 2019 | Jörg Steinleitner

Wer ist hier nun die Verrückte?, fragt man sich, wenn man Martina Bergmanns herrliches Buch „Mein Leben mit Martha“ liest. Die Autorin lebt mit einer dementen alten Dame zusammen. Diesen fröhlichen Roman müssen Sie lesen!

Meike Winnemuth im Interview über das, was wichtig ist im Leben und ihr Buch „Bin im Garten“
Titelbild Bin im Garten

Interviews | 26. Juni 2019 | Ingola Lammers

Erst die Weltreise, dann auf die Scholle – manchmal findet man das Paradies zuhause. Im Interview spricht Meike Winnemuth über Pläne, Ängste, einen Aufbruch ins Unbekannte und ihr Buch „Bin im Garten“.

Im Interview erzählt Glauser-Preisträgerin Jutta Profijt von ihrer Arbeit an „Unter Fremden“
Titelbild Unter Fremden Interview Jutta Profijt

Interviews Werkstattbericht | 17. Juni 2019 | Bernhard Berkmann

Eine Frau flieht aus ihrer syrischen Heimat. Weil sie gehbehindert ist, überlebt sie nur dank der Hilfe eines Fremden. Doch eines Tages ist der verschwunden. Jutta Profijt über ihren Krimi „Unter Fremden“.

Rainer Erlinger im Interview über sein neues Buch „Warum die Wahrheit sagen?“ und die Folgen des Lügens
Titelbild Warum die Wahrheit sagen

Interviews | 10. Juni 2019 | Jörg Steinleitner

Warum ehrlich sein, wo doch so viel gelogen wird? Im Interview mit Rainer Erlinger über sein Buch „Warum die Wahrheit sagen?“ spüren wir der Bedeutung von Wahrheit nach und kommen zu erstaunlichen Erkenntnissen.