Pater Heiner Wilmer "Hunger nach Freiheit" Mose | BUCHSZENE

Seine Zerrissenheit, seine Abgründe, sein Freiheitsstreben – in „Hunger nach Freiheit: Mose – Wüstenlektionen zum Aufbrechen“ zeichnet Pater Heiner Wilmer Mose als modernen Menschen voller Leidenschaft.

Pater Heiner Wilmers Buch „Hunger nach Freiheit: Mose – Wüstenlektionen zum Aufbrechen“

19. März 2018 | Annika von Schnabel

Pater Heiner Wilmer

Hunger nach Freiheit - Mose - Wüstenlektionen zum Aufbrechen

ISBN 978-3-451-37945-1

224 Seiten | € 20,00

Herder

Wir gratulieren den 20 glücklichen Gewinnern von je einem Exemplar „Hunger nach Freiheit: Mose – Wüstenlektionen zum Aufbrechen“ 


Mose ist eine der faszinierendsten Gestalten der Menschheitsgeschichte

„Wer sich selbst verstehen will, wer bis in die tiefsten Tiefen seiner Seele dringen will“, schreibt Heiner Wilmer im Vorwort zu seinem Buch „Hunger nach Freiheit: Mose – Wüstenlektionen zum Aufbrechen“ der komme an Mose nicht vorbei. Für den schreibenden Pater ist Mose eine der faszinierendsten und wichtigsten religiösen Gestalten der Geschichte der Menschheit. Seine Leidenschaft, sein Streben, seine Angst, sein Hass und seine Liebe seien einzigartig. Was dazu führe, dass Mose nicht nur der älteste Schlüssel zu unserer Seele, zu unserer abendländischen Kultur, Politik und Führung sei, sondern auch zu Gott.

Pater Heiner schildert Mose als modernen Menschen, als Freiheitsdenker

In der Tat, wenn man Pater Heiners Gedankengängen folgt, dann muss man in Mose einen modernen Menschen erkennen. Ein Individuum, das mit seiner Zerrissenheit, seiner Suche und seinen Abgründen auf beispielhafte Weise viele Probleme der Gegenwart spiegelt. Aber dies wäre kein Buch von Heiner Wilmer, würde der Pater nicht seine theoretischen Überlegungen verknüpfen mit persönlich Erlebtem und mit Gedanken aus seinem eigenen Erfahrungshorizont. Mit Leidenschaft und der für ihn typischen Ehrlichkeit zeigt Heiner Wilmer, weshalb Mose für uns heute eine entscheidende Figur sein kann. Er erzählt von der Freiheit, die im Positiven wie Negativen brennen kann, die immer wieder errungen werden muss und für die man auf- und ausbrechen muss.

Mose sei aber nicht nur von spiritueller Bedeutung. Pater Heiner sieht in ihm auch eine politische Dimension: „Das Abendland ist stärker von der mosaischen Tradition und der jüdisch-christlichen Ausgestaltung geprägt als von der griechisch-römischen Tradition. Mit anderen Worten: Das eigentliche Fundament unserer Gesellschaft, das eigentliche Fundament des Abendlandes, liegt nicht in Athen, sondern findet sich am Horeb.“ Heiner Wilmer legt mit „Hunger nach Freiheit: Mose – Wüstenlektionen zum Aufbrechen“ ein in die Gegenwart gebettetes und in die Zukunft weisendes Sachbuch vor. Eine Lektüre, die dazu einlädt, im mosaischen Sinne über Freiheit nachzudenken.