Die größte Chance aller Zeiten – ein Interview mit Tipps | BUCHSZENE.DE

Die Corona-Krise legt die Schwächen unseres Finanzsystems gnadenlos offen. Finanzexperte Marc Friedrich erklärt in „Die größte Chance aller Zeiten“, was jetzt kommt und wie wir unser Vermögen schützen.

Marc Friedrich im Interview über sein neues Buch „Die größte Chance aller Zeiten“

28. Mai 2021 | Interview: Tim Pfanner

Titelbild Die größste Chance aller Zeiten

Herr Friedrich, Ihr neues Buch heißt „Die größte Chance aller Zeiten“. Dass gewisse Unternehmen und Investoren von der Krise profitieren, ist nichts Neues. Worin sehen Sie die konkreten Chancen für Privatanleger?

Wir sind inmitten eines historischen Paradigmenwechsels, welcher eine Zeitwende einläutet und die Karten komplett neu mischt. Im Buch zeige ich unterschiedliche Zyklen auf, die jetzt alle zusammenkommen und den größten Vermögenstransfer der Menschheitsgeschichte auslösen. Dadurch entsteht für uns eine einmalige Investmentchance, welche es so kein zweites Mal zu unseren Lebzeiten geben wird. Wer jetzt die richtigen Weichen stellt, wird davon profitieren. Es werden jetzt entweder Vermögen auf Generationen geschaffen oder vernichtet. Noch ist das Zeitfenster offen, um aktiv zu werden. Die Notenbanken und Staaten haben durch die Corona-Krise noch mehr Billionen wie zuvor schon ins System geschleust und gepumpt, um das System zu stabilisieren. Dadurch haben wir neue Rekordstände bei den Schulden und in den Notenbankenbilanzen erreicht. Dies alles wird zur Inflation führen. Um seine Kaufkraft zu schützen, braucht der Leser jetzt durch die Natur und durch die Mathematik limitierte Werte wie Edelmetalle, Aktien, Bitcoin und andere Sachwerte. Diese führe ich im Buch dezidiert auf. Zudem stelle ich die perfekte Vermögenssicherung vor.

Sie haben Anfang des Jahres einen Trendwechsel von spekulativen hin zu Wachstumsaktien vorhergesagt. Wie haben Sie Ihre Anlagestrategien und Portfolios der aktuellen Lage angepasst?

Ich habe Techaktien reduziert und verkauft und bin antizyklisch in Valueaktien eingestiegen. Das waren vor allem Rohstoff-, Minen- und Basisgüteraktien. Ich habe Minenaktien in den Bereichen Edelmetalle, Uran, Industriemetalle usw. übergewichtet. Ebenso Öl- und Gasaktien. Parallel habe ich Bitcoin aufgestockt, was auch goldrichtig war. All dies habe ich auch für Deutschlands ersten physisch hinterlegten Sachwertfonds den „SOLIT Wertefonds“ umgesetzt, den ich seit Ende 2020 als Berater betreue. Meine Empfehlungen wurden hier im Rahmen der Möglichkeiten ebenfalls umgesetzt.

Sie schreiben, dass die Corona-Krise die Schwächen unseres Systems sichtbar gemacht und ohnehin bestehende Entwicklungen beschleunigt hat. Ist die Pandemie also das sprichwörtliche Pflaster, dass schnell abgezogen kürzer wehtut?

Ja! Corona ist nicht der Grund für die jetzige Krise, sondern lediglich der Auslöser. Die wahren Ursachen liegen viel tiefer. Wir befinden uns inmitten eines Zyklenwechsels. Corona hat vieles offenbart und zerstört nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die EU, die Politik und das Vertrauen der Menschen. Wir sehen ein Land und eine überforderte EU im Abgesang, wir sehen Politiker die historische Fehlentscheidungen treffen, die chaotisch und kopflos agieren; dies alles gepaart mit oftmals purer Inkompetenz und Korruption sowie Machtkämpfen auf allen Ebenen bei dem verzweifelten Versuch, den Lauf der Geschichte aufzuhalten. In den letzten 20 Jahren hat man Krisen nicht gelöst, sondern lediglich mit gigantischen Geldpaketen in die Zukunft verschoben, wo sie sich weiter aufgestaut und damit potenziert haben. Noch nie wurden aber Krisen durch Gelddrucken gelöst. Jetzt sind wir im Endspiel und müssen uns mit der aufgestauten Wucht der aufgeschobenen Krisen auseinandersetzen.

In „Die größte Chance aller Zeiten“ behaupten Sie, dass nichts mehr so sein wird, wie es einmal war. Könnten Sie das etwas konkretisieren?

Wie erwähnt, befinden wir uns in einer Zeitenwende. So bitter es für viele auch sein mag, aber wir werden nicht mehr in der alten, gewohnten Welt aufwachen und zu unserem alten Leben zurückkehren. Alles wird sich für immer verändern: wie wir arbeiten, wie wir uns in Zukunft fortbewegen, wie und was wir einkaufen, wie wir wirtschaften, reisen, denken, leben, bezahlen, investieren, wie und was wir produzieren. Solche Momente der Geschichte bilden das Fundament und sind die Chance für nachhaltige Veränderungen, die die Menschheit aus Bequemlichkeit und Angst niemals freiwillig initiieren würde. Allerdings müssen wir aufpassen, dass diese Krise von den falschen Protagonisten dazu verwendet wird, unsere Freiheitsrechte zu beschränken und lang gehegte Pläne endlich im Schatten der Krise durchzudrücken – was teilweise leider schon geschehen ist – zum Beispiel mit der EU-Schulden- und Transferunion.

Zu welchen Schritten würden Sie Privatanlegern jetzt raten?

Werden Sie aktiv! Das Zeitalter der Sachwerte hat begonnen und die Inflation wird kommen! Aus diesem Grund würde ich Papierwerte wie Lebensversicherungen, Riester und Rürup verkaufen, Geld vom Konto nehmen und in Wertspeicher umschichten.  Man muss als eine Art Lebensversicherung für seine Kaufkraft und seinen Wohlstand limitierte Werte ins Depot legen. Hier favorisiere ich vor allem Bitcoin, Ethereum, Minenaktien, Edelmetalle und weitere Sachwerte – je nach Vermögen kann man auch Diamanten, Whisky, Uhren und weitere Sachwerte hinzufügen.


Mehr über Marc Friedrich

Unser Wirtschaftssachbuch-Empfehlungen für Sie:

In diesem Beitrag geht es um: , , , ,

Logo BUCHSZENE.DE