Gangsta-Oma – Ben lüftet das Geheimnis seiner Großmutter

Home >> Buchempfehlungen für Ihr Leseglück >> Bestseller von SPIEGEL im Härtetest – Der Bestseller-Check >>

Gangsta-Oma – Ben lüftet das Geheimnis seiner Großmutter

BUCHSZENE-Faktor:

Romantik

Komik


Weisheit


Gänsehaut


Unterhaltung


9. August 2016 | Annika von Schnabel


Wie kann es sein, dass Bens Oma, die sonst immer nur mit ihren quakenden Pupsen nervt, in einer Keksdose ihrer Küche Juwelen versteckt, die Millionen wert sind? In „Gangsta-Oma“ kommt David Walliams‘ Romanheld Ben einem unglaublichen Geheimnis auf die Spur. Und wir verraten Ihnen, ob dieses Buch über einen ziemlich ungewöhnlichen Elfjährigen vielleicht eine Lektüre für Ihre Kinder wäre.

„Oma ist sooo langweilig“, sagte Ben. „Oma ist schrecklich.“

Im Gegensatz zu vielen anderen Elfjährigen ist Ben nicht gerne bei seiner Oma. Er findet die Freitagabende, die er bei der alten Dame verbringen muss, weil das der Abend seiner Eltern ist, unendlich langweilig. Denn: „Mit Oma ist es schrecklich. Ihr Fernseher ist kaputt, sie will die ganze Zeit nur Scrabble spielen, und außerdem stinkt sie nach Kohl.“ Auch pfeift ihr Hörgerät ständig, ihrem Hintern entweichen regelmäßig quakende Lüftchen und sie nennt ihn „Benni“, obwohl er doch Ben heißt!

„An Oma störte ihn, dass man bei ihr so früh ins Bett musste.“

Aber auch an Bens Eltern gibt es einiges zu kritisieren: Sie lieben nämlich Turniertanz und die extrem peinliche Tanzsendung „Stars auf dem Parkett“. Noch schlimmer jedoch ist, dass Mama (sie arbeitet in einem Nagelstudio) davon träumt, dass auch Ben Tänzer wird. Nichts läge ihm ferner! Ben möchte Klempner werden. Und Ben hat auch bereits Erfahrung: Schon als sehr kleines Kind schraubte er Rohre zusammen, reparierte Wasserhähne und reinigte verstopfte Toiletten. Bens Lieblingszeitschrift ist die Klempner-Woche, die er heimlich liest, damit seine Eltern nichts merken.

„Du bist überhaupt nicht langweilig, Oma, du bist ein echter Gangster!“

Doch eines Tages kommt zu dieser harmlosen Heimlichkeit von Ben noch ein anderes, richtiges Geheimnis hinzu: Ben entdeckt in Omas Küche auf der Suche nach Keksen eine alte Dose. Schon als er sie hochhebt, spürt er, dass da unmöglich Kekse drin sein können. Die Dose ist viel zu schwer und wenn er sie schüttelt, dann hört es sich an wie Murmeln. Als Ben die Dose öffnet, findet er darin kostbaren Diamantschmuck! Sofort begreift Ben, dass diese Juwelen Tausende wert sind, vielleicht sogar Millionen. Leider wird Ben direkt danach von seinen Eltern abgeholt. Die ganze folgende Woche fiebert er dem nächsten Wochenende entgegen. Er muss das Geheimnis seiner Oma lüften: Woher hat sie so unglaublich wertvollen Schmuck? Ist Großmutter eine Multimilliardärin?

„Diskutier nicht, Ben. Heb einfach die Hände“, brüllte Oma.

Als Oma ausgerechnet am folgenden Wochenende keine Zeit für Ben hat, ist ihm klar, dass er handeln muss. Unbemerkt von seinen Eltern schwingt er sich nachts aufs Fahrrad und radelt zu ihrem Haus. Dort sieht er wie eine schwarz gekleidete Person das Haus verlässt. Sie trägt einen Pullover, schwarze Leggings, schwarze Handschuhe und Socken. Eine schwarze Sturmmaske verbirgt ihr Gesicht. Aber an der gebeugten Haltung erkennt Ben, dass es seine Oma ist. Ben folgt ihr und stellt Unglaubliches fest: Oma ist eine Einbrecherin und Juwelendiebin!

„Eines Tages würde er seinen Enkeln eine wirklich unglaubliche Geschichte zu erzählen haben.“

Mehr wollen wir an dieser Stelle nicht verraten – vor allem nicht, wie Ben und seine Oma damit umgehen, dass er ihr Geheimnis gelüftet hat. So viel können wir aber versichern: Die Geschichte geht genauso spannend weiter wie sie anfängt. Dabei gelingt es David Walliams sehr gut, keine zu unheimlichen Passagen einzubauen. Das heißt, auch Kinder, die sich leicht gruseln, kommen hier durchaus als Leser in Frage. Trotzdem ist es eine fesselnde und vor allem auch lustige und ein bisschen verrückte Geschichte. Zum Unterhaltungswert des Buchs tragen auch die witzigen Illustrationen von Tony Ross bei. „Gangsta-Oma“ ist ein rundum gelungener Roman für Kinder, Eltern und natürlich Omas!

David Walliams

Geboren 1971, ist David Walliams in England ein Star, den jedes Kind kennt. Wenn er nicht gerade Kinderbücher schreibt, schwimmt der studierte Schauspieler schon mal für einen guten Zweck 225…
Zur Biografie von David Walliams

David Walliams

Geboren 1971, ist David Walliams in England ein Star, den jedes Kind kennt. Wenn er nicht gerade Kinderbücher schreibt, schwimmt der studierte Schauspieler schon mal für einen guten Zweck 225…
Zur Biografie von David Walliams

Mehr zur Rubrik
Michel Houellebecqs „Serotonin“ – verrissen von einem literarischen Fan des französischen Autors
Titelbild Serotonin

Bestseller-Check Gegenwartsliteratur Slider posts | 15. Februar 2019 | Jörg Steinleitner

Ein depressiver Endvierziger irrt im SUV durch die französische Provinz und schwadroniert über den Niedergang der Landwirtschaft und „feuchte Muschis“. Jörg Steinleitner verreißt Houellebecqs „Serotonin“.

Robert Habecks „Wer wir sein könnten – Warum unsere Demokratie eine offene und vielfältige Sprache braucht“
Titelbild Wer wir sein könnten

Bestseller-Check Politik & Geschichte | 21. Januar 2019 | Jörg Steinleitner

Wenn wir sprechen, verändern wir die Wirklichkeit. In seinem Buch „Wer wir sein könnten“, zeigt Grünen-Chef Robert Habeck, wie Populisten diesen Mechanismus ausnutzen und damit unsere Demokratie untergraben.

Steven Levitskys und Daniel Ziblatts „Wie Demokratien sterben – Und was wir dagegen tun können“
Wie Demokratien sterben

Bestseller-Check Politik & Geschichte | 28. Dezember 2018 | Hans Haller

Wie gefährdet sind unsere Demokratien angesichts von AFD, Trump und Erdogan? In ihrem Buch „Wie Demokratien sterben“ enthüllen Steven Levitsky und Daniel Ziblatt das Handwerkszeug der Autokraten.

Michelle Obamas Autobiographie „Becoming – Meine Geschichte“ im Bestseller-Check von Jörg Steinleitner
Titelbild Becoming Meine Geschichte

Bestseller-Check Biografien und Erinnerungen | 27. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Sie kommt aus einfachen Verhältnissen und wird zur ersten schwarzen First Lady der USA. In ihrer Biographie „Becoming“ erzählt Michelle Obama sehr intim die unglaubliche Geschichte ihres Aufstiegs.