Andreas Winkelmanns: Das Haus der Mädchen | BUCHSZENE

Andreas Winkelmanns Thriller „Das Haus der Mädchen“ in der Buchvorstellung

Titelbild Das Haus der Mädchen Andreas Winkelmann

Foto © Jeff Thrower shutterstock-ID: 76393513

24. August 2018 | Bernhard Berkmann


Was, wenn du gefangen aufwachst und aus einem Loch vor dir kriecht eine nackte, verwahrloste Frau? In seinem Thriller „Das Haus der Mädchen“ schickt Andreas Winkelmann drei Menschen durch die Hölle.


Aus einem Loch kriecht eine verwahrloste, nackte Frau …

Drei Menschen in drei Situationen, geprägt von verstörender Brutalität. Damit beginnt Andreas Winkelmanns packend erzählter Thriller „Das Haus der Mädchen“. Besonders schrecklich ist Jana Heigls Situation: Sie erwacht in Gefangenschaft und hört ein Geräusch: Aus einem Loch kriecht eine verwahrloste, nackte Frau. „Ich bin Nummer sechs“, erklärt sie. „Du bist Nummer sieben. Meine Aufgabe ist es, dich in die Regeln einzuweisen. Ihre Einhaltung ist wichtig. Verstöße ziehen Schmerzen oder Schlimmeres nach sich.“ Jana erfährt, dass sie hier ist, um dem Herrn des Hauses zu dienen.

Lange Beine in High Heels und eine blutige Hand am Autofenster

Auch die zweite Heldin in „Das Haus der Mädchen“ erlebt Verunsicherung: Leni kommt zum Praktikum nach Hamburg. Sie mietet sich in einer Villa am Kanal ein. Als sie ankommt, schießt ein Sportwagen heran. Die Beifahrertür springt auf, nackte lange Beine in High Heels gleiten aus dem Wageninneren. Leni sieht unter dem kurzen schwarzen Lederrock ein Höschen aufblitzen. Die Frau will aussteigen, doch eine gebräunte Hand packt sie im Nacken und zieht sie ins Wageninnere zurück. Schließlich gibt es noch Oliver: Er beobachtet einen Kastenwagen, an dessen Fenster eine blutige Hand herunterrutscht. Wenig später sieht sich Oliver einem Mann mit einer Waffe gegenüber. Der Fremde schießt.

In Andreas Winkelmanns Thriller hängt alles mit allem zusammen

Die Menschen in Andreas Winkelmanns Thriller nehmen ihr Schicksal in die Hand und ermitteln auf eigene Faust. Wer zur Polizei geht, wird das nächste Opfer sein. Und am Ende müssen einige feststellen, dass ihre Fälle mehr miteinander zu tun haben, als ihnen lieb sein kann. Und dass die Gefahr für sie akuter ist denn je. Mit dem Bösen spaßt man nicht.

Mehr zur Rubrik
In Bernhard Aichners „Bösland“ wird ein Mädchen auf einem Dachboden brutal ermordet
Titelbild Bösland

Krimis und Thriller Thriller | 11. März 2019 | Birte Vandar

Zieht Gewalt unweigerlich neue Gewalt nach sich? In Bernhard Aichners fulminantem Roman „Bösland“ scheint es so. Alles beginnt mit dem Selbstmord eines Vaters. Und es kommen immer mehr Leichen hinzu.

In Leon Sachs‘ Thriller „Mein ist die Macht“ erschüttert eine Anschlagsserie Deutschland
Titelbild Mein ist die Macht

Gegenwartsliteratur Thriller | 11. Februar 2019 | Annette Wild

Ein Attentat auf die Zentralmoschee in Köln. Ein Anschlag auf die Tochter des US-Präsidenten. Und ein Rabbiner im Fadenkreuz. Leon Sachs‘ Thriller „Mein ist die Macht“ in der Buchvorstellung.

In Michael Robothams Roman „Die andere Frau“ macht ein Sohn eine verstörende Erfahrung
Titelbild Die andere Frau

Frau Bluhm liest Thriller | 9. Januar 2019 | Von Frau Bluhm

Ein Sohn wird ans Krankenbett des Vaters gerufen, wo bereits seine Mutter sitzen soll. Doch die Frau am Bett ist nicht seine Mutter. Michael Robothams „Die andere Frau“ ist ein Joe-O’Loughlin-Roman.

Karen Roses Thriller „Dornenherz“ ist der 19. Band der Cincinnati-Reihe
Titelbild Dornenherz

Frau Bluhm liest Thriller | 23. November 2018 | Von Frau Bluhm

Eine Psychologin macht einen Ausflug und schaut plötzlich in den Lauf einer Pistole. Wenig später hat ein Scharfschütze den, der sie bedrohte, getötet. Frau Bluhm liest Karen Roses „Dornenherz“.