Anthony Doerr „Memory Wall“ – Pressestimme, Kritik | BUCHSZENE

Das Gehirn und andere Speichermedien

Memory Wall

© Memory Wall C.H. Beck

8. Juli 2016 | Jörg Steinleitner


Seine literarische Fantasie wirkt scheinbar grenzenlos. Anthony Doerrs fulminantes neues Werk kreist um die Kraft der Erinnerung und ist eine Hommage an das Leben.

Ein blindes Mädchen, ein Wehrmachtssoldat und ein Museumsschatz

Anthony Doerr zählt zu Amerikas besten Storytellern. Sein Roman „Alles Licht, das wir nicht sehen“ stand nicht nur monatelang auf der Bestsellerliste der „New York Times“, er war auch bei uns ein riesiger Erfolg. Die Geschichte um ein blindes Mädchen, einen Waisenjungen bei der Wehrmacht, einen Museumsschatz im von den Nazis besetzten Frankreich und einen geheimen Sender, gewann sogar den Pulitzer-Preis für Literatur.

Doerr hat neue Maßstäbe dafür gesetzt, was man mit einer Geschichte erreichen kann.

Dave Eggers

Anthony Doerr Alles Licht das wir nicht sehen Roman InhaltDoch jetzt legt Doerr nach: „Memory Wall“ heißt das bewegende neue Werk, das der spannenden Frage nachspürt, was mit uns geschieht, wenn wir von unseren Erinnerungen abgeschnitten werden. Der 74-jährigen Alma Konachek, die bei Kapstadt lebt, widerfährt genau dies. Sie verliert ihr Gedächtnis. Unbekannte brechen in ihr Haus ein, auf der Suche nach Hinweisen zu einem spektakulären Fossilienfund ihres verstorbenen Mannes. Alma hat eine Wand voller Fotos, Gedächtnisstützen, Speichermedien, in der sich irgendwo der Hinweis zu dem gesuchten Fossil befindet. Schließlich gelangt ein Junge in den Besitz des Geheimnisses. Wie alle Werke Doerrs, ist auch „Memory Wall“ eine Hommage an die Größe des Lebens, außerdem feiert der Schriftsteller darin die Eleganz von Fossilien und der Natur sowie das Glück, Gast auf dieser Welt zu sein.

Der stille David kann in die Zukunft blicken

Aber dieser Sommer bringt noch ein weiteres Highlight für Doerr-Fans: Sein Roman „Winklers Traum vom Wasser“ erscheint in einer neuen Ausgabe. Auch hier steht ein Junge im Mittelpunkt der Geschichte: der stille David Winkler aus Alaska, der Schnee liebt und die Schönheit der Eiskristalle bewundert. David kann in die Zukunft blicken. Doch eines Tages träumt er, seine Tochter werde in einer Flut ums Leben kommen. Wird es ihm gelingen, sie zu retten?

Anthony Doerr
Anthony Doerr

Geboren 1973 in Cleveland, lebt Anthony Doerr mit seiner Frau und zwei Söhnen in Boise, Idaho. Sein Roman „Alles Licht, das wir nicht sehen“ machte ihn weltberühmt.
Zur Biografie von Anthony Doerr

Anthony Doerr
Anthony Doerr

Geboren 1973 in Cleveland, lebt Anthony Doerr mit seiner Frau und zwei Söhnen in Boise, Idaho. Sein Roman „Alles Licht, das wir nicht sehen“ machte ihn weltberühmt.
Zur Biografie von Anthony Doerr

Mehr zur Rubrik
Monika Peetz‘ „Die unsichtbare Stadt“ ist der erste Band ihrer neuen „Das Herz der Zeit“-Serie
Titelbild Das Herz der Zeit

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 24. Februar 2019 | Von Frau Bluhm

Die 15-jährige Lena fühlt sich als Außenseiterin. Bis sie eine alte Uhr entdeckt, die Zeitreisen ermöglicht. Ob Lena ihre Eltern findet? Monika Peetz‘ „Das Herz der Zeit – Die unsichtbare Stadt“.

Wolf Haas‘ Roman „Junger Mann“ im Bestseller-Check von Jörg Steinleitner
Titelbild Junger Mann

Bestseller-Check Romane und Erzählungen | 3. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Er ist vierzehn und zu dick. Sie ist zwanzig, wunderschön und verheiratet mit einem ziemlich männlichen Lastwagenfahrer. Hat Wolf Haas‘ „Junger Mann“ trotzdem eine Chance auf die Erfüllung seiner Liebe?

Judith Lennox‘ Roman „Das Haus der Malerin“ – in der Buchkolumne „Frau Bluhm liest“
Das Haus der Malerin

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 30. November 2018 | Von Frau Bluhm

Eine Physikerin erbt unerwartet das Landhaus ihrer Künstlerinnen-Tante. Gleichzeitig verwickelt sich ihr Mann in einen Sexskandal. Judith Lennox‘ „Das Haus der Malerin“ erzählt von zwei starken Frauen.

Friedrich Ani im Interview über seinen Kriminalroman „Der Narr und seine Maschine“
Titelbild der Narr und seine Maschine

Interviews Romane und Erzählungen | 26. November 2018 | Jörg Steinleitner

Ein Schriftsteller verschwindet aus dem Hotelzimmer, in dem er seit Jahren lebt. Tabor Süden heftet sich an seine Fersen. Friedrich Ani im Interview über seinen Krimi „Der Narr und seine Maschine“.