Ian McEwan: Am Strand. Film- und Buchtipp | BUCHSZENE

Was, wenn zwei sehr Verliebte in ihrer Hochzeitsnacht feststellen, dass sie nicht wissen, wie man diese verbringt? Die Verfilmung von Ian McEwans Roman „Am Strand“ ist so brillant wie seine Vorlage.

Ian McEwans Roman „Am Strand” wurde verfilmt – ein cineastisches Meisterwerk mit Saoirse Ronan

5. Juli 2018 | Tina Rausch

Am Strand - Ian McEwan

© Mariusz Hajd shutterstock- ID: 1013551354

Ihre Gefühle füreinander sind groß, aber sie haben keine sexuelle Erfahrung

Das Schwierigste am Heiraten ist die anschließende Nacht. Zumindest für Florence Ponting (Saoirse Ronan) und Edward Mayhew (Billy Howle), die 1962 am Strand von Chesil Beach im englischen Dorset ihre Flitterwochen verbringen möchten. Ihre Gefühle füreinander sind groß und aufrichtig, doch in einem Bereich tun sich beide schwer: Sie haben keine sexuelle Erfahrung – und vor allem keine Sprache dafür. Entsprechend unterschiedlich sind die Erwartungen des jungen Paars, der Helden von Ian McEwans fulminantem Roman „Am Strand“, an dieses einmalige Ereignis. Während Florences Angst immer deutlicher spürbar wird, wächst Edwards nervöse Vorfreude. Doch dann kommt alles anders als erwartet: Nur das Meer, der Himmel und der Strand werden Zeuge eines Streits, der Florence‘ und Edwards Leben für immer verändern wird …

„Am Strand“ war für den Man-Booker-Preis nominiert

Ian McEwans 2007 für den Man-Booker-Preis nominiertes Gesellschaftsporträt der Sechzigerjahre bildete die Vorlage für das Kinodebüt des britischen Theaterregisseurs Dominic Cooke – und der Schriftsteller höchstpersönlich verfasste das Drehbuch zu „Am Strand“. Am Tag des Kinostarts wurde Ian McEwan 70 Jahre alt. Für Hauptdarstellerin Saoirse Ronan war es bereits die zweite Zusammenarbeit mit Ian McEwan: Als Briony Tallis in „Abbitte“ erhielt sie 2008 eine Oscar-Nominierung. „Ich würde gern alle zehn Jahre in einer von ihm geschriebenen Geschichte mitspielen!“, schwärmt die Irin. „Ian ist jemand, der Frauen unglaublich geschickt aus einer vielseitigen Perspektive beschreibt.“

Mehr zur Rubrik
Herbert Kapfers Buch „1919“ ist ein Fanal wider Geschichtsverlust, Fatalismus und blinden Gehorsam
Titelbild 1919

Romane und Erzählungen | 28. Mai 2019 | Reinhard Leipert

Aufstände, Räterepubliken, Versailler Vertrag, Dolchstoßlegende, politischer Mord und Nazismus: Herbert Kapfer beschreibt in seinem Buch Deutschland im Jahre „1919“. Eine Zukunft ohne Zukunft?

Monika Peetz‘ „Die unsichtbare Stadt“ ist der erste Band ihrer neuen „Das Herz der Zeit“-Serie
Titelbild Das Herz der Zeit

Frau Bluhm liest | 24. Februar 2019 | Frau Bluhm

Die 15-jährige Lena fühlt sich als Außenseiterin. Bis sie eine alte Uhr entdeckt, die Zeitreisen ermöglicht. Ob Lena ihre Eltern findet? Monika Peetz‘ „Das Herz der Zeit – Die unsichtbare Stadt“.

Judith Lennox‘ Roman „Das Haus der Malerin“ – in der Buchkolumne „Frau Bluhm liest“
Das Haus der Malerin

Frau Bluhm liest | 30. November 2018 | Frau Bluhm

Eine Physikerin erbt unerwartet das Landhaus ihrer Künstlerinnen-Tante. Gleichzeitig verwickelt sich ihr Mann in einen Sexskandal. Judith Lennox‘ „Das Haus der Malerin“ erzählt von zwei starken Frauen.

Friedrich Ani im Interview über seinen Kriminalroman „Der Narr und seine Maschine“
Titelbild der Narr und seine Maschine

Interviews | 26. November 2018 | Jörg Steinleitner

Ein Schriftsteller verschwindet aus dem Hotelzimmer, in dem er seit Jahren lebt. Tabor Süden heftet sich an seine Fersen. Friedrich Ani im Interview über seinen Krimi „Der Narr und seine Maschine“.