Susanne Fröhlich, Kleis: Weltretten für Anfänger | BUCHSZENE

Gehört unsere bequeme Alltagsroutine angesichts des Zustands unseres Planeten auf den Sondermüll? In ihrem Hörbuch „Weltretten für Anfänger“ gehen Constanze Kleis & Susanne Fröhlich unbequeme Fragen an.

Mit „Weltretten für Anfänger“ machen Susanne Fröhlich und Constanze Kleis Lust auf ein ökologischeres Leben

23. Dezember 2019 | Annika von Schnabel

Weltretten für Anfänger

Susanne Fröhlich, Constanze Kleis

Gesprochen von Autorinnenlesung

Weltretten für Anfänger

ISBN 978-3-8398-1783-4

CDs 1

Minuten 240

€ 16,95

argon hörbuch

Das Hörbuch „Weltretten für Anfänger“ beginnt mit einem Geständnis

Susanne Fröhlichs und Constanze Kleis‘ Hörbuch „Weltretten für Anfänger“ beginnt mit einem Geständnis: „Ich bin wirklich ein Profi im Verdrängen.“ Vom Hausputz bis zum Abgabetermin, vom Rauchen, obwohl es ungesund ist, bis zum Gewicht, das nicht optimal ist. Verdrängen falle doch so leicht! Aber eines, so die Bestsellerautorinnen, ließ sich irgendwann beim besten Willen nicht mehr ignorieren: die Horrormeldungen über den Zustand unseres Planeten.

Plastik-Kontinente in Ozeanen, schmelzende Pole, sterbende Menschen

Die Horrormeldungen verfolgten sie „bis ins Bett, wenn ich abends noch mal aufs Smartphone schaute, und waren morgens schon da, sobald ich ins Bad ging und Radio hörte. Alle Welt berichtete darüber, dass die Pole schmelzen, in den Ozeanen gerade neue Plastik-Kontinente entstehen, knapp ein Viertel der Landfläche als ökologisch heruntergewirtschaftet gilt und durch die Zerstörung von Küstengebieten die Lebensgrundlage von bis zu 300 Millionen Menschen gefährdet ist.“

Es ist an der Zeit, dass nicht mehr „sich“, sondern „ich“ etwas ändere

Plötzlich war für die beiden Hörbuch-Macherinnen und Bestsellerautorinnen eines klar: Es war an der Zeit, dass endlich nicht mehr „sich“, sondern „ich“ etwas ändern muss. Aber was? Und wie viel? Und für wie lange? Um herauszufinden, was nötig und sinnvoll wäre, machten Susanne Fröhlich und Constanze Kleis Tests im Internet, mit deren Hilfe man seinen persönlichen ökologischen Fußabdruck ermitteln kann. Man beantwortet Fragen zur Ernährung, auch zum Wegwerfen von Lebensmitteln, zum Wohnen, zum Heizen, zum Reisen. Das Ergebnis war ein Schock: „Wie grausig es mit meiner eigenen Klimabilanz dann doch steht, hätte ich nicht für möglich gehalten.“

Jede von uns kann eine Superheldin sein und die Welt retten

Doch der Schock hatte auch etwas Heilsames. Denn sofort begannen die beiden zu recherchieren und fanden auch Tröstliches heraus: „Jede von uns kann eine Superheldin sein und die Welt retten.“ Die allerdings wirft im Alltag ganz konkrete Fragen auf: Was ziehe ich dabei an, wenn das Lycra-Superheldinnen-Kostüm auf dem Index steht, weil es aus Plastik ist? Gehört die schöne Alltagsroutine, an der man jahrzehntelang gearbeitet hat, komplett in den Sondermüll?

Wer die Welt retten will, wird sich bei Inkonsequenz ertappen

Diese und viele andere Fragen rund um ein nachhaltigeres Leben beantworten Susanne Fröhlich und Constanze Kleis im für ihre Bücher typisch lockeren Ton. Und sie sind dabei auch ehrlich: „Wer die Welt retten will, muss ja nicht nur ungefähr 539 gute Vorsätze fassen, sondern wird sich beinahe ebenso oft konsequenter Inkonsequenz ertappen (und von anderen dabei ertappt werden).“

Susanne Fröhlichs und Constanze Kleis‘ Fazit ist ein bisschen unbequem

Allerdings ziehen Susanne Fröhlich und Constanze Kleis auch ein ernüchterndes Fazit: Wer die Welt verändern will, kann nicht erwarten, dass alles so bleibt, wie es ist. Wer eine bessere Welt will, muss in Kauf nehmen, dass es für einen selbst leider eher schlechter wird. Oder zumindest anstrengender. Doch sollte uns dies im Hinblick auf unsere eigene Zukunft – und vor allem auch die unserer Kinder – nicht davon abhalten, wenigstens ein besseres Leben zu versuchen. Das Hörbuch „Weltretten für Anfänger“ anzuhören, kann hier ein unterhaltsamer Startpunkt sein.