Die Krone des Lichts: Spannend & Humorvoll | BUCHSZENE.DE

Rakel sucht mithilfe ihres feinen Geruchssinns nach einem Heilmittel gegen die mörderische Seuche. Außerdem will sie nicht an Ash denken … P.M. Freestones „Shadowscent – Die Krone des Lichts“.

Mit „Die Krone des Lichts“ präsentiert P.M. Freestone den zweiten Band ihrer Dilogie „Shadowscent

22. Februar 2021 | Anna Schnitzler

Titelbild Shadowscent Die Krone des Lichts

©Ekaterina Jurkova shutterstock-ID 1490340890

Der Prinz lebt, doch Leibwächter Ash geht im Kerker zugrunde

Rakel hat es geschafft: Sie hat Prinz Nisai von dem tödlichen Gift geheilt. Doch dafür müssen sie – und vor allem Leibwächter Ash – einen hohen Preis zahlen: Ash geht im Kerker jämmerlich zugrunde. Geschockt und voller Trauer muss Rakel trotz allem mit dem Prinzen fliehen, denn diejenigen, die ihn vergifteten, sind längst nicht entlarvt; sie stellen noch immer eine Gefahr für ihn da. Und da Prinz Nisai der nächste Kaiser werden soll, steht seine Unversehrtheit an erster Stelle.

Der Meisterparfümeur Luz Zakkurus kennt einen geheimen Ort

Gemeinsam mit Barden, einem Kindheitsfreund von Rakel, und Kip, der neuen Leibwächterin des Prinzen, machen sie sich auf den Weg. Unterstützt werden sie dabei von Luz Zakkurus, dem Meisterparfümeur. Er soll sie an einen geheimen Ort führen: dem Orden des Asmudtag, der dem ersten Gott huldigt, dem Luz ebenfalls angehört.

Auf der Suche nach einem Heilmittel gegen die tödliche Fäulnis

Vor Ort wartet eine ganz besondere Überraschung auf Rakel: Ihre Mutter Yaita, von der Rakel immer dachte, sie wäre bei ihrer Geburt gestorben, ist dort die Magistra. Gemeinsam mit den anderen Ordensmitgliedern versucht Rakel mit ihrem feinen Geruchssinn ein Heilmittel gegen die Fäulnis zu finden. Eine Krankheit, die jedem früher oder später den Tod brachte, und auch Rakels Vater befallen hat. Dieses Problem ist jedoch nicht das einzige, das sie lösen müssen: Es droht ihnen auch noch ein Krieg, angeführt von Nisais eigenem Bruder Iddo, dem zweiten Prinzen.

Grausame Experimente und die zerstörerischen Kräfte des Doskai

Währenddessen gerät der totgeglaubte Ash in Gefangenschaft von Zostar Alak, dem persönlichen Arzt des Kaisers. Dieser lässt grausame Versuche mit Ash durchführen, in der Hoffnung das Geheimnis von dessen Fluch lösen zu können. Denn Ash ist ein Kind des verlorenen Gottes Doskai, der Menschen, die zu einer bestimmten Zeit im Jahr geboren wurden, zerstörerische Kräfte verlieh. Doskai hat in der Vergangenheit schon für schreckliche Kriege gesorgt. Und wie es scheint, verfügt er noch immer über reichlich Gefolgschaft. Irgendwie muss Ash also die Flucht gelingen. Er muss seine Freunde warnen. Denn wenn es Doskai gelingt, sich Ashs Schattenkräfte zu eigen zu machen, dann ist alles verloren.

Mit „Die Krone des Lichts“ legt P.M. Freestone den 2. Band der Serie vor

„Die Krone des Lichts“ ist – nach „Die Blume der Finsternis“ – der zweite Teil der Shadowscent-Dilogie. P.M. Freestone nimmt uns erneut mit in das Land der Düfte und zeigt, welche magischen Kräfte von ihnen ausgehen. Die Autorin führt ihren sanften Schreibstil fort und entwickelt die Erzählperspektive weiter: Neben Rakels und Ashs Sichtweise gibt es in diesem Band auch noch Kapitel aus Luz‘ Sicht. Der Fantasy-Roman ist spannend und an vielen Stellen auch humorvoll und sarkastisch. Das schlichte Cover passt zur Geschichte. Mit „Shadowscent“ ist P.M. Freestone eine tolle Debütreihe gelungen.


Mehr zu:

Die besten Jugendbücher 2021

 

Unsere Empfehlungen für Jugendliteratur:

In diesem Beitrag geht es um: , , , , ,

Logo BUCHSZENE.DE