Daniel Speck: Piccola Sicilia. Buchvorstellung | BUCHSZENE

Schatzsucher, eine deutsche Archäologin, ein altes Flugzeug, ein junger Pianist, eine faszinierende Jüdin und ein Großvater mit Geheimnissen – Daniel Specks „Piccola Sicilia“ in der Buchvorstellung.

Mit „Piccola Sicilia“ knüpft Daniel Speck an seinen Erfolg mit „Bella Germania“ an

31. Dezember 2018 | Martina Darga

Titelbild Piccola Sicilia

© James Kelley shutterstock-ID:1254913804

Daniel Speck baut Brücken zwischen Ländern und Kulturen

Ob er Drehbücher schreibt oder Romane, mit seinen Geschichten baut Daniel Speck Brücken zwischen Ländern und Kulturen. Das gelingt ihm vermutlich so hervorragend, weil er selbst dreierlei Wurzeln hat, nämlich griechische, schlesische und tunesische. Sein Romandebüt „Bella Germania“ wurde ein Riesenerfolg und stand 85 Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste. Diese großartige deutsch-italienische Familiensaga über drei Generationen ist voller Zeitkolorit, dramatischer Wendungen und großer Gefühle.

Liebe und Schicksal zwischen drei Welten – Daniel Specks „Piccola Sicilia“

Nach „Bella Germania“ ist nun endlich auch der neue Roman von Daniel Speck da! Inspiriert von einer wahren Begebenheit erzählt „Piccola Sicilia“ von drei Frauen aus drei Kulturen und einer Liebe, die alle Grenzen überwindet.

Schatzsucher, ein altes Flugzeug und ein Großvater mit Geheimnissen

Es ist ein sonniger Herbsttag, als Schatztaucher vor Sizilien ein altes Flugzeug aus dem Meer ziehen. Auf der Passagierliste findet die Archäologin Nina den Namen ihres Großvaters Moritz, der seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen war. Dann begegnet Nina überraschend eine Frau, die behauptet, Moritz‘ Tochter zu sein. Hatte er eine zweite Familie? Bei ihren Recherchen stößt Nina auf eine spannende Dreiecksgeschichte zwischen einem deutschen Soldaten, einer faszinierenden Jüdin und einem Pianisten. Diese schicksalhafte Familiengeschichte zwischen Deutschland, Sizilien und Tunis erzählt Daniel Speck mit viel Gefühl, Leidenschaft und Spannung.

Mehr zur Rubrik
Anne Gesthuysens „Mädelsabend“ erzählt die Geschichte von vier Generationen im Nachkriegsdeutschland
Titelbild Mädelsabend

Bestseller-Check | 8. März 2019 | Bernhard Berkmann

Von den 50er-Jahren bis ins Deutschland der Gegenwart reicht Anne Gesthuysens Roman „Mädelsabend“. Eine Geschichte voller berührender Lebensweisheit, in der vieles geglückt ist, manches aber nicht ganz.

Natalie Buchholz‘ „Der rote Swimmingpool“ und Thomas Klupps „Wie ich fälschte, log und Gutes tat“
Titelbild Der rote Swimmingpool - Wie ich fälschte log und Gutes tat

Buchempfehlungen | 4. März 2019 | Tina Rausch

Die eine Mutter verdreht den Freunden des Sohns am Pool die Köpfe. Die andere flunkert sich durchs Leben. Die Romane „Der rote Swimmingpool“ und „Wie ich fälschte, log und Gutes tat“ in der Buchvorstellung.

Michel Houellebecqs „Serotonin“ – verrissen von einem literarischen Fan des französischen Autors
Titelbild Serotonin

Gegenwartsliteratur | 15. Februar 2019 | Jörg Steinleitner

Ein depressiver Endvierziger irrt im SUV durch die französische Provinz und schwadroniert über den Niedergang der Landwirtschaft und „feuchte Muschis“. Jörg Steinleitner verreißt Houellebecqs „Serotonin“.

Ulrike Gerolds und Wolfram Hänels Roman „Allee unserer Träume“ spielt in der DDR
Titelbild Allee unserer Träume

Gegenwartsliteratur | 13. Februar 2019 | Von Frau Bluhm

Eine erfundene Ehe, ein architektonischer Traum, eine Geschichte aus dem Ost-Berlin der DDR. In Ulrike Gerolds und Wolfram Hänels Roman „Allee unserer Träume“ ist vieles gelungen, einiges aber nicht.