Mein Plagiat ist ein intertextuelles, metafiktionales Kuddelmuddel – Juli Zeh im Interview

Home >> Schriftsteller >> Interviews >>

Mein Plagiat ist ein intertextuelles, metafiktionales Kuddelmuddel – Juli Zeh im Interview

Juli Zeh

© Thomas Müller

6. Mai 2016 | Interview: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


Juli Zeh hat einen Coup gelandet: Sie verfasste mit „Unterleuten“ nicht nur einen der erfolgreichsten und unterhaltsamsten Romane des Jahres (unsere Besprechung im Bestseller-Check), sondern entfachte damit zusätzlich noch eine interessante Diskussion über Plagiate, Kunstfreiheit und das schriftstellerische Abschreiben. Denn in ihrem Roman „Unterleuten“ zitiert sie ständig und ausführlich den Ratgeber „Dein Erfolg“ des Autors Manfred Gortz. Als jüngst Plagiatsvorwürfe gegenüber Zeh laut wurden, räumte sie ein, den Ratgeber selbst gefälscht zu haben.

Frau Zeh, Sie haben sich selbst plagiiert. Das hört sich ein bisschen verrückt an. Warum haben Sie das getan?

Da stapeln sich die Gründe nur so übereinander. Vom Anfang her betrachtet, kann ich sagen: Es hat sich so ergeben. Zuerst gab es den Roman „Unterleuten“ mit dem fiktiven Manfred Gortz und den Zitaten aus seinem Buch „Dein Erfolg“. Die ersten Leser von „Unterleuten“ meinten, dass die Zitate so überzeugend klingen, dass man sofort denkt, den Gortz gibt es wirklich. Da dachte ich: Wenn das so ist, dann erschaffe ich ihn jetzt. Ich habe „Dein Erfolg“ geschrieben und die Zitate, die bereits in „Unterleuten“ enthalten waren, dafür verwendet. Es ist also gewissermaßen ein umgekehrtes Plagiat. Und Manfred Gortz benutzt viele Zitate und Szene aus „Unterleuten“ sowie auch aus „Corpus Delicti“. Ein intertextuelles, metafiktionales Kuddelmuddel.

 

Ist das denn überhaupt ein Plagiat, wenn Sie von sich selbst abschreiben?

Es ist ein Schein-Plagiat oder ein satirisches Plagiat. Im juristischen Sinn ist das natürlich in jeder Hinsicht erlaubt.

Wenn Sie auf die Plagiatsfälle der Vergangenheit zurückblicken: Welche Änderung erkennen Sie im Verhalten der Leser, der Medien und der Gerichte?

Ich glaube, das Internetzeitalter mit den vielfältigen Möglichkeiten von Copy-Paste und anderen Urheberrechtsverletzungen hat es mit sich gebracht, dass überhaupt so ein großes Interesse für Plagiate entstanden ist. Und dann natürlich die Fälle, wo Politiker ihre Doktorarbeiten abschreiben – das hat mit literarischen Zitaten nicht mal im Ansatz etwas zu tun, aber es hat das Bewusstsein der Öffentlichkeit stark geschärft.

Wenn wir uns mal von Ihrem Fall entfernen, wo ja Täter und Opfer zusammenfallen – wo fängt für Sie ein Plagiat an und wo befinden wir uns im Bereich der künstlerischen Inspiration? Droht eine rigide Plagiatsrechtsprechung und eine wachsende Angst der Medien, insbesondere der Verlage, vor Klagen, die Freiheit der Kunst zu zerstören? Droht eine rigide Plagiatsrechtsprechung und eine wachsende Angst der Medien vor Klagen – wie ja auch im Fall Böhmermann – die Freiheit der Kunst zu zerstören?

Als Autorin kann ich nur hoffen, dass wir uns den angemessenen Umgang mit der Kunstfreiheit bewahren. Eigentlich ist das ja auch nicht schwer – man darf halt fremde Texte nicht als eigene ausgeben. Wenn man wörtlich zitiert, kann man das ja kennzeichnen, zum Beispiel hinten im Buch. Und wenn man sich nur inspirieren lässt, heißt es, dass durch den Bezug auf einen anderen Text etwas Neues und Eigenes entsteht. Ich glaube, in Wahrheit hat jeder Mensch auch ein ganz gutes Gespür dafür, wo die Grenze verläuft. Wenn man sich auf dieses redliche Gefühl verlässt, wird sich hinterher auch kein Jurist einmischen.

Juli Zeh

Juli Zeh, 1974 in Bonn geboren, studierte Jura in Passau und Leipzig sowie Europa- und Völkerrecht. Sie schloss mit einer Promotion ab und lebte längere Zeit in New York und…
Zur Biografie von Juli Zeh

Juli Zeh

Juli Zeh, 1974 in Bonn geboren, studierte Jura in Passau und Leipzig sowie Europa- und Völkerrecht. Sie schloss mit einer Promotion ab und lebte längere Zeit in New York und…
Zur Biografie von Juli Zeh

Mehr zur Rubrik
Friedrich Ani im Interview über seinen Kriminalroman „Der Narr und seine Maschine“
Titelbild der Narr und seine Maschine

Interviews | 26. November 2018 | Jörg Steinleitner

Ein Schriftsteller verschwindet aus dem Hotelzimmer, in dem er seit Jahren lebt. Tabor Süden heftet sich an seine Fersen. Friedrich Ani im Interview über seinen Krimi „Der Narr und seine Maschine“.

Klaus Heller und Mathias Heinrich im Interview über Thailands schönste Seiten und gute Thailand-Bücher
Thailand Bücher Klaus Heller

Interviews Slider posts | 20. November 2018 | Jörg Steinleitner

Was an Thailand ist schön? Was gefährlich? Wie ist es mit der Liebe? Wieviel kostet die Reise? Verleger Klaus Heller und Journalist Mathias Heinrich gewähren tiefe Einblicke in ein faszinierendes Land.

Babylon-Berlin-Autor Volker Kutscher im Interview über seinen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“
Titelbild Marlow

Bestseller-Check Interviews | 16. November 2018 | Jörg Steinleitner

Volker Kutscher im Interview – über Geldhaie, den Morphium-süchtigen Göring und Erich Kästner, unsere gefährdete Demokratie, seine Fernsehserie „Babylon Berlin“ und den neuen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“.

Andrea Russo im Interview – über das Glück, Lieblingsmenschen und ihren Roman „Spätsommerfreundinnen“
Titelbild Spätsommerfreundinnen

Interviews | 28. Oktober 2018 | Tina Rausch

Mit ihrem Roman „Spätsommerfreundinnen“ startet Andrea Russo eine neue Reihe über Frauen im besten Alter. Wie diese Zeit zur schönsten des Lebens wird, verrät sie im Interview mit der BUCHSZENE.