Joakim Zanders packender Politthriller „Der Bruder”

Joakim Zanders packender Politthriller „Der Bruder”

2. August 2016 | Redaktion


Spannend, intelligent – dieser Politthriller macht Spaß

Yasmine Ajam lebt in New York. Sie hat es geschafft, sich aus der hässlichen Vorstadt Stockholms abzusetzen. Sie hat alle Verbindungen zu ihrem alten Leben als Tochter von Migranten gekappt. Sie ist dabei, sich in einem neuen Land neu zu erfinden. Doch dann erreicht sie eine E-Mail, die jede Frage nach der Zukunft erübrigt: „Hallo Yazz, dein Bruder ist tot. Keine Ahnung, was du gehört hast, aber er war nach Syrien gegangen. Jetzt haben sie auf Facebook geschrieben, dass er im Kampf gefallen ist.“ Vor ihrer Flucht aus Stockholm war Yasmines Bruder Fadi alles für sie. Und jetzt soll er tot sein. Hat er sich wirklich dem IS angeschlossen? Yasmine beschließt, zurück nach Stockholm zu gehen, um Fadis Spur zu folgen. Doch dort, in der Vorstadt, herrscht die Gewalt. Autos brennen, Schläger hetzen durch die Straßen. Wo ist Fadi?

Yasmines Geschichte ist der eine Strang dieses ausgezeichneten, aus mehreren Perspektiven erzählten Thrillers. Der andere widmet sich der Wissenschaftlerin Klara Walldéen, die in London für eine Menschenrechtsorganisation arbeitet. Kurz vor der Sicherheitskonferenz wird Klara der Computer geklaut. Wenig später stirbt ihr Kollege. Klara stellt Nachforschungen an, die auch sie nach Schweden führen. Eines Tages kreuzen sich die Wege der beiden Frauen. Sie sind in Gefahr …

„Der Bruder“ ist wie schon Joakim Zanders letzter Klara-Walldéen-Thriller packend und brandaktuell: Erzählte „Der Schwimmer“ von Brüssel, Damaskus, von Agenten und Anschlägen, so fesselt Zander jetzt mit einer Geschichte, die nachvollziehbar macht, weshalb so viele Jugendliche aus Europa in die Fänge des IS geraten.

Nominiert für den Schwedischen Krimipreis!

Joakim Zander

Geboren 1975 in Stockholm, studierte Joakim Zander Jura in Uppsala, promovierte in Maastricht und arbeitete danach für das Europäische Parlament und die Europäische Kommission in Brüssel. Nach Stationen in den…
Zur Biografie von Joakim Zander

Joakim Zander

Geboren 1975 in Stockholm, studierte Joakim Zander Jura in Uppsala, promovierte in Maastricht und arbeitete danach für das Europäische Parlament und die Europäische Kommission in Brüssel. Nach Stationen in den…
Zur Biografie von Joakim Zander

Mehr zur Rubrik
I.L. Callis‘ Thriller „Im Jahr der Finsternis“ spielt am Vorabend der Europawahl 2019
Im Jahr der Finsternis

Gewinnspiel-Archiv Krimis und Thriller | 24. Mai 2019 | Martina Darga

Was wäre, wenn einer der mächtigsten Männer der Welt ermordet würde, um eine entscheidende Wahl zu beeinflussen? I.L. Callis‘ Thriller „Im Jahr der Finsternis“ entwirft ein erschreckend reales Szenario.

Ray Celestins „Todesblues in Chicago” versetzt uns ins Amerika der frühen 20er Jahre
Titelbild Todesblues in Chicago

Frau Bluhm liest Krimis und Thriller | 17. April 2019 | Frau Bluhm

Eine Tochter verschwindet, ein Tatortfotograf findet eine Leiche ohne Augen – und jemand versucht Al Capone mit Champagner zu vergiften. Frau Bluhm liest Ray Celestins „Todesblues in Chicago“.

In Bernhard Aichners „Bösland“ wird ein Mädchen auf einem Dachboden brutal ermordet
Titelbild Bösland

Krimis und Thriller | 11. März 2019 | Birte Vandar

Zieht Gewalt unweigerlich neue Gewalt nach sich? In Bernhard Aichners fulminantem Roman „Bösland“ scheint es so. Alles beginnt mit dem Selbstmord eines Vaters. Und es kommen immer mehr Leichen hinzu.

Babylon-Berlin-Autor Volker Kutscher im Interview über seinen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“
Titelbild Marlow

Bestseller-Check Interviews Krimis und Thriller | 16. November 2018 | Jörg Steinleitner

Volker Kutscher im Interview – über Geldhaie, den Morphium-süchtigen Göring und Erich Kästner, unsere gefährdete Demokratie, seine Fernsehserie „Babylon Berlin“ und den neuen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“.