Elena Ferrante Band 3: Die Geschichte der getrennten Wege | BUCHSZENE

Mit „Die Geschichte der getrennten Wege“ erscheint der dritte Band von Elena Ferrantes Neapolitanischer Saga

Die Geschichte der getrennten Wege

Shutterstock: © Oleksandr Schevchuk - Bildnummer: 592194092

8. September 2017 | Tina Rausch


Seit „Meine geniale Freundin“ befindet sich die Welt im Elena-Ferrante-Fieber. Dieser Tage erscheint der dritte Band der Saga: „Die Geschichte der getrennten Wege“. Wir wissen, wovon er handelt.


„Meine geniale Freundin“ versetzte die Welt ins Ferrante-Fieber

„Elena Ferrante ist für Neapel, was Charles Dickens für London gewesen ist“, schrieb die Washington Post. Für die New York Times ist die „Neapolitanische Saga“ „das beste Porträt einer Frauenfreundschaft in der gesamten modernen Literatur“, und auf Le Monde wirkt die italienische Autorin „wie eine Droge“. Seit sie mit „Meine geniale Freundin“ (Bei BUCHSZENE im Bestseller-Check) den ersten Teil ihres hinreißenden Epos‘ über die Kindheitsfreundinnen Lila und Elena im Neapel der 1950er-Jahre bis in die Jetztzeit vorlegte, ist die Welt im Ferrante-Fieber.

In „Die Geschichte der getrennten Wege“ glaubt sich Elena am Ziel ihrer Träume

Auf „Die Geschichte eines neuen Namens“ folgt nun „Die Geschichte der getrennten Wege“. Darin begleitet Ferrante die beiden so verschiedenen Frauen durch ihre Erwachsenenjahre in den 1970ern: Lila ist mittlerweile Mutter, hat sich von ihrer Ehe, ihrem neuen Namen und allem Wohlstand befreit und arbeitet unter entwürdigenden Bedingungen in einer Fabrik. Elena hat ihr altes neapolitanisches Viertel verlassen, nach dem Studium einen Roman veröffentlicht und in eine angesehene norditalienische Familie eingeheiratet. Als auch sie Mutter wird, glaubt sie sich am Ziel ihrer Träume, stößt jedoch ständig an Grenzen.

Bald schon kommt „Die Geschichte des verlorenen Kindes“

Lila und Elena trennen in diesen Jahren ganze Welten, und doch sind sie gerade in der so schwierigen Zeit füreinander da. Seinen Abschluss findet dieses literarische Meisterwerk über eine sechs Jahrzehnte umspannende Freundschaft Anfang nächsten Jahres: Im vierten und letzten Band „Die Geschichte des verlorenen Kindes“ kehrt Elena nach Neapel zurück – aus Liebe.

Leseprobe von „Die Geschichte der getrennten Wege“

 

Elena Ferrante Meine geniale Freundin Band 1

Elena Ferrante

Meine geniale Freundin (Band 1)

ISBN 978-3-518-42553-4

422 Seiten, € 22,00

Suhrkamp

Elena Ferrante Die Geschichte des verlorenen Kindes Band 4

Elena Ferrante

Die Geschichte eines neuen Namens (Band 2)

ISBN 978-3-518-42574-9

623 Seiten, € 25,00

Suhrkamp

Elena Ferrante Die Geschichte des verlorenen Kindes Band 4

Elena Ferrante

Die Geschichte des verlorenen Kindes (Band 4)

ISBN 978-3-518-42576-3

610 Seiten, € 25,00

Suhrkamp

Erscheint voraussichtlich im Februar 2018

Mehr zur Rubrik
Herbert Kapfers Buch „1919“ ist ein Fanal wider Geschichtsverlust, Fatalismus und blinden Gehorsam
Titelbild 1919

Romane und Erzählungen | 28. Mai 2019 | Reinhard Leipert

Aufstände, Räterepubliken, Versailler Vertrag, Dolchstoßlegende, politischer Mord und Nazismus: Herbert Kapfer beschreibt in seinem Buch Deutschland im Jahre „1919“. Eine Zukunft ohne Zukunft?

Monika Peetz‘ „Die unsichtbare Stadt“ ist der erste Band ihrer neuen „Das Herz der Zeit“-Serie
Titelbild Das Herz der Zeit

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 24. Februar 2019 | Frau Bluhm

Die 15-jährige Lena fühlt sich als Außenseiterin. Bis sie eine alte Uhr entdeckt, die Zeitreisen ermöglicht. Ob Lena ihre Eltern findet? Monika Peetz‘ „Das Herz der Zeit – Die unsichtbare Stadt“.

Judith Lennox‘ Roman „Das Haus der Malerin“ – in der Buchkolumne „Frau Bluhm liest“
Das Haus der Malerin

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 30. November 2018 | Frau Bluhm

Eine Physikerin erbt unerwartet das Landhaus ihrer Künstlerinnen-Tante. Gleichzeitig verwickelt sich ihr Mann in einen Sexskandal. Judith Lennox‘ „Das Haus der Malerin“ erzählt von zwei starken Frauen.

Friedrich Ani im Interview über seinen Kriminalroman „Der Narr und seine Maschine“
Titelbild der Narr und seine Maschine

Interviews Romane und Erzählungen | 26. November 2018 | Jörg Steinleitner

Ein Schriftsteller verschwindet aus dem Hotelzimmer, in dem er seit Jahren lebt. Tabor Süden heftet sich an seine Fersen. Friedrich Ani im Interview über seinen Krimi „Der Narr und seine Maschine“.