Chloe Benjamin: Die Unsterblichen. Buchtipp | BUCHSZENE

Vier Geschwister erfahren von einer Wahrsagerin den Tag ihres Todes. Benjamin Chloes Roman „Die Unsterblichen“ schickt seine vier jungen Held*innen in ein Lebensabenteuer, das seinesgleichen sucht.

In Chloe Benjamins „Die Unsterblichen“ verändert eine Wahrsagerin das Leben von vier Menschen radikal

7. Januar 2019 | Tina Rausch

Titelbild Die Unsterblichen

© lassedesignen shutterstock-ID:271332755

Die Wahrsagerin kann jedem Menschen den Tag seines Todes prophezeien

Stellen Sie sich vor, Sie hätten die Gelegenheit, Ihr exaktes Todesdatum zu erfahren. Würden Sie es wissen wollen? Und würden Sie es anderen erzählen? Vier Geschwister haben es gewagt. Doch vielleicht war es auch nur ihrer sommerlichen Langeweile im Jahre 1969 geschuldet: Als sich in der New Yorker Lower East Side herumspricht, dass eine Wahrsagerin jedem Menschen den Tag seines Todes prophezeien kann, machen sich Varya, Daniel, Klara und Simon auf den Weg. Sie sind zwischen dreizehn und sieben Jahre alt. Und ahnen nicht, wie dieser Tag ihr künftiges Leben bestimmen wird …

Vier Geschwister stehen im Zentrum von Chloe Benjamins „Die Unsterblichen“

Im Sommer 1969 halten die vier fest zusammen; sie sind „noch auf eine Weise Geschwister, wie sie es nie wieder sein werden“. Dass die Wahrsagerin sie einzeln empfangen würde, kommt ihnen gar nicht in den Sinn. Nacheinander betreten sie die winzige Wohnung der Frau – nichtsahnend, dass das dort Erlebte für jeden von ihnen anders zum Verhängnis werden wird.

Nach der Lektüre von „Die Unsterblichen“ blicken Sie anders auf Ihr Leben

In vier Teilen entfaltet Chloe Benjamin das weitere Leben der Geschwister Gold – in der Reihenfolge ihres angekündigten Todes: Simon, der Jüngste, geht Anfang der 1980er-Jahre nach San Francisco und stürzt sich Hals über Kopf in die Suche nach Liebe. Klara, verwundbar und träumerisch, wird als Zauberkünstlerin zur Grenzgängerin zwischen Realität und Illusion. Daniel findet nach 9/11 Sicherheit als Arzt bei der Army. Und Varya, die Älteste, widmet sich der Altersforschung und lotet die Grenzen des Lebens aus. „Der Charakter des Menschen ist sein Schicksal“, sagte die Wahrsagerin einst zu Varya. Die Lektüre von „Die Unsterblichen“ auch: Danach blicken Sie anders auf Ihr Leben – versprochen!

Mehr zur Rubrik
Anne Gesthuysens „Mädelsabend“ erzählt die Geschichte von vier Generationen im Nachkriegsdeutschland
Titelbild Mädelsabend

Bestseller-Check | 8. März 2019 | Bernhard Berkmann

Von den 50er-Jahren bis ins Deutschland der Gegenwart reicht Anne Gesthuysens Roman „Mädelsabend“. Eine Geschichte voller berührender Lebensweisheit, in der vieles geglückt ist, manches aber nicht ganz.

Natalie Buchholz‘ „Der rote Swimmingpool“ und Thomas Klupps „Wie ich fälschte, log und Gutes tat“
Titelbild Der rote Swimmingpool - Wie ich fälschte log und Gutes tat

Gegenwartsliteratur | 4. März 2019 | Tina Rausch

Die eine Mutter verdreht den Freunden des Sohns am Pool die Köpfe. Die andere flunkert sich durchs Leben. Die Romane „Der rote Swimmingpool“ und „Wie ich fälschte, log und Gutes tat“ in der Buchvorstellung.

Michel Houellebecqs „Serotonin“ – verrissen von einem literarischen Fan des französischen Autors
Titelbild Serotonin

Gegenwartsliteratur | 15. Februar 2019 | Jörg Steinleitner

Ein depressiver Endvierziger irrt im SUV durch die französische Provinz und schwadroniert über den Niedergang der Landwirtschaft und „feuchte Muschis“. Jörg Steinleitner verreißt Houellebecqs „Serotonin“.

Ulrike Gerolds und Wolfram Hänels Roman „Allee unserer Träume“ spielt in der DDR
Titelbild Allee unserer Träume

Gegenwartsliteratur | 13. Februar 2019 | Von Frau Bluhm

Eine erfundene Ehe, ein architektonischer Traum, eine Geschichte aus dem Ost-Berlin der DDR. In Ulrike Gerolds und Wolfram Hänels Roman „Allee unserer Träume“ ist vieles gelungen, einiges aber nicht.