Chloe Benjamin: Die Unsterblichen. Buchtipp | BUCHSZENE

Home >> Buchempfehlungen für Ihr Leseglück >> Königsdisziplin der Literatur: Romane und Erzählungen >>

7. Januar 2019 | Tina Rausch | Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten


Vier Geschwister erfahren von einer Wahrsagerin den Tag ihres Todes. Benjamin Chloes Roman „Die Unsterblichen“ schickt seine vier jungen Held*innen in ein Lebensabenteuer, das seinesgleichen sucht.


In Chloe Benjamins „Die Unsterblichen“ verändert eine Wahrsagerin das Leben von vier Menschen radikal


Titelbild Die Unsterblichen

© lassedesignen shutterstock-ID:271332755

Die Wahrsagerin kann jedem Menschen den Tag seines Todes prophezeien

Stellen Sie sich vor, Sie hätten die Gelegenheit, Ihr exaktes Todesdatum zu erfahren. Würden Sie es wissen wollen? Und würden Sie es anderen erzählen? Vier Geschwister haben es gewagt. Doch vielleicht war es auch nur ihrer sommerlichen Langeweile im Jahre 1969 geschuldet: Als sich in der New Yorker Lower East Side herumspricht, dass eine Wahrsagerin jedem Menschen den Tag seines Todes prophezeien kann, machen sich Varya, Daniel, Klara und Simon auf den Weg. Sie sind zwischen dreizehn und sieben Jahre alt. Und ahnen nicht, wie dieser Tag ihr künftiges Leben bestimmen wird …

Vier Geschwister stehen im Zentrum von Chloe Benjamins „Die Unsterblichen“

Im Sommer 1969 halten die vier fest zusammen; sie sind „noch auf eine Weise Geschwister, wie sie es nie wieder sein werden“. Dass die Wahrsagerin sie einzeln empfangen würde, kommt ihnen gar nicht in den Sinn. Nacheinander betreten sie die winzige Wohnung der Frau – nichtsahnend, dass das dort Erlebte für jeden von ihnen anders zum Verhängnis werden wird.

Nach der Lektüre von „Die Unsterblichen“ blicken Sie anders auf Ihr Leben

In vier Teilen entfaltet Chloe Benjamin das weitere Leben der Geschwister Gold – in der Reihenfolge ihres angekündigten Todes: Simon, der Jüngste, geht Anfang der 1980er-Jahre nach San Francisco und stürzt sich Hals über Kopf in die Suche nach Liebe. Klara, verwundbar und träumerisch, wird als Zauberkünstlerin zur Grenzgängerin zwischen Realität und Illusion. Daniel findet nach 9/11 Sicherheit als Arzt bei der Army. Und Varya, die Älteste, widmet sich der Altersforschung und lotet die Grenzen des Lebens aus. „Der Charakter des Menschen ist sein Schicksal“, sagte die Wahrsagerin einst zu Varya. Die Lektüre von „Die Unsterblichen“ auch: Danach blicken Sie anders auf Ihr Leben – versprochen!

Mehr zur Rubrik
Francesca Hornak schickt in „Sieben Tage wir“ eine ganze Familie in Weihnachts-Quarantäne
Titelbild Sieben Tage wir

Frau Bluhm liest | 18. Januar 2019 | Von Frau Bluhm

Weil eine der Töchter als Ärztin in einem Epidemie-Gebiet arbeitete, begibt sich Familie Birch in Weihnachts-Quarantäne. Francesca Hornaks „Sieben Tage wir“ ist ein Roman über innerfamiliäre Kommunikation.

Gibt es Außerirdische? Leben woanders intelligente Wesen? – Saunagespräche mit Uschi und Erika
Titelbild Steinleitners Woche Außerirdische und Saunagespräche Teil 2

Steinleitners Woche | 16. Januar 2019 | Jörg Steinleitner

Erika und Uschi, die Saunafreundinnen unseres Kolumnisten, stellen im jüngsten Saunagespräch logische Verbindungen her – zwischen Professor Boerne, Hawaii und fliegenden Weltraumwürsten. Achtung: Hier ist nichts erfunden!

Annina Safran über „Der Spiegelwächter“, den ersten Band ihrer neuen Serie „Die Saga von Eldrid“
Der Spiegelwächter

Interviews | 14. Januar 2019 | Jörg Steinleitner

Böse Mächte wollen das magische Licht stehlen. Doch die 15-jährige Ludmilla stellt sich ihnen entgegen. Im Interview spricht Annina Safran über „Der Spiegelwächter“, Band 1 ihrer neuen „Saga von Eldrid“.

Klaus Heller über „Cyberkriege und andere Katastrophen besser überleben – Das kleine Krisenhandbuch“
Titelbild Cyberkriege und andere Katasrophen überleben

Interviews | 10. Januar 2019 | Jörg Steinleitner

Was tun, wenn plötzlich ein Cyberangriff oder Terroranschlag unser Land lahmlegt? Im Interview über sein Buch „Cyberkriege und andere Katastrophen besser überleben“ gibt Klaus Heller konkrete Tipps.