Wie sie Mörder Jack Unterweger liebte.Interview | BUCHSZENE

Wie sie Mörder Jack Unterweger liebte und heute dazu steht – Astrid Wagner im Interview

15. August 2016 | Interview: Sebastian Klanert


Jack Unterweger gehört zu den schillerndsten Figuren der Kriminalgeschichte. Was bringt Frauen dazu, Menschen wie ihn zu lieben? | Interview

Die wahre Geschichte der Anwältin, die sich in den Mörder Jack Unterweger verliebte

Dieses Geheimnis, versucht Astrid Wagner in ihrem Buch „Verblendet“ zu ergründen. Wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt, begann Jack Unterweger im Gefängnis zu schreiben und machte sich einen Namen als Schriftsteller. Er wurde 1990 als resozialisiert entlassen, begeht aber 1994 Selbstmord als er in Verdacht gerät, neuerlich gemordet zu haben. Nach zwanzig Jahren steht Astrid Wagner dazu: Ja, ich habe Jack geliebt. In ihrem Buch versucht sie, einem mutmaßlichen Jahrhundertmörder und seinen Motiven auf die Spur zu kommen.


Frau Wagner, Sie sind österreichische Top-Anwältin, haben Sie da überhaupt Zeit ein Buch zu schreiben und wie gestalten Sie Ihre Freizeit?

Das Schreiben ist meine große Leidenschaft. Leider ist meine Freizeit sehr karg – aber für das, was man gerne tut, findet man immer Zeit! Das Schreiben ist auch eine Möglichkeit, meine Erlebnisse zu verarbeiten. Denn als Anwältin und Strafverteidigerin bin ich oft mit emotional sehr belastenden Situationen konfrontiert, etwa bei großen Mordprozessen.

In ihrem Buch „Verblendet“ geht es um ein Liebesdrama zu einem Mörder, was hat sie an Jack Unterwegs so interessiert?

Er war eine ungemein schillernde, charismatische Persönlichkeit: Er hatte diese Härte, die man durch das Leben auf der Straße und in Gefängnissen bekommt – und doch war er auch eine Künstlerseele, hochsensibel und vielschichtig. Ein außerordentlich faszinierender Mensch.

Sie beschreiben in Ihrem Buch, eine tiefergehende Liebe zu einem Mörder, war es wirklich Liebe oder nur eine Art Verblendung?

Ich habe Jack geliebt und weiß auch, dass er mich sehr geliebt hat. Ich denke aber, dass jeder Liebende das Objekt seiner Liebe ein Stück weit idealisiert. Der Titel „Verblendet“ bezieht sich aber darauf, dass ich den Mord, den er an einer jungen Frau begangen hat, ausgeblendet habe, es nicht wahrhaben wollte …

Wie reagieren Menschen darauf, wenn Sie ihnen erzählen, dass sie Jack liebten und vor allem Ihr heutiger Lebensgefährte?

Die Meinungen sind nach wie vor sehr geteilt. Es gibt aufgeschlossene Menschen, die mich und meine Geschichte akzeptieren. Mein Lebensgefährte gehört zu diesen Menschen. Diejenigen, die mich verurteilen, machen dies hinter meinem Rücken. Negative Menschen sind oft zu feige, um ihre Meinung einem ins Gesicht zu sagen.

Haben Sie einen Mann, der nachweislich eine Frau umgebracht hat, nicht auch als schlecht empfunden?

Wie ich schon sagte: Ich habe damals, als junge Frau, völlig ausgeblendet, dass er eine Frau umgebracht hat. Daher lautet der Titel meines Buches auch „Verblendet“.

Glauben Sie, dass Sie sich je wieder in einen Mörder verlieben könnten?

Das Leben hat auch mich härter und kritischer gemacht. Es erscheint mir daher eher unwahrscheinlich, dass ich mich nochmals in einen Straftäter, geschweige denn einen Mörder verlieben könnte. Dennoch heißt es ja: Sag niemals nie!

Waren Sie schon immer ein Mensch, der sich für „Außenseiter“ eingesetzt hat?

Ja, das war ich. Ich hatte schon immer eine starke soziale Ader. Heute engagiere ich mich neben meinem Beruf und dem Schreiben auch sehr für notleidende Tiere.

Zu einer Beziehung gehört „Liebe“, wie konnte die ausgelebt werden?

Ach, da gab es viele Möglichkeiten, auch im Gefängnis. Die Liebe findet ihre Wege, wie ein zartes Pflänzchen durch den Asphalt. In meinem Buch „Verblendet“ schildere ich einige wunderschöne Erlebnisse, die ich mit Jack hatte …

Wenn Sie an Jack heute denken, was hätten Sie anderes gemacht?

Gar nichts! Ich habe alles richtig gemacht und stehe dazu.

Weiterführende Links zum Serienmörder Jack Unterweger

Jack Unterweger auf Wikipedia

Jack Unterweger auf Spiegel TV

Jack Unterweger auf serienkillers.de

Autorenseite von Astrid Wagner

Astrid Wagner

Astrid Wagner, geboren 1963 in Fürstenfeld, ist eine österreichische Rechtsanwältin, Strafverteidigerin und Autorin. Im Alter von einem Jahr kam sie nach Paris, bedingt durch den Beruf ihres Vaters. Ihre Kindheit…
Zur Biografie von Astrid Wagner

Astrid Wagner

Astrid Wagner, geboren 1963 in Fürstenfeld, ist eine österreichische Rechtsanwältin, Strafverteidigerin und Autorin. Im Alter von einem Jahr kam sie nach Paris, bedingt durch den Beruf ihres Vaters. Ihre Kindheit…
Zur Biografie von Astrid Wagner

Mehr zur Rubrik
Die Helden in Max Claros Roman „Drei Monate im August“ erleben turbulente Tage zwischen Fallschirmsprung, Lotterbett und Lebensrettung
Drei Monate im August

Interviews Slider posts | 20. April 2019 | Jörg Steinleitner

Sie heißen Tom und Pfiff und stürzen sich nicht nur als Fallschirmspringer in riskante Situationen, sondern auch als Schürzenjäger. Im Interview verrät Autor Max Claro, was ihn mit seinen beiden Helden verbindet.

Mike Friedrich und Mike Götze machen Hörbücher – im Interview erklären sie, wie das geht
Titelbild Die Media-Paten

Interviews Slider posts | 15. April 2019 | Jörg Steinleitner

Charlize Theron und George Clooney gehen bei den Media-Paten Mike Friedrich und Mike Götze ein und aus. Also jedenfalls die deutschen Stimmen dieser Stars. Ein Gespräch über die Kunst des Hörbuch-Machens.

Rhidian Brook im Interview über seinen Roman „Niemandsland“ und die Stars, mit denen er verfilmt wurde
Titelbild Niemandsland

Bücher gewinnen Buchpakete gewinnen Filmpakete gewinnen Gewinnspiel-Highlights Interviews Online-Gewinnspiele | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Rhidian Brooks Roman „Niemandsland” spielt im Hamburg von 1946. Im Interview erzählt der Schriftsteller von der Verfilmung seines Werks mit Keira Knightley und seiner Familiengeschichte, auf der es basiert.

Bodo Janssen im Interview über „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“, das er mit Anselm Grün schrieb
Titelbild Die stille Revolution und Stark in stürmischen Zeiten

Interviews | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Er stand als Unternehmer am Abgrund. Bodo Janssen ging zu Anselm Grün ins Kloster. Im Interview über seine Werke „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“ erzählt er, wie alles kam.