Michael Koryta – Die mir den Tod wünschen

Michael Koryta – Die mir den Tod wünschen

8. August 2016 | Redaktion


Blut in der Wildnis – Ein Hammer-Thriller

Jace Wilson ist erst 13 und doch trachten ihm zwei Psychopathen nach dem Leben. Eigentlich wollte Jace nur in das Wasserbecken im Steinbruch springen, um sich auf die Mutprobe mit Wayne vorzubereiten. Aber dann findet Jace im Wasser ein Mordopfer und beobachtet wenig später zwei Männer bei einer schrecklichen Tat: Die Blackwell-Brüder kommen mit einem geknebelten Kapuzen-Mann in den Steinbruch, der wie ein Hündchen winselt, und schneiden ihm den Hals durch. Die Leiche platscht neben Jace ins Wasser.

„Ein diagonaler Schnitt durch die Kehle. Im Schein der Taschenlampe erkannte Ethan den freiliegenden Kehlkopfknorpel.“

Die Männer haben Jace noch nicht entdeckt. Aber sie finden seine Kleider. Fortan ist Jace auf der Flucht. Seine Eltern halten es für eine gute Idee, ihn mit neuer Identität mit einer Jugendgruppe zum Survival-Training in die Berge von Montana zu schicken. Die Jungs werden begleitet von dem erfahrenen Überlebenscoach Ethan. Es scheint alles gut zu gehen. Bis zu dem Tag, an dem Ethans Frau Besuch von zwei Männern bekommt. Was folgt, ist eine nervenzerfetzende Jagd durchs Gebirge, ein Inferno aus Feuer, Blut und Gewalt. Und am Ende kommt es inmitten der Wildnis zum erbarmungslosen Showdown.

Foto von Michael Koryta – Autor bei Heyne - Copyright: Jonathan MehringMichael Koryta zeigt mit diesem Thriller, welch brillanter Erzähler er ist: Einerseits verwendet er eine eingängige, direkte Sprache, andererseits treibt er die Geschichte kraftvoll weiter. Von Anfang an ist klar, dass sein junger Held Jace mit seiner Flucht in die Wildnis in eine unausweichliche Katastrophe läuft. Und doch hofft man, Seite für Seite, er möge sich vor diesen beiden Wahnsinnigen retten können.

Michael Koryta

Sein Kollege Michael Connelly bezeichnet Michael Koryta als „schlicht und einfach einen der Besten“ und liegt damit goldrichtig. Aber der Amerikaner hat auch einen interessanten Background: Bereits als Schüler arbeitete…
Zur Biografie von Michael Koryta

Michael Koryta

Sein Kollege Michael Connelly bezeichnet Michael Koryta als „schlicht und einfach einen der Besten“ und liegt damit goldrichtig. Aber der Amerikaner hat auch einen interessanten Background: Bereits als Schüler arbeitete…
Zur Biografie von Michael Koryta

Mehr zur Rubrik
I.L. Callis‘ Thriller „Im Jahr der Finsternis“ spielt am Vorabend der Europawahl 2019
Im Jahr der Finsternis

Gewinnspiel-Archiv Krimis und Thriller | 24. Mai 2019 | Martina Darga

Was wäre, wenn einer der mächtigsten Männer der Welt ermordet würde, um eine entscheidende Wahl zu beeinflussen? I.L. Callis‘ Thriller „Im Jahr der Finsternis“ entwirft ein erschreckend reales Szenario.

Ray Celestins „Todesblues in Chicago” versetzt uns ins Amerika der frühen 20er Jahre
Titelbild Todesblues in Chicago

Frau Bluhm liest Krimis und Thriller | 17. April 2019 | Frau Bluhm

Eine Tochter verschwindet, ein Tatortfotograf findet eine Leiche ohne Augen – und jemand versucht Al Capone mit Champagner zu vergiften. Frau Bluhm liest Ray Celestins „Todesblues in Chicago“.

In Bernhard Aichners „Bösland“ wird ein Mädchen auf einem Dachboden brutal ermordet
Titelbild Bösland

Krimis und Thriller | 11. März 2019 | Birte Vandar

Zieht Gewalt unweigerlich neue Gewalt nach sich? In Bernhard Aichners fulminantem Roman „Bösland“ scheint es so. Alles beginnt mit dem Selbstmord eines Vaters. Und es kommen immer mehr Leichen hinzu.

Babylon-Berlin-Autor Volker Kutscher im Interview über seinen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“
Titelbild Marlow

Bestseller-Check Interviews Krimis und Thriller | 16. November 2018 | Jörg Steinleitner

Volker Kutscher im Interview – über Geldhaie, den Morphium-süchtigen Göring und Erich Kästner, unsere gefährdete Demokratie, seine Fernsehserie „Babylon Berlin“ und den neuen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“.