Gerhard Polt

Home >>

Gerhard Polt

3. März 2014 | Interview: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten


Gerhard Polt über Islamisten, die Heimat und das Fluchen.

 

Jörg Steinleitner:  Grüß Gott, Herr Polt, waren Sie gerade beim Schneeschaufeln?

Gerhard Polt:  Ja.

Jörg Steinleitner:  Wir wollen mit Ihnen über die Live-Lesung sprechen, die Sie mit Eckhard Henscheid im vergangenen Jahr in Zürich gemacht haben und aus der das Hörbuch „Geht in Ordnung – sowieso – ja mei“ entstanden ist. Da kommt in einer Ihrer Geschichten auch ein grimmiger Hund vor. Der Hund sitzt unter einem Wirtshaustisch und der Ich-Erzähler versucht, ein Paar Würstel zu essen und ein Bier zu trinken, was aber angesichts des Hundes ziemlich gefährlich ist. Der Hund kommt bei dieser Geschichte noch relativ gut weg. Der Besitzer nicht so. Wie stehen Sie im echten Leben zu Hunden und deren Besitzern?

Gerhard Polt:  Ich habe nie eine einhellige Meinung zu Hunden und zu Besitzern gehabt.

Jörg Steinleitner:  Haben Sie einen Hund?

Gerhard Polt:  Nein.

Jörg Steinleitner:  Und Ihre Kinder, wollten die auch nie einen?

Gerhard Polt:  Nein.

Jörg Steinleitner:  Der typische Hundebesitzer-Spruch ist ja: Der tut nichts. Eigentlich immer eine Lüge, oder?

Gerhard Polt:  Ja, immer net, des kommt darauf an. Das sind halt Versprechungen. Die sind halt so ernst zu nehmen, wie Versprechungen immer ernst zu nehmen sind. Wenn er gebissen hat, dann sagen sie: „Normalerweise beißt er nicht.“

Jörg Steinleitner:  Haben Sie Angst vor Hunden?

Gerhard Polt:  Das kommt auf den Hund drauf an.

Jörg Steinleitner:  Vielleicht vor bestimmten Hunderassen?

Gerhard Polt:  Ich bin kein Rassist.

Jörg Steinleitner:  Auch vom Beschimpfen anderer handelt eine Geschichte. An deren Ende entscheidet ein Gericht, dass ein Kinderarzt im Gegensatz zu einem Hausmeister kein Bayer sein kann und deswegen auch nicht schimpfen darf wie es Angehörigen des „drastischen Volksstammes“ erlaubt ist. Wie drastisch darf denn ein bayerischer Kinderarzt im Unterschied zu einem bayerischen Hausmeister maximal schimpfen?

Gerhard Polt:  Er muss halt vorher zum nächsten Anwalt gehen und fragen.

Jörg Steinleitner:  Warum darf ein Hausmeister drastischer schimpfen als ein Kinderarzt?

Gerhard Polt:  Das ist nicht eine Frage des Dürfens, sondern eine Frage des Könnens. Es gibt eine bestimmte Wortgewalt, die halt in Bezug auf bestimmte Themen bezogen Hausmeister besser ausüben können als Kinderärzte.

Jörg Steinleitner:  Sicher schimpfen Sie auch manchmal drastisch – was kommt da raus bei Ihnen?

Gerhard Polt:  Das weiß ich nicht. Da würde ich mich festlegen müssen und das weiß ich nicht. Das kommt immer drauf an.

Jörg Steinleitner:  Was für Schimpfwörter kommen denn so raus aus Ihnen?

Gerhard Polt:  Was da raus kommt weiß ich nicht, keine Ahnung, ich überrasche mich dann selber gern. Es ist doch so, dass man immer diesen Wortschatz anwendet, der gerade verfügbar ist. Ich würde jedenfalls beim Fluchen nicht so lange warten bis mir was einfällt.

Jörg Steinleitner:  Weil es direkt aus dem Herzen kommt?

Gerhard Polt:  Das weiß i net, ob’s aus dem Herzen kommt.

Jörg Steinleitner:  Ihre Lesung ist nicht immer lustig, sondern vor allem in einem Text auch bitter: In diesem Stück werden die Röntgenbilder eines schwer an Krebs erkrankten Künstlers von dessen Galeristen des Geldes wegen zum Kunstobjekt degradiert. Wollten Sie damit einen versauten Kulturbetrieb brandmarken?

Gerhard Polt:  Ich will’s gar nicht brandmarken, das ist eine Beobachtung, die ich gemacht habe, aus der Realität und inwieweit sie symptomatisch ist, überlasse ich dem Hörer.

Jörg Steinleitner:  Woher kennen Sie Ihren Lesungspartner Eckhard Henscheid?

Gerhard Polt:  Durch immer wiederkehrende Begegnungen.

Jörg Steinleitner:  Die erste?

Gerhard Polt:  Im Moment fällt’s mir nicht ein, aber bei näherem Suchen tät’s mir sicher einfallen.

Jörg Steinleitner:  Was schätzen Sie an ihm?

Gerhard Polt:  Dass er ein ausgesprochen gescheiter und auch vor allem ein sehr humorvoller Mensch ist. Ein gebildeter, gescheiter und humorvoller Mann.

Jörg Steinleitner:  Von der Heimat und vom Fremdsein erzählen Sie bei Ihrer Lesung auch. Was bedeutet Heimat für Sie?

Gerhard Polt:  Keine Ahnung. Täglich was anderes.

Jörg Steinleitner:  Heute?

Gerhard Polt:  Das weiß ich noch nicht. Ich habe noch nicht darüber nachgedacht.

Jörg Steinleitner:  Und wenn Sie jetzt darüber nachdenken?

Gerhard Polt:  Das weiß ich nicht, ob ich das heute noch mache, das lasse ich offen.

Jörg Steinleitner:  Und gestern?

Gerhard Polt:  Gestern habe ich keine Zeit gehabt für das Thema. (Pause) Gestern habe ich gelesen in der Zeitung, dass die Heimat des Islamisten nicht die Heimat die Karikatur ist.

Jörg Steinleitner:  Wortwörtlich?

Gerhard Polt:  Das habe ich so herausgelesen.

Jörg Steinleitner:  Was sagen zu diesen Vorfällen?

Gerhard Polt:  Gar nix.

Jörg Steinleitner:  Einen Wohnsitz haben Sie auch im italienischen Terracina bezogen. Ist das auch Heimat für Sie – oder eher Fremde?

Gerhard Polt:  Ich weiß nicht, ob in der Frage, im entweder oder, die Lösung liegt.

Jörg Steinleitner:  Sondern?

Gerhard Polt:  Es gibt ja auch a fremde Heimat, eine befremdende Heimat und es gibt heimatliche Fremde, man kann das ja in allen Varianten durchspielen, je nachdem wie man es empfindet. (Pause) Ich empfinde die Heimat anders in Terracina, wenn ich vor guten Spaghetti sitze, als wenn ich dort in Glasscherben hineintrete.

Jörg Steinleitner:  Sie sind heute ganz schön gesprächig.

Gerhard Polt:  Ich versuche immer, so weit ich’s kann, der Plattitüde zu entgehen, was soll man sonst machen.

Jörg Steinleitner:  Da bin ich auch ratlos. Aber mit einem Ihrer Stücke entlarven Sie als Ghostwriter den Sprachstil eines bayerischen Politikers. Mit einem anderen den eines geistlichen Würdenträgers. Regen Sie Politiker und Geistliche besonders auf?

Gerhard Polt:  Na, ich find’s eher komisch.

Jörg Steinleitner:  Herr Polt, vielen Dank für das Gespräch.

Gerhard Polt

Gerhard Polt, geboren 1942 in München, brilliert seit 1975 als Sänger, Schauspieler, Poet und Philosoph auf deutschen und internationalen Bühnen. Polt erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Bayerischen Staatspreis für Literatur…
Zur Biografie von Gerhard Polt

Share this post:
Gerhard Polt

Gerhard Polt, geboren 1942 in München, brilliert seit 1975 als Sänger, Schauspieler, Poet und Philosoph auf deutschen und internationalen Bühnen. Polt erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Bayerischen Staatspreis für Literatur…
Zur Biografie von Gerhard Polt

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Kai Strittmatters „Die Neuerfindung der Diktatur“
Titelbild Kai Strittmatter die Neuerfindung der Diktatur

Interviews Slider posts | 10. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

Das wichtigste Sachbuch der Frankfurter Buchmesse 2018! In „Die Neuerfindung der Diktatur“ erklärt Kai Strittmatter (Süddeutsche Zeitung) wie totale digitale Überwachung in China funktioniert und was sie für uns bedeutet.

Prof. Dr. Michael Tsokos über seinen und Sebastian Fitzeks Thriller „Abgeschnitten“, der ins Kino kommt
Titelbild Abgeschnitten

Interviews Slider posts | 9. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

Sebastian Fitzeks und Michael Tsokos‘ Thriller “Abgeschnitten“ wurde verfilmt. Wir sprechen mit dem Rechtsmedizin-Professor über Zettel in den Köpfen von Leichen, kuriose Fälle und Hannibal Lecter.

Wer gerne liest, braucht dieses Buch. Und wer nicht, erst recht!
Tina Rausch und Ulrich Kirstein im Interview über „Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies“
Titelbild Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies - Tina Rausch, Ulrich Kirstein

Interviews | 7. August 2018 | Jörg Steinleitner

Alles, was man über Bücher wissen sollte in einem Band? Im Interview erklären Tina Rausch und Ulrich Kirstein ihr so amüsantes wie kluges Werk „Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies“.

Erschütternde Blicke hinter wohlgeordnete Fassaden
Celeste Ng im Interview über ihren so klugen wie unterhaltsamen Roman „Kleine Feuer überall“
Titelbild Interview Celeste NG

Interviews | 30. Juli 2018 | Nina Berendonk

Darf sich ein Fremder weniger Fehler erlauben als einer, der als einer bestimmten Gemeinschaft zugehörig empfunden wird? Celeste Ng im Interview über ihren fabelhaften Roman „Kleine Feuer überall“.


Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.