Katharine Norburys „Die Fischtreppe“

Katharine Norburys „Die Fischtreppe“

Die Fischtreppe

Shutterstock: Hintergrundmotiv © Camper - Bildnummer: 329473055; Bühne © Albert999 - 476899924

8. Dezember 2017 | Annika von Schnabel | Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

„Die Fischtreppe“ erzählt die wahre Geschichte einer starken Frau, die nach zwei Schicksalsschlägen beschließt, mit ihrer neunjährigen Tochter einem Fluss vom Meer bis zur Quelle zu folgen. (Siehe unten wer die 20 glücklichen Gewinner sind)


Es war eine glückliche Kindheit – und doch fehlte etwas

Katharine Norbury war ein Baby, als sie ihre leibliche Mutter in einem Liverpooler Kloster abgab. Katharine wuchs bei liebevollen Adoptiveltern auf. Die Ersatzeltern legten großen Wert darauf, ihr die Augen für die Schönheit der Natur zu öffnen. Es war eine glückliche Kindheit – und doch schwang für Katharine stets das Gefühl mit, dass da in ihrem Leben noch etwas fehlte. Etwas, das sich nicht bezeichnen ließ, aber doch immer da war.

Zwei Schicksalsschläge lassen in ihre einen Entschluss reifen

Nachdem Katharine eine ernsthafte Krankheit diagnostiziert worden war und sie das zweite Kind, das sie sich so sehr gewünscht hatte, bei einer Fehlgeburt verlor, drohte sie die Trauer zu übermannen. Aber Katharine traf eine Entscheidung: „Da ich eine Tochter hatte und wegen ihr stark sein musste, suchte ich etwas, das die Luft weiter atembar, den Klang des Windes weiter hörbar machte und den Geruch eines Holzfeuers oder den ätzenden Geschmack des Meersalzes auf meiner Zunge bewahrte. Etwas, das eine mögliche – Depression ist ein viel zu vages Wort –, einen möglichen Stillstand verhinderte. Ich hatte also die Idee, einem Fluss vom Meer bis zur Quelle zu folgen.“ Die Idee für diese Wanderung kannte sie aus dem Roman des schottischen Schriftstellers Neil M. Gunn, „Der Quell am Ende der Welt“.

So ziehen sie los – Mutter und Tochter – immer am Fluss entlang

Gemeinsam mit ihrer neunjährigen Tochter Evie begibt sich Katherine also auf den Weg. Was als Trauerarbeit und Ablenkung gedacht war, gerät mehr und mehr zu einer Suche nach dem Leben selbst. Katharine hilft dabei die stille Schönheit der Natur, die sie in ihrem Buch mit so treffsicheren wie berührenden Worten zu beschreiben weiß. Am Ende findet Katharine, gemeinsam mit ihrer Tochter, nicht nur die Quelle des Flusses, sondern auch ihren eigenen Ursprung.

Jetzt teilnehmen

Herzlichen Glückwunsch an die 20 glücklichen Gewinner von je einem Exemplar von Katharine Norburys „Die Fischtreppe“:

Verena Hartmann
Gabriele Otto
Brigitte Husmann
Jeanette Lube
Dorina-Victoria Römmer-Strauß
A. Migowski
Eric Albrecht
Sabine Begemann
Gritt Kriesen-Igelbrink
Claudia Olschewski
Karin Emmerich
Thomas Lössl
Katja Roß
Veronika Hussinger
Ronja Mader
Petra Miethke
Birgit Höhn
Andrea Odörfer
Monika Schröder
Sonja Kröse

**

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeschluss ist der 08.12.2017, Mitternacht (24:00 Uhr). Gewinnspielclubs sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Teilnahme ab 18 Jahren. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung der Preise und eine Übertragung an Dritte sind nicht möglich. Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen und allgemeine Gewinnspielservices sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt und darf mit Angabe des Namens und Wohnorts (Stadt) veröffentlicht werden, z.B. im Internet auf buchszene.de

Adressdaten:

Durch die Teilnahme am Gewinnspiel erklärt sich der Teilnehmer ausdrücklich damit einverstanden, dass die Buchwerbung der Neun GmbH die dazu erforderlichen Daten speichert und für Werbung, Information und Marktforschung verwenden kann. Die Daten werden ausschließlich von der Buchwerbung der Neun gespeichert und verarbeitet. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben. Die Einwilligung zur Speicherung und Auswertung der erhobenen Daten kann durch den Teilnehmer jederzeit bei Buchwerbung der Neun GmbH – Landsbergerstraße 410, 81241 München, gewinnspiel@buchszene.de widerrufen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Herbert Kapfers Buch „1919“ ist ein Fanal wider Geschichtsverlust, Fatalismus und blinden Gehorsam
Titelbild 1919

Romane und Erzählungen | 28. Mai 2019 | Reinhard Leipert

Aufstände, Räterepubliken, Versailler Vertrag, Dolchstoßlegende, politischer Mord und Nazismus: Herbert Kapfer beschreibt in seinem Buch Deutschland im Jahre „1919“. Eine Zukunft ohne Zukunft?

Eckhart Nickel entwirft in „Hysteria“ eine Welt, die dystopisch ist – und gleichzeitig hochrealistisch
Titelbild Hysteria

Frau Bluhm liest | 19. Oktober 2018 | Frau Bluhm

Ein Mann entdeckt auf dem Biomarkt merkwürdig unnatürliche Himbeeren. Auf der Suche nach dem Rätsel ihrer Beschaffenheit und Herkunft gerät er in eine kulinarische Dystopie. Eckhart Nickels „Hysteria“.

In „Sechs Koffer“ erzählt Maxim Biller die dramatische Geschichte seiner eigenen Familie
Titelbild Sechs Koffer

Frau Bluhm liest | 8. Oktober 2018 | Frau Bluhm

Welches Familienmitglied hat den Behörden in Moskau verraten, dass Großvater Devisen schmuggelt. Um diese Frage kreist Maxim Billers für den Deutschen Buchpreis nominierter Roman „Sechs Koffer“.

Ein pittoreskes Dorf kämpft um seinen Baum
In Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence” soll eine 100 Jahre alte Platane gefällt werden
Titelbild Eines Tages in der Provence

Frau Bluhm liest | 5. Oktober 2018 | Frau Bluhm

Ein Dorf in der Provence. Eine 100-jährige Platane, die gefällt werden soll. Und eine Dorfgemeinschaft, die das verhindern will. Frau Bluhm ist von Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence“ hingerissen.