10.12. Adventskalender: Das Versprechen, dich zu finden | BUCHSZENE

Plötzlich bist du 60 – aber was ist mit all den Dingen, die du eigentlich machen wolltest? Anne Youngsons „Das Versprechen, dich zu finden“ (HarperCollins) ist die wunderschöne Liebesgeschichte zweier reifer Menschen.

Anne Youngsons Roman „Das Versprechen, dich zu finden“ erzählt von einer ungewöhnlichen Liebe

9. Dezember 2018 | Annika von Schnabel

 

Gewinner Das Versprechen dich zu finden

© shutterstock januszt – 352085867

Dieses Gewinnspiel ist beendet:

Wer zu den 20 glücklichen Gewinnern von je einem Exemplar „Das Versprechen dich zu finden” gehört, finden Sie hier heraus”.


Anne Youngson veröffentlicht dieses Debüt im Alter von 70 Jahren

Dies ist „eine Liebesgeschichte, die keinen Kitsch braucht, um anrührend zu sein“, schrieb Brigitte Woman über Anne Youngsons „Das Versprechen, dich zu finden. Das Debüt – es ist verfasst als Briefroman – entfalte eine emotionale Wucht, die an Glattauers „Gut gegen Nordwind“ erinnere. Überraschend ist an diesem Erstlingswerk aber nicht nur die mitreißende emotionale Wucht und die lebensnahe Nachdenklichkeit, mit der uns Anne Youngson in ihre Geschichte hineinzieht – erstaunlich ist auch die Tatsache, dass diese Schriftstellerin bereits siebzig Jahre alt ist. Für den Start einer Autorinnen-Karriere ist dieses Alter doch eine ziemlich besondere Sache. Wenn man nun jedoch „Das Versprechen, dich zu finden“ liest, kommt man unweigerlich auf den Gedanken, dass es vielleicht mehr Schriftstellerinnen geben sollte, die im „besten“ Alter ihre Phantasie spielen lassen.

Was, wenn man glaubt, seine Träume aus den Augen verloren zu haben?

Im Mittelpunkt von Anne Youngsons Roman stehen Tina und Anders. Die beiden hatten einmal andere Wünsche an das Leben. Jetzt sind sie Anfang sechzig und haben beide gerade jemanden verloren, der ihnen sehr nahestand und der eine Lücke hinterlässt, die zu füllen ihnen unmöglich scheint. Und auch ihre Hoffnungen und Träume haben sie mit den Jahren aus den Augen verloren.

Das Leben zieht einfach so vorbei – müssten wir da nicht etwas tun?

Tina und Anders sind sich noch nie begegnet, aber der Zufall lässt sie zu Brieffreunden werden. Ihr reger Austausch klingt dann ungefähr so: „Einer von diesen Gedanken dreht sich um Vorhaben, die man nie umgesetzt hat. Dinge, die nie eingetreten sind, von denen Sie in jüngeren Jahren dachten, dass sie passieren würden. Zum Beispiel könnte es sein, dass Sie sich geschworen haben, einen Sport oder ein Hobby oder eine Kunsttechnik oder ein Handwerk auszuprobieren. Und jetzt merken Sie, dass Sie entweder die dazu nötige körperliche Geschicklichkeit oder die Ausdauer verloren haben. Es wird seine Gründe gehabt haben, warum Sie nie damit angefangen haben, aber keiner davon ist gut genug. Keiner davon war wirklich der eine entscheidende Grund. Das Leben zieht einfach so vorbei, und dieser eine Moment kommt nie.“

Unversehens entdecken die Brieffreunde ihre Lebenslust auf völlig neue Weise

So wunderbar lebensklug und dabei durchwegs optimistisch analysieren Tina und Anders ihre Situation als Menschen reiferen Alters. Sie teilen Glück und Sorgen, tauschen sich über Familie und Arbeit, Kunst und Natur aus. Und das Unglaubliche geschieht: Durch ihre Freundschaft entwickeln die beiden bald einen Hunger nach Veränderung, der es ihnen unmöglich macht, wieder in ihre alte Rolle zurückzukehren. Anne Youngson legt mit „Das Versprechen, dich zu finden“ (HarperCollins) einen Roman vor, der das Leben liebt und auf hinreißend unaufdringliche Weise zeigt, dass man es bis zum letzten Tag auskosten sollte.


Herzlichen Glückwunsch an diese 20 Gewinner von je einem Exemplar „Das Versprechen dich zu finden”

Simone Pauke
Gaby Hartmann
Uwe Bender
Martin Dippel
Dorothea Ernst
Wolfgang Reinert
Björn Langenfeld
Gitta Zeiger
Karin Rieger
Claudia Sommer
Roswitha Ziems
Erika März
Ines Weigel
Dirk Hoppe
Petra Garms
Petra Weissling
Anette Leister
Thomas Lukaszczuk
Susann Hertal
Stefan Vergeiner

Mehr zur Rubrik
In Nele Neuhaus‘ Krimi „Muttertag“ ermitteln Pia Sander und Oliver von Bodenstein in ihrem 9. Fall
Gewinner Muttertag Adventskalender

Adventskalender 2018 | 23. Dezember 2018 | Frau Bluhm

Menschenknochen auf dem Grundstück eines ehemaligen Kinderheims bringen Pia Sander und Oliver Bodenstein auf die Spur einer grausamen Verbrechensserie. Frau Bluhm liest „Muttertag“ von Nele Neuhaus.

Sebastian Fitzeks Thriller „Der Insasse“ strotzt vor psychologischen Untiefen
Gewinner Der Insasse

Adventskalender 2018 | 22. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Unter Killern! In Sebastian Fitzeks „Der Insasse“ lässt sich der Vater eines entführten Kinds als Patient in eine Gefängnispsychiatrie verlegen, um herauszufinden, was mit seinem Sohn passiert ist.

Lotta Johannsons „Hygge, Lykke & Lagom“ präsentiert „Glücksrezepte aus Skandinavien“
Gewinner Hygge, Lykke und Lagom

Adventskalender 2018 | 21. Dezember 2018 | Annika von Schnabel

Hoch im Norden, wo Elch und Eule sich gute Nacht sagen, ist das Glück zu Hause. Aber was genau macht das Glück dort aus? Lotta Johannsons „Hygge, Lykke & Lagom“ lüftet „Glücksrezepte aus Skandinavien“.

Maria Stalders Bilderbuch „Wer hat den Lebkuchen stibitzt?“ ist kunstvoll illustriert
Gewinner Wer hat den Lebkuchen stibitzt?

Adventskalender 2018 | 20. Dezember 2018 | Annika von Schnabel

Der Fuchs riecht süßen Lebkuchenduft und schleicht sich zum Haus des Nikolaus-Helfers Arne. Ob das gut geht? Maria Stalders liebevoll gemaltes Bilderbuch „Wer hat den Lebkuchen stibitzt?“ verrät es.