DAS KRUMME HAUS – ab 29. November im Kino

Home >> Magazin >> Gewinnspiele >>

15. November 2018 | Redaktion | Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten


Machen Sie mit und gewinnen Sie eines von vier Fanpaketen zum Film „Das krumme Haus“, jeweils bestehend aus zwei Kinofreikarten für den Film, dem gleichnamigen Buch (Hoffmann und Campe Verlag) und einem Filmplakat.


„Das krumme Hause“ – ab 29. November im Kino


Das krumme Haus

© 2018 Twentieth Century Fox

Agatha Christie ist mit über zwei Milliarden verkauften Romanen und Theaterstücken allein im vergangenen Jahrhundert die weltweit erfolgreichste Bestseller-Autorin aller Zeiten. Die Werke der durch ihre genialen Detektivgeschichten legendär gewordenen Britin wurden in zahlreichen Fernsehfilmen verewigt, in denen meist zwei vielgeliebte Schnüffler, Privatdetektiv Hercule Poirot und Amateurdetektivin Miss Marple, im Vordergrund standen. Doch auf der großen Leinwand war Christies Werk in den letzten Jahren seltsamerweise kaum mehr vertreten. Und dieser Umstand ließ Produzent Joe Abrams von Brilliant Films keine Ruhe.

Gemeinsam mit Produktionspartnerin Sally Wood recherchierte er in Christies Backlist und las sich durch diejenigen unter ihren 66 Romanen, die es nicht auf die Leinwand geschafft hatten. „Wir schrieben jeweils unseren Favoriten auf ein Stück Papier und zeigten es uns gegenseitig“, erzählt er. Beide hatten das gleiche Buch gewählt: Das krumme Haus.

Das krumme Haus ist der 39. Kriminalroman von Agatha Christie und erschien erstmals 1949.

  • Stefanie Martini in Das krumme Haus
    © 2018 Twentieth Century Fox

In dieser klassischen Detektivgeschichte kehrt der ehemalige Diplomat Charles Hayward (Max Irons) von Kairo nach London zurück, wo er eine Karriere als Privatdetektiv beginnt. Als Aristide Leonides, ein reicher und skrupelloser Tycoon, in seinem Bett vergiftet aufgefunden wird, wird Detektiv Hayward in das Haus der Familie eingeladen, um den Fall aufzuklären.

Im Zuge der voranschreitenden Ermittlungen muss er der schockierenden Erkenntnis ins Auge sehen, dass eine der Hauptverdächtigen Aristides hübsche Enkelin ist, seine Auftraggeberin und ehemalige Geliebte, Sophia (Stefanie Martini). Hayward hatte eine leidenschaftliche Affäre mit ihr in Kairo, bevor sie eines Tages, ohne ein Wort zu verlieren, verschwand. Er muss nun seine Gefühle überwinden und einen klaren Kopf behalten, um die temperamentvolle Sophia und den Rest ihrer feindseligen Familie in den Griff zu bekommen, damit das Verbrechen aufgeklärt wird.

Machen Sie mit und gewinnen Sie eines von vier Fanpaketen zum Film „Das krumme Haus“, jeweils bestehend aus zwei Kinofreikarten für den Film, dem gleichnamigen Buch (Hoffmann und Campe Verlag) und einem Filmplakat.

Dieses Gewinnspiel ist beendet.

Mehr zur Rubrik
Abbi Waxmans Roman „Vorstadtgeflüster“ ist lustig, erfrischend, aber auch traurig
Vorstadtgeflüster

Frau Bluhm liest | 12. Dezember 2018 | Von Frau Bluhm

Wie tröstend wirkt Eiscreme in amerikanischen Vorstädten? Was, wenn du aus Versehen deine Nachbarin mit einem fremden Mann im Bett erwischst? Frau Bluhm liest Abbi Waxmans Roman „Vorstadtgeflüster“.

In Lisa McInerneys „Glorreiche Ketzereien“ geht es um Familientragödien in Irland, die Liebe und den Tod
Glorreiche Ketzereien

Humorvolle Romane | 10. Dezember 2018 | Birte Vandar

Muss Liebe scheitern in einer irischen Stadt, in der Familiendramen, die Kirche und Kriminalität den Alltag bestimmen? Lisa McInerneys „Glorreiche Ketzereien“ ist ein von feinem Humor getragenes Debüt.

In Nele Neuhaus‘ Krimi „Muttertag“ ermitteln Pia Sander und Oliver von Bodenstein in ihrem 9. Fall
Muttertag

Frau Bluhm liest | 7. Dezember 2018 | Von Frau Bluhm

Menschenknochen auf dem Grundstück eines ehemaligen Kinderheims bringen Pia Sander und Oliver Bodenstein auf die Spur einer grausamen Verbrechensserie. Frau Bluhm liest „Muttertag“ von Nele Neuhaus.

Ein Vater sollte sich genau überlegen, welche Spielideen er seinen Kindern empfiehlt
Die drei Detektive übernehmen jeden Fall

Steinleitners Woche | 5. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Jörg Steinleitner wollte seinem Sohn eigentlich nur eine Spielidee gegen die Langeweile und an der frischen Luft geben. Was Leonhard (10) daraus machte, war ein bisschen erschreckend. Eine Kolumne.