Blacksmith Queen: eine geheimnisvolle Prophezeihung | BUCHSZENE.DE

Plötzlich geschehen seltsame Dinge in Keeleys Leben: Der Zentaurenclan observiert sie und die Hexen haben eine unglaubliche Prophezeiung gemacht! G.A. Aikens „Blacksmith Queen“ im Buchtipp.

Was hat es mit der geheimnisvollen Prophezeihung in G.A. Aikens Fantasyroman „Blacksmith Queen“ auf sich?

26. August 2020 | Elisabeth Resch

Titelbild Blacksmith Queen

©SergeyKlopotov shutterstock-ID 1045038478

Keeley liebt das Schmieden und ihre Familie, doch es geschieht Seltsames

Das Schmieden und ihre Familie – das sind die zwei Dinge, die Keeley am meisten auf der Welt liebt. Um die Politik und wer das Land regiert, kümmert sie sich wenig. Doch plötzlich geschehen seltsame Dinge: Ihre Schwester Gemma taucht auf, obwohl diese die Familie vor Jahren verlassen hat, um Nonne zu werden. Außerdem wird ihre Familie von einem Zentaurenclan heimlich beobachtet.

Die Söhne des Königs machen Jagd auf ihre Schwester

Obendrein findet sie heraus, dass ihre jüngere Schwester Beatrix, laut einer Prophezeiung der Hexen von Amhuinn, die nächste Königin werden soll. Die Zentauren haben die Aufgabe, Beatrix zu den Hexen von Amhuinn zu bringen, um die Prophezeiung bestätigen zu lassen. Doch das ist nicht so einfach, denn die Söhne des verstorbenen Königs machen Jagd auf Beatrix und ihre ganze Familie.

Gemeinsam mit dem Zentaurenclan die Prophezeiung erfüllen

Keeley kann nicht zulassen, dass ihrer Familie etwas zustößt, darum bringt sie sie zur ihrem verrückten Onkel Archie, der auf einer Burg wohnt. Sie selbst zieht mit ihren zwei Schwestern Beatrix und Gemma und dem Zentaurenclan weiter zu den Hexen von Amhuinn um die Prophezeiung bestätigen zu lassen. Schnell freundet sie sich mit den Zentauren an. Besonders mit Caid, dem verschwiegenen Zentauren, baut sie eine besondere Bindung auf. Doch als sie dort ankommen, ist alles anders als gedacht, denn sie scheinen einen Verräter in ihrem Kreis zu haben.

Die Hauptfigur von „Blacksmith Queen“ ist stark und mutig

G.A. Aikens Hauptfigur Keeley ist eine sehr starke, tapfere und mutige Frau, die weiß was sie will und sich nicht von anderen aufhalten lässt. Sie hat eine große Leidenschaft und Liebe für das Schmieden, und auch für ihre Familie. Auch als Leser*in fasst man ihre große, chaotische und liebevolle Familie von der ersten Seite an ins Herz. Und auch alle anderen Charaktere sind detailliert ausgearbeitet – jeder hat seine ganz individuelle Persönlichkeit. Da der Roman aus mehreren Perspektiven geschrieben ist, lernt man die Charaktere schnell kennen.

Ich freue mich sehr auf denn nächsten Band von G.A. Aikens Serie

Im Prolog wird kurz geschildert, wer die Söhne des Königs sind, so kann man mit ein bisschen Vorwissen in die Geschichte einsteigen und ist überhaupt nicht verwirrt, wenn Namen auftauchen. Die Kämpfe sind sehr genau geschildert und es wird nichts verharmlost, wenn es brutal zu geht. Ich konnte nicht nur mitfiebern, sondern auch oft lachen. G.A. Aiken zeigt in „Blacksmith Queen“ einen sehr humorvollen und sarkastischen Schreibstil, der mich direkt in seinen Bann gezogen hat. Sie baut viele Wortgefechte zwischen Keeley und ihrer Schwester Gemma ein, die mich fast immer zum Schmunzeln gebracht haben. Aber auch das Cover passt perfekt zum Inhalt, den Keeley könnte sich nie vorstellen, ohne ihren Hammer irgendwohin zu gehen. Denn wie sollte sie sonst kämpfen! Da das Ende sehr offen ist, kann ich es gar nicht erwarten, bald den nächsten Band der Serie zu lesen.

Loading

Weitere Fantasy-Buchtipps für Sie:

  • Titelbild Elfenthron

In diesem Beitrag geht es um: , , , ,

Logo BUCHSZENE.DE