Johanna von Wild | BUCHSZENE

Johanna von Wild

Johanna von Wild

„Johanna von Wild“ ist das Pseudonym von Biggi Rist, die 1964 in Reutlingen geboren wurde. Nach dem Schulabschluss am Albert-Einstein-Gymnasium machte sie zunächst eine Lehre als Apothekenhelferin und ging direkt im Anschluss an die Naturwissenschaftlich-technische Akademie in Isny/Allgäu, um eine Ausbildung zur Pharmazeutisch-technischen Assistentin zu beginnen. Anschließend arbeitete sie in der Forschung und danach viele Jahre in der Labormedizin. Bücher gehörten schon immer zu ihrem Leben, und als Siebenjährige ersann sie eigene Geschichten, die sie mit der Schreibmaschine niederschrieb. Von 1993 bis 1995 lebte sie in Melbourne/Australien. Zehn Jahre wohnte sie dann in der Nähe von Tübingen und zog 2005 nach Lilienthal in Niedersachsen am Rande Bremens. 2010 veröffentlichte sie ihren ersten Kriminalroman im Gmeiner Verlag, den sie gemeinsam mit Liliane Skalecki schrieb. Nach „Schwanensterben“ folgten sechs weitere Krimis und mehrere Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien. 2019 erschient ihr erster historischer Roman „Die Erleuchtung der Welt“.

Mehr zum Autor

Johanna von Wild, Autorin von „Die Erleuchtung der Welt“, erzählt von Ihren Gefühlen beim Schreiben
Titelbild Die Erleuchtung der Welt

Werkstattbericht | 5. Juni 2019 | Johanna von Wild

„Verzehre mich in Selbstzweifeln, gehe meinem Mann auf die Nerven.“ Johanna von Wild erzählt von der Entstehungsgeschichte ihres historischen Romans „Die Erleuchtung der Welt“.