Joachim Meyerhoff | Autorenportrait auf BUCHSZENE.DE

Joachim Meyerhoff

Joachim Meyerhoff

Joachim Meyerhoff, geboren 1967 in Homburg/Saar, aufgewachsen in Schleswig, war vierzehn Jahre lang Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters. In seinem sechsteiligen Zyklus „Alle Toten fliegen hoch” trat er als Erzähler auf die Bühne und wurde zum Theatertreffen 2009 eingeladen. 2007 wurde er zum Schauspieler des Jahres gewählt. Für seinen Debütroman wurde er 2011 mit dem Franz-Tumler-Literaturpreis und 2012 mit dem Förderpreis zum Bremer Literaturpreis ausgezeichnet. Im September 2016 erhielt er den Nicolas-Born-Debütpreis, den Euregio-Schüler-Literaturpreis, im Januar 2017 die Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz. Im Mai 2017 wurde Joachim Meyerhoff in der Sektion Darstellende Kunst in die Akademie der Künste aufgenommen und von der Fachzeitschrift Theater heute zum Schauspieler des Jahres 2017 gewählt. 2018 erhielt er für sein Prosawerk den Jonathan-Swift-Preis für Satire und Humor. Seit 2019 ist Joachim Meyerhoff Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne.

2013 erschien „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war – Alle Toten fliegen hoch 2“, 2017 „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke – Alle Toten fliegen hoch 3“, 2018 „Die Zweisamkeit der Einzelgänger – Alle Toten fliegen hoch 4“, 2020 „Hamster im hinteren Stromgebiet – Alle Toten fliegen hoch 5.

Mehr zu Joachim Meyerhoff

„Hamster im hinteren Stromgebiet“ von Joachim Meyerhoff
Titelbild Hamster im hinteren Stromgebiet Bestseller

Belletristik | 21. September 2020 | Redaktion

Joachim Meyerhoff zieht alle literarischen Register und erzählt mit unvergleichlicher Tragikomik gegen die Unwägbarkeiten der Existenz an. Was passiert, wenn man durch einen gesundheitlichen Einbruch auf einen Schlag aus dem prallen Leben gerissen wird? Doch so existenziell die Situation auch sein mag, sie ist zugleich auch voller absurder Begebenheiten und Begegnungen.


Mit den Brustwarzen lächeln und Champagner trinken – Joachim Meyerhoffs „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“

Bestseller-Check Romane und Erzählungen | 16. September 2016 | Jörg Steinleitner

Sie wollen mal wieder richtig lachen – und zwar gepflegt und mit Stil? Dann sollten Sie Joachim Meyerhoffs Buch „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“ lesen. Darin erzählt er von seinen ersten Schritten als Schauspielschüler in München. Vor allem aber erzählt er von seinen urkomischen Großeltern – einem Professor für Philosophie und einer ehemaligen Schauspielerin. Selten liest man ein Buch, das so erheitert und dabei niemals platt ist.


Logo BUCHSZENE.DE