Riesige Elektroauto-Skandal: Todesfalter. Thriller-Tipp | BUCHSZENE

Ein Geheimprojekt der lettischen Regierung. Ein Ex-Agent unter Zeitdruck. Und eine junge Umweltaktivistin in Todesgefahr. B.C. Schillers „Todesfalter“ ist ein Thriller auf der Höhe der Zeit.

Die Hauptfigur von B.C. Schillers „Todesfalter“ ist einem riesigen Elektroauto-Skandal auf der Spur

3. Dezember 2020 | Bernhard Berkmann

Die 20 Gewinner*innen des Thrillers „Todesfalter“ stehen fest. Wer gewonnen hat, finden Sie hier heraus!

Mitten auf der Stirn des Mannes prangt ein Einschussloch

Es ist eine Insel in der Bucht vor Riga, auf die die Frau mit dem Boot zusteuert. Als sie nur noch wenige Meter vom Ufer entfernt ist, lässt sie die Taschenlampe fallen. Entsetzt springt sie aus dem Schlauchboot, packt mit beiden Händen den Kopf des Mannes, klopft auf die bleichen Wangen. Doch da ist kein Leben mehr. Mitten auf der Stirn prangt ein Einschussloch.

Der Mann, den Maja liebt, ist tot – steht hinter ihr sein Mörder?

Maja will es nicht wahrhaben, aber Jonas ist tot. Der Mann, den sie liebt, wird nie mehr an ihrer Seite sein. Doch Maja bleibt keine Zeit zu trauern. Denn aus der Dunkelheit dringt ein Geräusch zu ihr. Es sind die Schritte eines Mannes. Maja sieht ihn schemenhaft. Er trägt ein Gewehr. Maja ist bewusst, dass dieser Mann vermutlich nur ein Ziel hat: Er will sie töten, um jeden Preis!

Lebensgefährliche Atomstrom-Akkus für Elektroautos – ein Skandal

Die junge Aktivistin Maja Svenson weiß auch weshalb sie mächtige Feinde hat: Bis zu dessen Tod war sie gemeinsam mit ihrem Freund Jonas einem riesigen Umweltskandal auf der Spur. Maja arbeitet für die internationale Organisation Safe World, die Industrieanlagen prüft, die schädlich für die Umwelt und die Menschen sind. Und sie hat herausgefunden, dass in einem geheimen Labor in Riga lebensgefährliche Atomstrom-Akkus für Elektroautos hergestellt werden.

Maja wollte auf einer Konferenz ihre Ergebnisse präsentieren

Steckt womöglich sogar die lettische Regierung hinter dem Geheimprojekt? Auf einer Konferenz wollte Maja ihre Ergebnisse präsentieren. Doch dieser Plan könnte sie – darauf deutet die Ermordung von Jonas hin – auch das Leben kosten. Ihre Feinde haben sich längst an ihre Fersen geheftet.

David Stein, Ende dreißig, früher BND-Agent, bleiben fünf Tage Zeit

Weil Maja nicht ihre Werte verraten will, wendet sie sich in ihrer Not an David Stein. Der Enddreißiger mit dem kurzen blonden Haar und der durch eine Narbe geteilten Augenbraue war früher BND-Agent. David Stein soll sie sicher zu der Konferenz in den französischen Alpen bringen. Doch dem ungleichen Team bleiben nur fünf Tage Zeit. Wird es David und Maja gelingen, rechtzeitig eine Katastrophe zu verhindern? Und welche Rolle spielt der geheimnisvolle Todesfalter, der sich auf ihre Spur setzt?

B.C. Schillers „Todesfalter“ ist intelligent konstruiert und aktuell

Auch in ihrem neuen Thriller spannen B.C. Schiller einen großen geographischen Bogen von Riga über Berlin, Mallorca und Frankreich bis nach Afghanistan und behandeln dabei brennende Themen der Zeit. Die Story ist intelligent konstruiert und verleitet durch ihr geschicktes erzählerisches Arrangement dazu, immer weiter zu lesen. Mit diesem Krimi kann man sich ein schönes Wochenende machen.


Wir gratulieren diesen 20 Gewinner*innen von je einem Exemplar „Todesfalter“:

Frank Herzberg aus Plessa
Jürgen Reichenbach aus Jena
Sandra Nestler-Buchwald aus Oelsnitz
Eileen Katthän aus Berlin
Franka Lindemann aus Hamburg
Mathias Mehlhorn aus Aurich
Gabi Oefner aus Baunatal
Zulihate Kamberi aus Dortmund
Josie Paculla aus Mülheim an der Ruhr
Sven Mut aus Osnabrück
Willi Eckert aus Mainz-Kostheim
Christina Juchem aus Weißenthurm
Clarissa Arioli aus Kaiserslautern
Sandra Neureither aus Nußloch
Margit Kazmaier aus Talheim bei Heilbronn
Alfonso Contursi aus Singen
Nora Battermann aus Poing
Corina Küchler aus Ravensburg
Angelika Urban aus Regensburg
Lydia Sczigiol aus Neuenmarkt


Logo BUCHSZENE.DE