Juliane Stadler: Krone des Himmels | BUCHSZENE.DE

Die junge Aveline und der Arzt Étienne begegnen einander auf dem Kreuzzug. Doch im Kampf wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt. Juliane Stadlers „Krone des Himmel“ ist ein fesselnder Historienroman.

Mit „Krone des Himmels“ legt Juliane Stadler einen aufsehenerregenden Debütroman vor

24. Dezember 2021 | Annika von Schnabel

Die Krone des Himmels

Wir gratulieren den 20 Gewinner*innen von Juliane Stadlers „Krone des Himmels“. Ob Sie gewonnen haben, finden Sie hier heraus!

Auf einem Kreuzzug verlieben sich die Handwerkertochter und der Wundarzt

Es ist kaum zu glauben, aber Juliane Stadler hat noch nie einen Roman geschrieben und legt nun mit „Krone des Himmels“ ein Werk hin, das sich mit den Besten des Genres messen kann. In ihrem Erstlingsroman versetzt uns die promovierte Archäologin und Historikerin ins Jahr 1189, als die Welt vom großen Religionskrieg zwischen Abendland und Orient erschüttert wird. Das Schicksal führt die Handwerkertochter Aveline und den Wundarzt Étienne auf den Kreuzzug von Frankreich nach Jerusalem. Doch ihre Liebe zueinander wird im großen Kampf um das Heilige Land auf die Probe gestellt.

Juliane Stadler erzählt von Menschlichkeit in Zeiten des Kriegs

Ihr Roman handle von zwei Menschen, die während der Kreuzzüge Erlösung suchen und Liebe finden. Von Feinden, die zu Freunden, und Kameraden, die zu erbitterten Gegnern werden. Und davon, sich in Zeiten des Kriegs die Menschlichkeit zu bewahren, erklärt Juliane Stadler im Interview. Doch wie beginnt alles – vor welchem konkreten historischen Hintergrund spielt die Geschichte?

Aveline hofft, von einer schweren Sünde losgesprochen zu werden

Ende des 12. Jahrhunderts fällt – nach schrecklichen Schlachten – der größte Teil des Königreichs Jerusalem zurück an die Sarazenen. Barbarossa und Löwenherz führen ihre Heere daraufhin gen Akkon, das Tor zum Heiligen Land. In der Hoffnung, von einer schweren Sünde losgesprochen zu werden, begibt sich auch die junge Aveline auf den dritten Kreuzzug.

Die junge Heldin gibt sich als Bogenschützin aus

Die Umstände zwingen sie, sich als Bogenschütze Avery auszugeben und sich unerkannt dem Heer Barbarossas anzuschließen. Nachdem sie im Gefecht verletzt wird, vertraut sie sich dem Wundarzt Étienne an, der wie sie eine schwere Bürde trägt und um Gerechtigkeit und Anerkennung ringt. Zusammen finden sie Trost, aber schon bald müssen sie erkennen, dass ihr schlimmster Feind nicht unter den Sarazenen, sondern in den eigenen Reihen lauert.

Die Wundärzte waren für alles zuständig, was blutig und schmutzig war

Die Figur der Aveline ist nicht aus der Luft gegriffen. „Zahlreiche Frauen schlossen sich als Pilgerinnen den Kreuzzügen an. Aus den Quellen weiß man, dass sie auch mitkämpften und gelegentlich als Männer auftraten, wenngleich beides seltene Ausnahmeerscheinung bleibt“, erklärt Juliane Stadler ihre Inspiration für ihre Heldinn. Auch für den Protagonisten Étienne gibt es historische Vorbilder: „Die Wundärzte waren die Handwerker unter den mittelalterlichen Heilkundigen.“ Sie waren für Knochenbrüche, Kampfwunden, Geschwüre und Krankheiten zuständig – für alles, wo es blutig und schmutzig zuging.

„Krone des Himmels“ ist sorgfältig recherchiert und reißt mit

Ihrer Protagonistin Aveline dichtet Juliane Stadler ein finsteres Geheimnis an. Um welches es sich handelt, erfährt, wer diesen sorgfältig recherchierten und mitreißend geschriebenen Historienroman liest.


Wir gratulieren diesen 20 Gewinner*innen von Juliane Stadlers „Krone des Himmels“:

Romy Siegrist
Sabine Hirschberg
Annette Mantei-Roloff
Jörg von Deyn
Amra Steffens
Ute Zschaler
Manuela Ravindran
Maja Gries-Busanic
Udo Mönning
Taylan Issi
Gudrun Golub
Sara Tsudome
Joachim Morsch
Bernd Muckenfuß
Michaela Briel
Burak Dalgic
Silvia Wieland
Holger Bredl
Fiona Gaviria
Michael Fahr

 

Adventskalender 2021


Außerdem empfehlen wir diese beliebten Rezensionen:


Logo BUCHSZENE.DE