Ursula Weidenfeld

Ursula Weidenfeld

Ursula Weidenfeld, geboren am 15. März 1962, studierte Wirtschaftsgeschichte, Germanistik und Volkswirtschaftslehre in Bonn und München. Sie war u.a. Berlin-Korrespondentin der „Wirtschaftswoche“ sowie Ressortleiterin Wirtschaft und stellvertretende Chefredakteurin des Berliner „Tagesspiegel“. Heute arbeitet sie als freie Wirtschaftsjournalistin, daneben ist sie als Moderatorin und Kommentatorin für Fernseh- und Hörfunksender tätig. 2007 wurde Ursula Weidenfeld mit dem Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik ausgezeichnet. 2017 erschien „Regierung ohne Volk“. Bei rowohlt erschien „Die Kanzlerin – Porträt einer Epoche“.

Mehr zu Ursula Weidenfeld

„Die Kanzlerin“ von Ursula Weidenfeld
Titelbild Bestseller Sachbuch Die Kanzlerin

Sachbücher | 4. Februar 2022 | Redaktion

Das mächtigste Amt der deutschen Politik hat noch niemand freiwillig aufgegeben – außer Angela Merkel. Bis zum Ende ihrer Amtszeit hat sie hohe Zustimmungswerte erhalten, immer wieder hat sie sich als Krisenmanagerin bewährt.


Logo BUCHSZENE.DE