Kazuo Ishiguro - Autorenportrait auf BUCHSZENE.DE

Kazuo Ishiguro

Kazuo Ishiguro

Mit fünf Jahren kam Kazuo Ishiguro, geboren 1954 im japanischen Nagasaki, nach England. Sein Vater hatte dort einen Forschungsauftrag als Ozeanograf. Da geplant war, dass die Familie wieder nach Japan zurückkehrt, wurde Kazuo Ishiguro so erzogen, dass er später kein Problem haben würde, sich in der japanischen Gesellschaft zurechtzufinden. Doch der Umzug nach Japan fand nie statt und Ishiguro wuchs in einer Kleinstadt in Surrey auf. Dort fühlte er sich rasch eingebunden, sang im Kirchenchor und seine Freunde nannten ihn „Ish“. Heute sei sein Japanisch „ein schlechtes Kinder-Japanisch“, erzählt er in einem Interview. Und sagt, dass England seine Heimat sei. Er wirkt und spricht auch „very British“, studierte Englisch und Philosophie in Kent und machte seinen Master an der University of East Anglia.

Eigentlich wollte Kazuo Ishiguro Musiker werden, aber er ist eher der Typ mit Cordsakko …

Als Junge liebte er Sherlock Holmes und als Jugendlicher wollte er nur eines: Musik machen … Auch als er als Sozialarbeiter in London arbeitete und sich z. B. um Obdachlose kümmerte, definierte er sich noch als Songwriter und Musiker. Doch er ahnte, dass er sich würde entscheiden müssen – Musikbusiness oder das Schreiben? Wir wissen, wie die Entscheidung ausfiel. Ishiguro sagt dazu, dass er irgendwann kapiert habe, dass er nicht der glamouröse Typ sei, sondern „der Typ mit Cordsakko und Ellbogenflicken“. Aber eines habe er als Songwriter auch für seine Romane gelernt: dass er nicht so schreiben muss, dass alles klar und selbsterklärend daliegt, sondern dass man manchmal eben zwischen den Zeilen lesen muss. Die Musik hat er nie ganz aufgegeben und schrieb z. B. Liedtexte für Stacey Kent, darunter viele für das Grammy-nominierte Album „Breakfast on the Morning Tram“.

Der Welterfolg kam mit „Was vom Tage übrig blieb“ und „Alles, was wir geben mussten“

1982 erschien sein erster Roman „Damals in Nagasaki“, es folgten „Der Maler der fließenden Welt“ (1986) und 1989 das Buch, das ihn weltbekannt machen sollte: „Was vom Tage übrig blieb“. Dafür erhielt Ishiguro den Booker Prize, und der Roman wurde mit Anthony Hopkins und Emma Thompson verfilmt. Ein weiterer Welterfolg kam 2005 auf den Markt: „Alles, was wir geben mussten“ – auch hier folgte eine Verfilmung, u. a. mit Keira Knightley, Charlotte Rampling, Carey Mulligan und Andrew Garfield. 2015 erscheint „Der begrabene Riese“. Bei Blessing erschien „Klara und die Sonne“.

Mehr zu Kazuo Ishiguro

„Klara und die Sonne“ von Kazuo Ishiguro
Titelbild Bestseller Belletristik Klara und die Sonne

Belletristik | 6. April 2021 | Redaktion

Der neue Roman des Nobelpreisträgers. Klara ist eine künstliche Intelligenz, entwickelt, um Jugendlichen eine Gefährtin zu sein auf dem Weg ins Erwachsenwerden.


Logo BUCHSZENE.DE