Colson Whitehead - Autorenportrait auf BUCHSZENE.DE

Colson Whitehead

Colson Whitehead

Colson Whitehead, 1969 in New York geboren, studierte an der Harvard University und arbeitete für die New York Times, Harper’s und Granta. Whitehead erhielt den Whiting Writers Award (2000) und den Young Lion’s Fiction Award (2002) und war Stipendiat der MacArthur „Genius” Fellowship. Für seinen Roman Underground Railroad wurde er mit dem National Book Award 2016 und dem Pulitzer-Preis 2017 ausgezeichnet. Für seinen Roman Die Nickel Boys erhielt er 2020 erneut den Pulitzer-Preis. Bei Hanser erschienen bisher John Henry Days (Roman, 2004), Der Koloß von New York (2005), Apex (Roman, 2007), Der letzte Sommer auf Long Island (Roman, 2011), Zone One (Roman, 2014), Underground Railroad (Roman, 2017), Die Nickel Boys (Roman, 2019) und Harlem Shuffle (Roman, 2021). Der Autor lebt in Brooklyn.

Auszeichnungen

2017 Andrew Carnegie Medal for Excellence in Fiction

2017 Pulitzer Prize for Fiction

2017 Arthur C Clarke Award

2016 National Book Award

2013 Guggenheim Fellowship

2012 Dos Passos Prize

2002 New York Public Library Young Lion’s Fiction Award

2002 McArthur Foundation Genius Award

2000 Whiting Writers’ Award

1999 QPB New Voice Award

colsonwhitehead.com

 

Mehr zu Colson Whitehead

“Harlem Shuffle” von Colson Whitehead
Titelbild Bestseller Belletristik Harlem Shuffle

Belletristik | 19. September 2021 | Redaktion

Harlem, 60er Jahre: die Geschichte eines einfachen Mannes, der so ehrlich wie möglich versucht aufzusteigen. Der neue Roman des zweifachen Pulitzerpreisträgers und Bestsellerautors Colson Whitehead.


Logo BUCHSZENE.DE