Tim Mälzer

Home >> Schriftsteller >> Interviews >>

Tim Mälzer

23. Juni 2014 | Interview: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten


Deutschlands beliebtester TV-Koch Tim Mälzer über echte Genießer, coole T-Shirts und sein neuestes Kochbuch.

 

Jörg Steinleitner:  Herr Mälzer, Mein Großvater hat mal gesagt: „Wer lesen kann, kann auch kochen.“ Stimmt das: Kann mit Ihrem Kochbuch jeder kochen?

Tim Mälzer:  (Lacht) Ich denke, ihr Großvater hat Recht! Aber es gehört auch ein wenig Lust dazu – dann wird sicher alles gut!

Jörg Steinleitner:  Ihr neues Kochbuch „Born to Cook II“ ist nun endlich da. Ist es genauso gut und lecker wie das erste, das sich bereits über 650.000mal verkaufte – oder vielleicht sogar noch leckerer?

Tim Mälzer:  Mit meinem Team zusammen haben wir mit viel Leidenschaft und Liebe dieses neue Buch gemacht und ich persönlich finde es sehr gelungen. Vieles dreht sich hier einfach um die Basics und natürlich hoffe ich, dass es den Lesern ebenso gefallen wird, wenn nicht gar besser als mein erstes Kochbuch.

Jörg Steinleitner:  Sind die Menschen auf den coolen Fotos in Ihrem Kochbuch – die Jungs in der Autowerkstatt zum Beispiel – wirklich Ihre echten Freunde? Kommt von denen auch mal Kritik? Was sagen die dann? Können Sie ein Beispiel nennen, woraufhin Sie ein Gericht abgewandelt haben, weil Ihre Kumpels gesagt haben: „Also so was brauchst du uns nicht mehr zu servieren …?“

Tim Mälzer:  Ja, es sind wirklich meine Freunde oder zum Teil auch Menschen, die ich in Wirklichkeit kenne, bei denen ich einkaufe usw.- Natürlich ist mir gerade von Freunden ein ehrliches Urteil sehr wichtig. Bislang haben sie mich nicht wirklich kritisiert und wir genießen (ganz ehrlich!) schöne Stunden mit gutem Essen und guten Getränken. Allerdings darf man mir das schon sagen, wenn’s nicht lecker war.

Jörg Steinleitner:  Wenn man Ihre Kochsendung auf VOX regelmäßig guckt, dann bekommt man nicht nur Lust auf Kochen, sondern auch auf T-Shirts. Es scheint, als würden Sie speziell für jeden Tag eines mit einem anderen Motiv auswählen …

Tim Mälzer:  Es ist in der Tat ein Spleen. Ich mag es nicht, im Oberhemd oder mit Kochjacke zu kochen. T-Shirts sind unheimlich bequem. Da es nunmehr wirklich unzählige schöne T-Shirts gibt und die auch „salonfähig“ sind, trage ich sie, weil sie so bequem sind und zum Teil auch richtig witzig sind. Ich habe sie nicht gezählt – aber in der Tat sind es mittlerweile eine Menge!

Jörg Steinleitner:  Welches sind für Sie die drei wichtigsten Küchenwerkzeuge und warum ausgerechnet die?

Tim Mälzer:  Scharfe gute Messer, qualitativ gute Zutaten und natürlich Feuer.

Jörg Steinleitner:  Woran erkennen Sie jemanden, der Ahnung von Essen hat?

Tim Mälzer:  „Ahnung kann man sich zum Teil auch anlesen“ – aber dadurch wird man noch lange kein echter Genießer. Ich liebe übrigens „echte Genießer“. Solche Menschen, die sich über gutes Essen freuen können. Wie gesagt, das muss nichts Teures sein, einfach nur von guter Grundqualität und gut zubereitet. Teilweise merkt man so was natürlich schon durch Insidertipps, die wirklich alle möglichen guten Hersteller kennen und mit totaler Begeisterung von ihrer neuen Entdeckung, wie zum Beispiel einer Frischkäse-Bäuerin erzählen. Da merkt man: Dieser Mensch liebt Essen total!

Jörg Steinleitner:  Sie kabbeln sich manchmal mit Nina, Ihrer attraktiven Fernsehassistentin. Ist das gespielt, oder „zicken“ Sie beide wirklich manchmal ein bisschen rum?

Tim Mälzer:  Es ist manchmal aus einer Laune heraus und auch echt und meistens haben wir beide unseren urpersönlichen Spaß dabei.

Jörg Steinleitner:  Verraten Sie uns das Gericht, mit dem man eine Frau rumkriegt, ohne vorher ewig in der Küche stehen zu müssen?

Tim Mälzer:  Ob man jede davon rumkriegt, lasse ich mal so stehen. Aber einfach ist’s alle Male! Die Zutaten für den Lachs aus dem Ofen: 3 große Tomaten, Salz, Pfeffer, 3 EL Olivenöl, 1/2 Bund Basilikum, 800 g Lachsfilet ohne Haut, 4 EL Zitronensaft, 2 EL süßer Senf. Die Tomaten waschen Sie und schneiden sie in 3 cm dicke Scheiben. Dann geben Sie sie auf ein Backblech. Den Lachs schneiden Sie in Tranchen und legen ihn auf die Tomaten. Salzen und pfeffern. Basilikum in Streifen schneiden und in einer Schüssel mit dem Zitronensaft, Öl und Senf verrühren. Auf die Fischstücke geben und alles im vorgeheizten Ofen bei 170 °C 12 Minuten garen.

Jörg Steinleitner:  Herr Mälzer, vielen Dank für das Gespräch!

Tim Mälzer

Koch hat Tim Mälzer gelernt, weil er mal Hoteldirektor werden wollte. Und gleich nach der Lehre zum Koch ging er für zwei Arbeitsjahre nach London, machte während der Ausbildung diverse…
Zur Biografie von Tim Mälzer

Share this post:
Tim Mälzer

Koch hat Tim Mälzer gelernt, weil er mal Hoteldirektor werden wollte. Und gleich nach der Lehre zum Koch ging er für zwei Arbeitsjahre nach London, machte während der Ausbildung diverse…
Zur Biografie von Tim Mälzer

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Wer gerne liest, braucht dieses Buch. Und wer nicht, erst recht!
Tina Rausch und Ulrich Kirstein im Interview über „Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies“
Titelbild Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies - Tina Rausch, Ulrich Kirstein

Interviews | 7. August 2018 | Jörg Steinleitner

Alles, was man über Bücher wissen sollte in einem Band? Im Interview erklären Tina Rausch und Ulrich Kirstein ihr so amüsantes wie kluges Werk „Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies“.

Erschütternde Blicke hinter wohlgeordnete Fassaden
Celeste Ng im Interview über ihren so klugen wie unterhaltsamen Roman „Kleine Feuer überall“
Titelbild Interview Celeste NG

Interviews Slider posts | 30. Juli 2018 | Nina Berendonk

Darf sich ein Fremder weniger Fehler erlauben als einer, der als einer bestimmten Gemeinschaft zugehörig empfunden wird? Celeste Ng im Interview über ihren fabelhaften Roman „Kleine Feuer überall“.

Profikiller zur Zeit des Kalten Kriegs
Kai Bliesener im Interview über seinen Thriller „Die Watson-Legende“
Die Watson-Legende

Interviews | 16. Juli 2018 | Jörg Steinleitner

Thriller-Autor Kai Bliesener im Interview: über Profikiller und Geheimdienste, den Kalten Krieg und die 60er-Jahre – und über seinen neuen Krimi „Die Watson-Legende“.

Eine mysteriöse Tatserie erschüttert München
Blutige Beichte

Interviews | 14. Mai 2018 | Bernhard Berkmann

Ein Politikermord, eine Vergewaltigung und ein Einbruch. Und stets derselbe genetische Fingerabdruck. Passt das zusammen? Steinleitners „Blutige Beichte“ entstand in enger Zusammenarbeit mit dem LKA.

Nach oben Zurück zur Übersicht

Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.