Bestseller im Härtetest – Der Bestseller-Check | BUCHSZENE

Der Bestseller-Check – Bestseller von SPIEGEL im Härtetest

Welche Bücher auf der Bestsellerliste lesenswert sind und was zu Ihrem Lesertyp passt. Der BUCHSZENE Bestseller-Check!
Maren Urners Sachbuch „Schluss mit dem täglichen Weltuntergang” ist ein Plädoyer für bewussteren News-Konsum
Titelbild Schluss mit dem täglichen Weltuntergang

Bestseller-Check | 30. Dezember 2019 | Jörg Steinleitner

Unser Gehirn wird mit Negativ-Nachrichten zugemüllt. Was dies mit uns macht und wie wir dem entkommen können, erklärt die Neurowissenschaftlerin Maren Urner in „Schluss mit dem täglichen Weltuntergang“.

Jojo Moyes‘ Roman „Wie ein Leuchten in tiefer Nacht” erzählt von der Satteltaschen-Bibliothek
Titelbild Wie ein Leuchten in tiefer Nacht

Bestseller-Check | 23. Dezember 2019 | Stephanie Pointner

Eine Engländerin heiratet unglücklich nach Amerika. Doch dort entdeckt sie die Satteltaschen-Bibliothek und reitet fortan mit Büchern durch die Einsamkeit. Jojo Moyes‘ „Wie ein Leuchten in tiefer Nacht“.

In Jan Christophersens „Ein anständiger Mensch“ geht es um Verführung und Vertrauen, Erotik und Tod
Ein anständiger Mensch

Bestseller-Check | 16. Dezember 2019 | Jörg Steinleitner

Zwei Paare auf einer dänischen Insel. Von Anfang an liegt erotische Spannung in der Luft. Jan Christophersen zaubert aus dieser Ausgangssituation mit „Ein anständiger Mensch“ einen meisterhaften Roman.

Axel Schefflers und Rosa Schefflers „Das Perlhuhn“ regt bereits Grundschüler zum Grübeln an
Titelbild Die Perlendiebin

Bestseller-Check | 10. Dezember 2019 | Jörg Steinleitner

Ein Huhn wird im Perlenschmuckladen des Pfaus von der Gier gepackt und begeht einen Fehler. Ob es den wieder gut machen kann? Axel und Rosa Schefflers Bilderbuch „Die Perlendiebin“ verrät es uns.

Alexandra Fröhlich bedient sich in „Dreck am Stecken“ slapstickhafter Verwicklungen und salopper Sprache
Titelbild Dreck am Stecken

Bestseller-Check | 6. Dezember 2019 | Tim Pfanner

Das Vermächtnis des Großvaters reicht in die dunkle Zeit des vergangenen Jahrhunderts und bis nach Übersee. Alexandra Fröhlich kreiert daraus mit „Dreck am Stecken“ eine Komödie. Ein kühnes Unterfangen.

In „Die Schnetts und die Schmoos“ interpretieren Axel Scheffler und Julia Donaldson Shakespeares Klassiker neu
Titelbild Die Schnetts und die Schmoos

Bestseller-Check | 22. November 2019 | Redaktion

Die Grüffelo-Schöpfer lassen „Romeo und Julia“ für Kinder neu entstehen: Allerdings gibt es bei „Die Schnetts und die Schmoos“ ein glückliches Ende mit Party, lilafarbenem Baby und lehrreichem Motto.

In „Maschinen wie ich“ erzählt Ian McEwan so hellsichtig wie unterhaltsam von einem Androiden
Titelbild Maschinen wie ich

Bestseller-Check | 28. Oktober 2019 | Jörg Steinleitner

Adam ist ein künstlicher Mann. Er weiß alles und kann sogar abspülen. Doch eines Tages schläft der Androide mit der Freundin seines Besitzers Charlie. Ian McEwans „Maschinen wie ich“ im Bestseller-Check!

Stephen Kings „Das Institut“ handelt von Kindern als Opfer gewissenloser Menschenversuche
Titelbild Das Institut

Bestseller-Check | 11. Oktober 2019 | Stephanie Pointner

„Das Institut“ entführt Kinder mit paranormalen Fähigkeiten, um sie für Versuche zu missbrauchen. Doch ein Junge wehrt sich – und ein Ex-Polizist hilft ihm. Stephen Kings Roman im Bestseller-Check.

Mit „Guglhupfgeschwader“ schickt Rita Falk ihren Kommissar Eberhofer zum 10. Mal ins Rennen
Guglhupfgeschader von Rita Falk

Regionalkrimis | 25. September 2019 | Stephanie Pointner

Lotto-Otto hat zwei Finger weniger: Problem mit Geldeintreibern! Außerdem gibt’s in Rita Falks „Guglhupfgeschwader“ (Eberhofer, Band 10) eine Explosion und eine Leiche. Ob sich die Lektüre lohnt?

In seinem Thriller „Messer“ schickt Jo Nesbø Kripo-Mann Harry Hole durch die Hölle
Titelbild Messer

Thriller | 20. September 2019 | Stephanie Pointner

Seine Frau setzt ihn vor die Tür. Dann ist sie plötzlich tot – ermordet. Und Harry Hole findet am Ende einer durchzechten Nacht Blut an seinen Kleidern. Wie gut ist Jo Nesbøs Thriller „Messer“?

Sie suchen ein gutes Buch? Dann sind Sie hier richtig. Denn dafür haben wir den Bestseller-Check erfunden. Sein Auftrag: Gute Bücher von schlechten zu unterscheiden. Ganz speziell fühlen wir Büchern aus den Bestsellerlisten Belletristik und Sachbuch auf den Zahn.

Denn nicht jedes Buch, das auf der Bestsellerliste steht, muss lesenswert sein. Und vor allem passt nicht jeder Bestseller zu jedem Lesertyp. Für unsere Rezensionen berücksichtigen wir die aktuellen Bestsellerlisten, wie zum Beispiel des Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL.

Was ist eigentlich ein Bestseller?

Das Wort Bestseller kommt aus dem englischen Sprachraum und steht für „Verkaufsschlager“. Es gibt sogar Hitparaden für Bestseller, die Bücher-Charts oder sogenannten Bestsellerlisten. Können wir daraus schließen, dass Bestseller gute Bücher sind, nur weil sie sich gut verkaufen?

Können wir Bestsellerlisten vertrauen?

Eine der bekanntesten Bestsellerlisten ist die SPIEGEL-Bestsellerliste.

Literaturkundige oder Influencers (Personen mit starker medialer Präsenz) sprechen eine Buchempfehlung aus, zum Beispiel im Fernsehen, in einer Zeitung oder im Internet und schon greifen Lesehungrige zu und die Verkaufszahlen gehen nach oben. Im günstigsten Fall wird aus der Buchempfehlung ein Bestseller.

Wie werden Bestsellerlisten gemacht?

Bestsellerlisten sind in erster Linie Bücher-Charts, die Verkaufszahlen repräsentieren sollen. Doch die geheim gehaltene Datengrundlage der zwei großen Marktforschungsunternehmen Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) und Media Control, die als Grundlage für die Bücher-Charts dienen, stimmen laut Medienberichten nicht überein und somit auch nicht die veröffentlichten Bestsellerlisten. Die Verkaufszahlen sind immer nur eine Hochrechnung der Stichproben der jeweiligen Marktforschungsunternehmen (So werden Bestsellerlisten wirklich gemacht).

Bestsellerlisten zeigen also nur vage Verkaufstrends auf und nicht alle Bestseller sind für Jedermann lesenswert. Über die literarische Qualität gibt allenfalls ein bekannter Autorenname einen ersten Hinweis.

In Abwandlung eines alten Sprichwortes: Vertrauen ist gut, selber lesen ist besser. Die Redakteure von BUCHSZENE.DE lesen stellvertretend für Sie aufmerksam und kritisch vor, was aktuell auf der Bestsellerliste steht und geben dann ehrliche Buchempfehlungen ab.

Und jetzt: Viel Spaß beim Lesen!