Lothar Späth

Lothar Späth

8. März 2015 | Interview: Jörg Steinleitner


Der Mittelstandsexperte Lothar Späth sprach exklusiv mit Profits über Innovation in Deutschland. 

 

Jörg Steinleitner:  Herr Späth, wie beurteilen Sie die gegenwärtige wirtschaftliche Lage in Deutschland? Können wir von einem Licht am Ende des Tunnels sprechen oder gar schon von Sonnenschein?

Lothar Späth:  Wir sehen auf der ganzen Welt ein Stück Sonnenschein – wenn man die Entwicklungen in den USA und Asien betrachtet, aber auch in einigen europäischen Ländern – kann man sagen: Die Lage bessert sich. Auch in Deutschland sieht es gut aus. Wir erzielten im Frühjahr diesen Jahres einen Exportrekord. Aber jetzt kommt die negative Nachricht – wir beobachten weltweit einen Boom, und dennoch kommt Deutschland nicht über 2 Prozent Wachstum. Das heißt, wenn die Weltkonjunktur abflaut, was nicht unwahrscheinlich ist, sind wir schnell wieder unter 1,4 Prozent Wachstum. Das reicht nicht. Wir Deutschen haben noch eine ganze Durstrecke vor uns.

Jörg Steinleitner:  Ihr Projekt TOP 100, dessen Arbeit sich auch in dem gleichnamigen Buch widerspiegelt, fordert unternehmerische Innovation. Warum ist Innovation so wichtig?

Lothar Späth:  Weil wir augenblicklich vornehmlich rationalisieren. Damit schaffen wir es zwar, die gleiche Menge an Produkten mit immer weniger Arbeitsstunden herzustellen. Doch beseitigt der Rationalisierungseffekt nicht unser Arbeitslosigkeitsproblem. Um dieses zu lösen, brauchen wir Innovation. Die kann zum Beispiel von Unternehmern im Sektor der Telekommunikation, IT oder der Finanzdienstleistungen kommen, gerade in diesen Bereichen hinken wir Deutschen noch weit hinterher. Wir brauchen Unternehmen mit neuen Ideen und Konzepten, durch die neue Produkte entstehen.

Jörg Steinleitner:  Was macht die Elite der TOP 100 besser?

Lothar Späth:  Diese Unternehmen treffen mit ihren Produkten die Marktnachfrage. Sie entwickeln neue Verfahren. Sie machen etwas viel schneller als andere oder lösen ein Kundenproblem. Diese Unternehmen stellen sich außerdem der Prüfung durch die TOP 100-Jury und zeigen damit ihren Mut zum Benchmarking. Sie stellen sich offen dem Wettbewerb.

Jörg Steinleitner:  Weshalb ist gerade der Mittelstand für den Standort Deutschland so wichtig?

Lothar Späth:  Er ist das Herzstück der deutschen Wirtschaft, das Feld, in dem wir wachsende Arbeits- und Ausbildungsplatzzahlen verzeichnen. Und dort werden auch die meisten neuen Ideen geboren – in Zusammenarbeit mit anderen Unternehmern oder mit Wissenschaftseinrichtungen. Im Mittelstand wird nicht über eine 40-Stundenwoche diskutiert. Seine Bereitschaft, 60 oder 70 Stunden zu arbeiten ist ganz selbstverständlich. Diese Hingabe des Mittelständlers ist der innovative Background Deutschlands.

Jörg Steinleitner:  Was zeichnet den deutschen Mittelstand im Vergleich zu anderen Staaten aus?

Lothar Späth:  Seine Vielfalt – von der Ich-AG bis hin zu dem Mittelständler, der einen Milliardenumsatz macht, aber ein Familienunternehmen mit voller Haftung des Unternehmers ist – diese Breite gibt es nur in Deutschland. Wenn wir die Rahmenbedingungen wieder hinbekommen – vor allem bessere Steuerverhältnisse und einen flexibleren Arbeitsmarkt, dann ist das die Maschine, die den Arbeitsmarkt wieder antreiben kann.

Jörg Steinleitner:  Welche Rahmenbedingungen muss die Politik schaffen, damit der Aufschwung vollends in Fahrt kommt?

Lothar Späth:  Wir brauchen ein besseres Unternehmerklima in Deutschland, weniger Bürokratie. Für den Mittelständler muss sich sein Einsatz wieder lohnen. Man sollte junge Unternehmen erst einmal ihrer Entwicklung überlassen, bevor man sie lauter Ordnungsvorschriften unterwirft. Außerdem sollten wir wissen, dass wir unsere letzten Geldreserven in Forschung und Entwicklung investieren müssen, weil nur eine junge, hoch ausgebildete Generation in der Lage sein wird, den Wohlstandsstandard in Deutschland zu halten.

Jörg Steinleitner:  Herr Späth, vielen Dank für das Gespräch!

Lothar Späth

Dr. h. c. Lothar Späth, geboren 1937 in Sigmaringen, wurde 1967 Bürgermeister von Bietigheim. Von 1970 bis 1974 war er Vorstandsmitglied der Neuen Heimat Hamburg, 1970 bis 1977 erst Aufsichtsrats-…
Zur Biografie von Lothar Späth

Lothar Späth

Dr. h. c. Lothar Späth, geboren 1937 in Sigmaringen, wurde 1967 Bürgermeister von Bietigheim. Von 1970 bis 1974 war er Vorstandsmitglied der Neuen Heimat Hamburg, 1970 bis 1977 erst Aufsichtsrats-…
Zur Biografie von Lothar Späth

Mehr zur Rubrik
Die Helden in Max Claros Roman „Drei Monate im August“ erleben turbulente Tage zwischen Fallschirmsprung, Lotterbett und Lebensrettung
Drei Monate im August

Interviews Slider posts | 20. April 2019 | Jörg Steinleitner

Sie heißen Tom und Pfiff und stürzen sich nicht nur als Fallschirmspringer in riskante Situationen, sondern auch als Schürzenjäger. Im Interview verrät Autor Max Claro, was ihn mit seinen beiden Helden verbindet.

Mike Friedrich und Mike Götze machen Hörbücher – im Interview erklären sie, wie das geht
Titelbild Die Media-Paten

Interviews Slider posts | 15. April 2019 | Jörg Steinleitner

Charlize Theron und George Clooney gehen bei den Media-Paten Mike Friedrich und Mike Götze ein und aus. Also jedenfalls die deutschen Stimmen dieser Stars. Ein Gespräch über die Kunst des Hörbuch-Machens.

Rhidian Brook im Interview über seinen Roman „Niemandsland“ und die Stars, mit denen er verfilmt wurde
Titelbild Niemandsland

Bücher gewinnen Buchpakete gewinnen Filmpakete gewinnen Gewinnspiel-Highlights Interviews Online-Gewinnspiele | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Rhidian Brooks Roman „Niemandsland” spielt im Hamburg von 1946. Im Interview erzählt der Schriftsteller von der Verfilmung seines Werks mit Keira Knightley und seiner Familiengeschichte, auf der es basiert.

Bodo Janssen im Interview über „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“, das er mit Anselm Grün schrieb
Titelbild Die stille Revolution und Stark in stürmischen Zeiten

Hörbücher Interviews | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Er stand als Unternehmer am Abgrund. Bodo Janssen ging zu Anselm Grün ins Kloster. Im Interview über seine Werke „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“ erzählt er, wie alles kam.