Liza Marklund

Liza Marklund

1. März 2014 | Interview: Jörg Steinleitner


Liza Marklund

Ein Gespräch über Männer, Macht und ihren neuen Roman „Nobels Testament“. 

 

Jörg Steinleitner:  Mrs Marklund, in Deutschland findet derzeit eine Debatte darüber statt, welche Aufgaben Frauen und Männern zukommen. Wie sieht für Sie die ideale Gesellschaft der Zukunft aus?

Liza Marklund:  Die beste gesellschaftliche Investition ist es, eine hochwertige Ganztagsbetreuung für Kinder zu entwickeln. Dies stärkt nicht nur Immunsystem und soziale Kompetenz, die Gesellschaft erhält so auch für wenig Geld motivierte und hochqualifizierte Arbeitskräfte – die Frauen.

Jörg Steinleitner:  Sie sind schön, erfolgreich, Mutter, Ehefrau und vertreten in der Öffentlichkeit ohne Rücksicht auf Verluste Ihre Meinung. Gibt es Männer, die Angst vor Ihnen haben?

Liza Marklund:  Ich glaube nicht, dass Männer vor mir als Frau Angst haben, aber einige fürchten sicherlich meine Meinung – und das sollten sie auch! Denn je gerechter unsere Gesellschaft wird, umso mehr werden die Frauen an Einfluss gewinnen. Die brillantesten Frauen werden die Plätze der dümmsten Männer einnehmen. Natürlich haben die Angst! Aber am Ende wird jeder davon profitieren; jeder, außer diese dämlichen Männer, die ihre Machtstellung erst gar nicht hätten bekommen dürfen.

Jörg Steinleitner:  In Schweden veröffentlichen Sie Ihre Bücher, die mittlerweile in 115 Ländern erscheinen, in dem von Ihnen gegründeten „Piratenverlag“ Piratförlaget. Das Besondere an Ihrem Verlag ist, dass er seine Autoren zu 50 Prozent an den Erlösen beteiligt. Sind Sie eine Kommunistin?

Liza Marklund:  Gott, nein, ich bin keine Kommunistin! Aber ich habe auch kein besonders ausgeprägtes Interesse an Geld. Deshalb kann ich den Autoren mehr als üblich zahlen. Natürlich ist das umstritten – schließlich sind einige Familien in Schweden durch das Ausbeuten armer Schriftsteller reich geworden; und seit mein eigener Verlag sehr erfolgreich ist, bin ich denen ein Dorn im Auge …

Jörg Steinleitner:  In Ihrem neuen Krimi „Nobels Testament“ versucht Ihre Heldin, die Journalistin Annika Bengtzon, den Mord an einem Stammzellenforscher und Nobelpreisträger aufzuklären. Um Stammzellen zu bekommen, ist die Zerstörung embryonaler Zellen notwendig. Andererseits besteht die Hoffnung, dass die Stammzellenforschung die Heilung schwerer Krankheiten ermöglicht. Welche Position vertreten Sie selbst in diesem Streit?

Liza Marklund:  Ich bin derselben Meinung wie der Rest der Welt – mit Ausnahme der extrem rechtskonservativen Christen, die man normalerweise im Umfeld von George Bush findet: Zellen haben keinen menschlichen Wert. Sie sollten dazu verwendet werden, Heilmittel für tatsächlich existierende und leidende Menschen zu finden.

Jörg Steinleitner:  Neben der Stammzellenforschung handelt Ihr neuer Krimi von den kriminellen Machenschaften der Pharmaindustrie, von Kindesmissbrauch, von Wissenschaftlern, die bereit sind über Leichen zu gehen, von einer engagierten Mutter in einer männerdominierten Gesellschaft. Wie finden Sie Ihre Themen?

Liza Marklund:  Ich schreibe über Dinge, die mich derart bewegen, dass ich ihnen nicht mehr auskomme. Mein Lektor nannte meine Romane einmal „Freskos unserer Zeit“. Das hat mir gefallen. Aber ich versuche meine Bücher auch spannend zu machen, weil ich finde, dass die Leser, die bereit sind, in meine Gedankenwelt einzutauchen, auch eine packende Geschichte verdienen.

Jörg Steinleitner:  Mrs Marklund, vielen Dank für das Gespräch.

Liza Marklund

Die Schwedin Liza Marklund, Jahrgang 1962, schreibt nicht nur fesselnde Krimis, sie nutzt ihre Popularität auch, um die Gesellschaft zu verändern.
Zur Biografie von Liza Marklund

Liza Marklund

Die Schwedin Liza Marklund, Jahrgang 1962, schreibt nicht nur fesselnde Krimis, sie nutzt ihre Popularität auch, um die Gesellschaft zu verändern.
Zur Biografie von Liza Marklund

Mehr zur Rubrik
Die Helden in Max Claros Roman „Drei Monate im August“ erleben turbulente Tage zwischen Fallschirmsprung, Lotterbett und Lebensrettung
Drei Monate im August

Interviews Slider posts | 20. April 2019 | Jörg Steinleitner

Sie heißen Tom und Pfiff und stürzen sich nicht nur als Fallschirmspringer in riskante Situationen, sondern auch als Schürzenjäger. Im Interview verrät Autor Max Claro, was ihn mit seinen beiden Helden verbindet.

Mike Friedrich und Mike Götze machen Hörbücher – im Interview erklären sie, wie das geht
Titelbild Die Media-Paten

Interviews Slider posts | 15. April 2019 | Jörg Steinleitner

Charlize Theron und George Clooney gehen bei den Media-Paten Mike Friedrich und Mike Götze ein und aus. Also jedenfalls die deutschen Stimmen dieser Stars. Ein Gespräch über die Kunst des Hörbuch-Machens.

Rhidian Brook im Interview über seinen Roman „Niemandsland“ und die Stars, mit denen er verfilmt wurde
Titelbild Niemandsland

Bücher gewinnen Buchpakete gewinnen Filmpakete gewinnen Gewinnspiel-Highlights Interviews Online-Gewinnspiele | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Rhidian Brooks Roman „Niemandsland” spielt im Hamburg von 1946. Im Interview erzählt der Schriftsteller von der Verfilmung seines Werks mit Keira Knightley und seiner Familiengeschichte, auf der es basiert.

Bodo Janssen im Interview über „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“, das er mit Anselm Grün schrieb
Titelbild Die stille Revolution und Stark in stürmischen Zeiten

Interviews | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Er stand als Unternehmer am Abgrund. Bodo Janssen ging zu Anselm Grün ins Kloster. Im Interview über seine Werke „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“ erzählt er, wie alles kam.