Johann Lafer

Johann Lafer

20. Juni 2014 | Interview: Jörg Steinleitner


Der Spitzenkoch Johann Lafer über sein Buch „Gut kochen – preiswert und schnell“ und andere Hochgenüsse.   

 

Jörg Steinleitner:  Herr Lafer, wir haben eben Ihre köstliche Entenbrust in Sesam-Honig-Kruste auf Orangengraupen genossen und fragen uns nun: Wie kommt man auf eine derart pfiffige Idee, einfache Graupen aus Großmutters Küche mit etwas Orangenschale derart aromatisch aufzuzaubern? Muss ein guter Koch ein bisschen verrückt sein?

Johann Lafer:  Küche lebt vom ständigen Experimentieren. Wenn man gut kochen will, muss man mit Leib und Seele dabei sein, gerade dann, wenn man Kochen aus Leidenschaft zum Beruf gewählt hat. Sicher, viele Köche sind ein bisschen verrückt, aber sind das nicht alle Kreativen?

Jörg Steinleitner:  Das Entenbrust-Rezept können wir auch in Ihrem neuesten Kochbuch „Gut kochen – preiswert und schnell“ nachlesen. Steckt in dieser Versprechung, dass man gut UND preiswert und schnell kochen könne, nicht ein Widerspruch?

Johann Lafer:  Nicht, wenn man die Qualität und Frische der Grundzutaten beachtet. Gute Küche hat im Alltag nicht viel mit Geld und Geschwindigkeit zu tun. Um es simpel auszudrücken: Ein wirklich gutes Brot mit guter Butter kann ein Hochgenuss sein.

Jörg Steinleitner:  Verraten Sie uns, mit welchem Gericht Sie sich Ihre Frau gewogen machen konnten? Gibt es DAS Gericht für ein Liebespaar?

Johann Lafer:  Es gehörte mehr dazu als ein Gericht, mehr möchte ich nicht verraten. DAS Gericht für Liebenspaare zu nennen wäre Unfug. Gott sei Dank sind Geschmäcker verschieden. Und ob und wie die viel gepriesenen, aphrodisierenden Lebensmittel wirken, sollte das Geheimnis jedes Einzelnen bleiben.

Jörg Steinleitner:  Welche drei Grundregeln sollte gerade ein Hobbykoch unbedingt beachten, um erfreuliche Ergebnisse in seiner Küche zu erzielen?

Johann Lafer:  Zunächst die Freude und den Spaß beim Kochen! Frische, gute Grundprodukte zu verwenden und einen logischen Arbeitsablauf planen.

Jörg Steinleitner:  Herr Lafer, vielen Dank für das Gespräch!

Johann Lafer

Geboren 1957 in der Steiermark, Ausbildung zum Koch in Graz, danach Jahre in Berlin, Hamburg (bei Josef Viehauser), Wertheim-Bettingen, München (bei Eckart Witzigmann), Paris (bei Gaston Lenetre). Ab 1983 Küchenchef…
Zur Biografie von Johann Lafer

Johann Lafer

Geboren 1957 in der Steiermark, Ausbildung zum Koch in Graz, danach Jahre in Berlin, Hamburg (bei Josef Viehauser), Wertheim-Bettingen, München (bei Eckart Witzigmann), Paris (bei Gaston Lenetre). Ab 1983 Küchenchef…
Zur Biografie von Johann Lafer

Mehr zur Rubrik
Im Interview über ihr Buch „Lass Mal Alles Aus! Wie du wirklich abschalten lernst“ gibt Cordula Nussbaum konkrete Relax-Tipps
Titelbild Interview Lass mal alles aus

Cordula Nussbaum Interviews Slider posts Weil es mir gut tut | 17. September 2019 | Jörg Steinleitner

Abschalten, loslassen, auftanken – dieser Dreiklang bleibt für viele ein Wunschtraum. Doch Coach Cordula Nussbaum macht im Interview über ihr Buch „Lass Mal Alles Aus!“ Mut auf eine Lebensänderung.

Max Bronski hat für seinen Krimi „Oskar“ vom Syndikat den begehrten Glauser-Preis verliehen bekommen
Titelbild Oskar

Interviews Werkstattbericht | 13. September 2019 | Syndikat

Verändert ein wichtiger Literaturpreis das Leben? Was macht der Schriftsteller, wenn er sein Manuskript abgegeben hat? Max Bronski spricht im Interview über das, was nach dem Glauser-Preis kam.

Margret Schaaf macht im Interview Lust darauf, MENTOR-Leselernhelfer zu werden
Titelbild Mentor-Leselernhelfer

Interviews | 30. August 2019 | Jörg Steinleitner

19 Prozent der Viertklässler können nicht richtig lesen. Deshalb engagiert sich Margret Schaaf bei den MENTOR-Leselernhelfern. Im Interview erklärt sie, wieso das wichtig ist und wie man Leselernhelfer wird.

Axel Milberg im Interview über seinen Bestseller „Düsternbrook“, in dem er von seiner Kindheit erzählt
Titelbild Düsternbrook

Interviews Interviews mit Promis und Büchermenschen | 20. August 2019 | Redaktion

Axel Milberg hat einen Erinnerungsroman geschrieben. Olaf Petersenn traf ihn zum Interview und erfuhr Spannendes über den Literaten im Schauspieler und seine Arbeit an dem Roman „Düsternbrook“.