Johann Lafer

Home >> Schriftsteller >> Interviews >>

Johann Lafer

20. Juni 2014 | Interview: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten


Der Spitzenkoch Johann Lafer über sein Buch „Gut kochen – preiswert und schnell“ und andere Hochgenüsse.   

 

Jörg Steinleitner:  Herr Lafer, wir haben eben Ihre köstliche Entenbrust in Sesam-Honig-Kruste auf Orangengraupen genossen und fragen uns nun: Wie kommt man auf eine derart pfiffige Idee, einfache Graupen aus Großmutters Küche mit etwas Orangenschale derart aromatisch aufzuzaubern? Muss ein guter Koch ein bisschen verrückt sein?

Johann Lafer:  Küche lebt vom ständigen Experimentieren. Wenn man gut kochen will, muss man mit Leib und Seele dabei sein, gerade dann, wenn man Kochen aus Leidenschaft zum Beruf gewählt hat. Sicher, viele Köche sind ein bisschen verrückt, aber sind das nicht alle Kreativen?

Jörg Steinleitner:  Das Entenbrust-Rezept können wir auch in Ihrem neuesten Kochbuch „Gut kochen – preiswert und schnell“ nachlesen. Steckt in dieser Versprechung, dass man gut UND preiswert und schnell kochen könne, nicht ein Widerspruch?

Johann Lafer:  Nicht, wenn man die Qualität und Frische der Grundzutaten beachtet. Gute Küche hat im Alltag nicht viel mit Geld und Geschwindigkeit zu tun. Um es simpel auszudrücken: Ein wirklich gutes Brot mit guter Butter kann ein Hochgenuss sein.

Jörg Steinleitner:  Verraten Sie uns, mit welchem Gericht Sie sich Ihre Frau gewogen machen konnten? Gibt es DAS Gericht für ein Liebespaar?

Johann Lafer:  Es gehörte mehr dazu als ein Gericht, mehr möchte ich nicht verraten. DAS Gericht für Liebenspaare zu nennen wäre Unfug. Gott sei Dank sind Geschmäcker verschieden. Und ob und wie die viel gepriesenen, aphrodisierenden Lebensmittel wirken, sollte das Geheimnis jedes Einzelnen bleiben.

Jörg Steinleitner:  Welche drei Grundregeln sollte gerade ein Hobbykoch unbedingt beachten, um erfreuliche Ergebnisse in seiner Küche zu erzielen?

Johann Lafer:  Zunächst die Freude und den Spaß beim Kochen! Frische, gute Grundprodukte zu verwenden und einen logischen Arbeitsablauf planen.

Jörg Steinleitner:  Herr Lafer, vielen Dank für das Gespräch!

Johann Lafer

Geboren 1957 in der Steiermark, Ausbildung zum Koch in Graz, danach Jahre in Berlin, Hamburg (bei Josef Viehauser), Wertheim-Bettingen, München (bei Eckart Witzigmann), Paris (bei Gaston Lenetre). Ab 1983 Küchenchef…
Zur Biografie von Johann Lafer

Share this post:
Johann Lafer

Geboren 1957 in der Steiermark, Ausbildung zum Koch in Graz, danach Jahre in Berlin, Hamburg (bei Josef Viehauser), Wertheim-Bettingen, München (bei Eckart Witzigmann), Paris (bei Gaston Lenetre). Ab 1983 Küchenchef…
Zur Biografie von Johann Lafer

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Kai Strittmatters „Die Neuerfindung der Diktatur“
Titelbild Kai Strittmatter die Neuerfindung der Diktatur

Interviews Slider posts | 10. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

Das wichtigste Sachbuch der Frankfurter Buchmesse 2018! In „Die Neuerfindung der Diktatur“ erklärt Kai Strittmatter (Süddeutsche Zeitung) wie totale digitale Überwachung in China funktioniert und was sie für uns bedeutet.

Prof. Dr. Michael Tsokos über seinen und Sebastian Fitzeks Thriller „Abgeschnitten“, der ins Kino kommt
Titelbild Abgeschnitten

Interviews | 9. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

Sebastian Fitzeks und Michael Tsokos‘ Thriller “Abgeschnitten“ wurde verfilmt. Wir sprechen mit dem Rechtsmedizin-Professor über Zettel in den Köpfen von Leichen, kuriose Fälle und Hannibal Lecter.

Wer gerne liest, braucht dieses Buch. Und wer nicht, erst recht!
Tina Rausch und Ulrich Kirstein im Interview über „Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies“
Titelbild Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies - Tina Rausch, Ulrich Kirstein

Interviews | 7. August 2018 | Jörg Steinleitner

Alles, was man über Bücher wissen sollte in einem Band? Im Interview erklären Tina Rausch und Ulrich Kirstein ihr so amüsantes wie kluges Werk „Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies“.

Erschütternde Blicke hinter wohlgeordnete Fassaden
Celeste Ng im Interview über ihren so klugen wie unterhaltsamen Roman „Kleine Feuer überall“
Titelbild Interview Celeste NG

Interviews | 30. Juli 2018 | Nina Berendonk

Darf sich ein Fremder weniger Fehler erlauben als einer, der als einer bestimmten Gemeinschaft zugehörig empfunden wird? Celeste Ng im Interview über ihren fabelhaften Roman „Kleine Feuer überall“.


Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.