Johann Lafer

Johann Lafer

20. Juni 2014 | Interview: Jörg Steinleitner


Der Spitzenkoch Johann Lafer über sein Buch „Gut kochen – preiswert und schnell“ und andere Hochgenüsse.   

 

Jörg Steinleitner:  Herr Lafer, wir haben eben Ihre köstliche Entenbrust in Sesam-Honig-Kruste auf Orangengraupen genossen und fragen uns nun: Wie kommt man auf eine derart pfiffige Idee, einfache Graupen aus Großmutters Küche mit etwas Orangenschale derart aromatisch aufzuzaubern? Muss ein guter Koch ein bisschen verrückt sein?

Johann Lafer:  Küche lebt vom ständigen Experimentieren. Wenn man gut kochen will, muss man mit Leib und Seele dabei sein, gerade dann, wenn man Kochen aus Leidenschaft zum Beruf gewählt hat. Sicher, viele Köche sind ein bisschen verrückt, aber sind das nicht alle Kreativen?

Jörg Steinleitner:  Das Entenbrust-Rezept können wir auch in Ihrem neuesten Kochbuch „Gut kochen – preiswert und schnell“ nachlesen. Steckt in dieser Versprechung, dass man gut UND preiswert und schnell kochen könne, nicht ein Widerspruch?

Johann Lafer:  Nicht, wenn man die Qualität und Frische der Grundzutaten beachtet. Gute Küche hat im Alltag nicht viel mit Geld und Geschwindigkeit zu tun. Um es simpel auszudrücken: Ein wirklich gutes Brot mit guter Butter kann ein Hochgenuss sein.

Jörg Steinleitner:  Verraten Sie uns, mit welchem Gericht Sie sich Ihre Frau gewogen machen konnten? Gibt es DAS Gericht für ein Liebespaar?

Johann Lafer:  Es gehörte mehr dazu als ein Gericht, mehr möchte ich nicht verraten. DAS Gericht für Liebenspaare zu nennen wäre Unfug. Gott sei Dank sind Geschmäcker verschieden. Und ob und wie die viel gepriesenen, aphrodisierenden Lebensmittel wirken, sollte das Geheimnis jedes Einzelnen bleiben.

Jörg Steinleitner:  Welche drei Grundregeln sollte gerade ein Hobbykoch unbedingt beachten, um erfreuliche Ergebnisse in seiner Küche zu erzielen?

Johann Lafer:  Zunächst die Freude und den Spaß beim Kochen! Frische, gute Grundprodukte zu verwenden und einen logischen Arbeitsablauf planen.

Jörg Steinleitner:  Herr Lafer, vielen Dank für das Gespräch!

Johann Lafer

Geboren 1957 in der Steiermark, Ausbildung zum Koch in Graz, danach Jahre in Berlin, Hamburg (bei Josef Viehauser), Wertheim-Bettingen, München (bei Eckart Witzigmann), Paris (bei Gaston Lenetre). Ab 1983 Küchenchef…
Zur Biografie von Johann Lafer

Johann Lafer

Geboren 1957 in der Steiermark, Ausbildung zum Koch in Graz, danach Jahre in Berlin, Hamburg (bei Josef Viehauser), Wertheim-Bettingen, München (bei Eckart Witzigmann), Paris (bei Gaston Lenetre). Ab 1983 Küchenchef…
Zur Biografie von Johann Lafer

Mehr zur Rubrik
Die Helden in Max Claros Roman „Drei Monate im August“ erleben turbulente Tage zwischen Fallschirmsprung, Lotterbett und Lebensrettung
Drei Monate im August

Interviews Slider posts | 20. April 2019 | Jörg Steinleitner

Sie heißen Tom und Pfiff und stürzen sich nicht nur als Fallschirmspringer in riskante Situationen, sondern auch als Schürzenjäger. Im Interview verrät Autor Max Claro, was ihn mit seinen beiden Helden verbindet.

Mike Friedrich und Mike Götze machen Hörbücher – im Interview erklären sie, wie das geht
Titelbild Die Media-Paten

Interviews Slider posts | 15. April 2019 | Jörg Steinleitner

Charlize Theron und George Clooney gehen bei den Media-Paten Mike Friedrich und Mike Götze ein und aus. Also jedenfalls die deutschen Stimmen dieser Stars. Ein Gespräch über die Kunst des Hörbuch-Machens.

Rhidian Brook im Interview über seinen Roman „Niemandsland“ und die Stars, mit denen er verfilmt wurde
Titelbild Niemandsland

Bücher gewinnen Buchpakete gewinnen Filmpakete gewinnen Gewinnspiel-Highlights Interviews Online-Gewinnspiele | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Rhidian Brooks Roman „Niemandsland” spielt im Hamburg von 1946. Im Interview erzählt der Schriftsteller von der Verfilmung seines Werks mit Keira Knightley und seiner Familiengeschichte, auf der es basiert.

Bodo Janssen im Interview über „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“, das er mit Anselm Grün schrieb
Titelbild Die stille Revolution und Stark in stürmischen Zeiten

Hörbücher Interviews | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Er stand als Unternehmer am Abgrund. Bodo Janssen ging zu Anselm Grün ins Kloster. Im Interview über seine Werke „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“ erzählt er, wie alles kam.