Jörg Pilawa

Jörg Pilawa

21. März 2015 | Interview: Jörg Steinleitner


Über Kinder, Janosch und sein erstes Hörbuch  

 

Jörg Steinleitner:  Herr Pilawa, herzlichen Glückwunsch zu Ihrem ersten Kinder-Hörbuch! Es ist das Janosch-Buch „Ich mach dich gesund, sagte der Bär“ – wieso wollten Sie ausgerechnet diese Janosch-Geschichte vorlesen?

Jörg Pilawa:  Es ist letztendlich egal, welches Buch von Janosch ich als Hörbuch erzählt habe, Hauptsache es ist von Janosch. Aber tatsächlich: Ich habe das Buch „Ich mach Dich gesund, sagte der Bär“ meiner Tochter Emmy vorgelesen, als sie krank war und das Buch hat echt geholfen …

Jörg Steinleitner:  Die Geschichte erzählt wie der kleine Tiger einmal krank war und von seinem Freund, dem kleinen Bären so gehätschelt wird, dass er das Kranksein sogar beinahe ein bisschen genießt. Was ist für Sie das Besondere an Janoschs Bilderbüchern?

Jörg Pilawa:  Das Besondere an den Janosch-Büchern ist für mich die humorvolle Überzeichnung des Realen, für die Kinder wie Erwachsene empfänglich sind.

Jörg Steinleitner:  Lesen Sie selbst Ihren Kindern Emmy, Finn und Juri auch manchmal Gute-Nacht-Geschichten vor? – Wer schläft dann zuerst ein?

Jörg Pilawa:  Wir lesen unseren Kindern jeden Abend vor – und jeden Abend ist es für mich eine Bewährungsprobe. Ich habe bisweilen schon einen freundlichen Stups von Emmy erhalten mit der Ansage: „Papa, nicht einschlafen!“

Jörg Steinleitner:  Welches ist Ihre Lieblingsfigur in „Ich mach dich gesund, sagte der Bär“?

Jörg Pilawa:  Der Bär. Diese stoische Ruhe hätte ich gerne.

Jörg Steinleitner:  Warum sind für Sie, Ihre Frau und Ihre Kinder Hörbücher so wertvoll?

Jörg Pilawa:  Hörbücher haben uns schon so manche lange Autofahrt mit den Kindern prima überstehen lassen.

Jörg Steinleitner:  Verraten Sie uns einen Geheimtipp aus dem Hause Pilawa, wie Eltern die Laune ihres kranken Kindes trotz seines Leidens ein bisschen aufhellen können?

Jörg Pilawa:  So richtig verhätscheln und vertätscheln und vor allem Zeit haben. Das ist zwar kein Geheimrezept, aber unbedingt wichtig.

Jörg Steinleitner:  Mit Ihrem Engagement für die Welthungerhilfe und für das Bündnis für Kinder – gegen Gewalt setzen Sie sich für die Interessen von Kindern ein. Woher kommt Ihr Antrieb gerade Kindern helfen zu wollen?

Jörg Pilawa:  Kinder sind unsere Zukunft.

Jörg Steinleitner:  Herr Pilawa, vielen Dank für das Gespräch.

Jörg Pilawa

Wurde 1965 in Hamburg geboren. Nach dem Abitur studierte er Medizin und Geschichte. Ein Jahr arbeitete er in einem Kibbuz in Israel. Schon während des Studiums begann er für den…
Zur Biografie von Jörg Pilawa

Jörg Pilawa

Wurde 1965 in Hamburg geboren. Nach dem Abitur studierte er Medizin und Geschichte. Ein Jahr arbeitete er in einem Kibbuz in Israel. Schon während des Studiums begann er für den…
Zur Biografie von Jörg Pilawa

Mehr zur Rubrik
Die Helden in Max Claros Roman „Drei Monate im August“ erleben turbulente Tage zwischen Fallschirmsprung, Lotterbett und Lebensrettung
Drei Monate im August

Interviews Slider posts | 20. April 2019 | Jörg Steinleitner

Sie heißen Tom und Pfiff und stürzen sich nicht nur als Fallschirmspringer in riskante Situationen, sondern auch als Schürzenjäger. Im Interview verrät Autor Max Claro, was ihn mit seinen beiden Helden verbindet.

Mike Friedrich und Mike Götze machen Hörbücher – im Interview erklären sie, wie das geht
Titelbild Die Media-Paten

Interviews Slider posts | 15. April 2019 | Jörg Steinleitner

Charlize Theron und George Clooney gehen bei den Media-Paten Mike Friedrich und Mike Götze ein und aus. Also jedenfalls die deutschen Stimmen dieser Stars. Ein Gespräch über die Kunst des Hörbuch-Machens.

Rhidian Brook im Interview über seinen Roman „Niemandsland“ und die Stars, mit denen er verfilmt wurde
Titelbild Niemandsland

Gewinnspiel-Archiv Interviews | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Rhidian Brooks Roman „Niemandsland” spielt im Hamburg von 1946. Im Interview erzählt der Schriftsteller von der Verfilmung seines Werks mit Keira Knightley und seiner Familiengeschichte, auf der es basiert.

Bodo Janssen im Interview über „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“, das er mit Anselm Grün schrieb
Titelbild Die stille Revolution und Stark in stürmischen Zeiten

Hörbücher Interviews | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Er stand als Unternehmer am Abgrund. Bodo Janssen ging zu Anselm Grün ins Kloster. Im Interview über seine Werke „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“ erzählt er, wie alles kam.