„Zukunft mit Maß“ – Wolfgang Schäuble im Interview

„Zukunft mit Maß“ – Wolfgang Schäuble im Interview

21. März 2015 | Interview: Jörg Steinleitner


Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble über die Krise und die Gier und sein Buch „Zukunft mit Maß“, in dem er so manchem traditionellen Wert eine entscheidende Bedeutung zuweist.

 

 

Jörg Steinleitner:  Herr Minister, in „Zukunft mit Maß“ erläutern Sie, was wir aus der aktuellen Wirtschaftskrise lernen können. Welches ist für Sie die wichtigste Erkenntnis?

Wolfgang Schäuble:  Maßlosigkeit droht alles zu zerstören, selbst das Gute. Deswegen braucht Freiheit immer auch Regeln, um nicht ins Maßlose abzugleiten. Die Krise macht deutlich, dass die soziale Marktwirtschaft auf einen staatlichen Ordnungsrahmen angewiesen ist und dass wir den bestehenden Ordnungsrahmen weiterentwickeln müssen.

Jörg Steinleitner:  In Ihrem Buch schreiben Sie von der Gier des Menschen, die ein Grund für die Krise ist. Steckt diese Gier in jedem von uns?

Wolfgang Schäuble:  Gier ist die Übersteigerung von Egoismus. Kein Mensch ist ganz frei davon. Es gibt auch gute Gründe, den Eigennutz zur Grundlage einer Wirtschaftsordnung zu machen. Aber wir brauchen einen staatlichen Rahmen, der Übertreibungen verhindert. Ebenso wichtig sind Werte. Freiheit muss mit der Bereitschaft einhergehen, aus eigener Überzeugung Normen und Begrenzungen zu akzeptieren.

Jörg Steinleitner:  Bezieht sich diese Einsicht auch auf Bonuszahlungen für gescheiterte Manager?

Wolfgang Schäuble:  Ja, das bisherige System hat die falschen Anreize gesetzt. Es hat dazu geführt, dass vollkommen irrationale Geschäfte getätigt wurden mit kurzfristig hohen Gewinnaussichten unter Missachtung langfristiger Risiken. Gleichwohl sind Boni sinnvoll. Sie müssen aber langfristigen Erfolg belohnen.

Jörg Steinleitner:  Boni für Manager, die versagten, auf der einen Seite, Massenentlassungen auf der anderen. Was können Sie Menschen erwidern, die angesichts der jüngsten Entwicklungen an der Gerechtigkeit unserer Gesellschaft zweifeln?

Wolfgang Schäuble:  Massenentlassungen sind die Ausnahme geblieben. Dazu hat das tatkräftige Handeln der Bundesregierung und die besonnene Reaktion der meisten Unternehmen maßgeblich beigetragen. Es ist eine fortwährende Aufgabe der Politik, einer ungerechten Verteilung von Wohlstand entgegenzuwirken und gute Bedingungen zu schaffen, damit jeder Chancen auf Aufstieg und Wohlstand hat. Und es wäre nun in der Tat ungerecht, wenn die Steuerzahler für alle Kosten notwendiger Rettungsmaßnahmen aufkommen müssten. Die Haftung desjenigen, der Risiken eingeht und scheitert, muss erhalten bleiben. Dazu müssen die Kosten und die Gewinne der Aufarbeitung von Risiken rückgebunden sein an das Kapital der vom Staat unterstützten Unternehmen.

Jörg Steinleitner:  Viele leben derzeit in Sorge um ihre Existenz. Verspürten Sie persönlich auch schon einmal wirtschaftliche Existenzängste?

Wolfgang Schäuble:  Wirtschaftliche Existenzängste kenne ich weniger, aber ich kann sagen, was mir in anderen schwierigen Situationen geholfen hat. Das sind Familie und Freunde, auch das Vertrauen in Gott. Und man darf nicht aufhören, auf die eigene Kraft zu vertrauen. Das gibt Gelassenheit.

Jörg Steinleitner:  Sie sehen im Engagement eine Chance für eine stabile, sichere Zukunft. Als Politiker haben Sie praktisch Ihr ganzes Leben dem Engagement für die Gesellschaft gewidmet. Was ist für Sie das Beglückende am Einsatz für andere?

Wolfgang Schäuble:  In der Politik kann man nach der besten Lösung für ein Problem suchen. Ich möchte etwas tun, was über das reine Geldverdienen hinausgeht und Menschen hilft. Darum geht es in der Politik: das Zusammenleben von Menschen in einer freien und gerechten Gesellschaft verantwortungsvoll zu gestalten.

 

Wolfgang Schäuble

Jahrgang 1942, Jurist, seit 1961 in der Jungen Union, seit 1965 CDU-Mitglied. 1981 Parlamentarischer Fraktionsgeschäftsführer, 1985 Bundesminister im Bundeskanzleramt, 1989 Innenminister. Seit dem Attentat am 12. Oktober 1990 an den…
Zur Biografie von Wolfgang Schäuble

Wolfgang Schäuble

Jahrgang 1942, Jurist, seit 1961 in der Jungen Union, seit 1965 CDU-Mitglied. 1981 Parlamentarischer Fraktionsgeschäftsführer, 1985 Bundesminister im Bundeskanzleramt, 1989 Innenminister. Seit dem Attentat am 12. Oktober 1990 an den…
Zur Biografie von Wolfgang Schäuble

Mehr zur Rubrik
Die Helden in Max Claros Roman „Drei Monate im August“ erleben turbulente Tage zwischen Fallschirmsprung, Lotterbett und Lebensrettung
Drei Monate im August

Interviews Slider posts | 20. April 2019 | Jörg Steinleitner

Sie heißen Tom und Pfiff und stürzen sich nicht nur als Fallschirmspringer in riskante Situationen, sondern auch als Schürzenjäger. Im Interview verrät Autor Max Claro, was ihn mit seinen beiden Helden verbindet.

Mike Friedrich und Mike Götze machen Hörbücher – im Interview erklären sie, wie das geht
Titelbild Die Media-Paten

Interviews Slider posts | 15. April 2019 | Jörg Steinleitner

Charlize Theron und George Clooney gehen bei den Media-Paten Mike Friedrich und Mike Götze ein und aus. Also jedenfalls die deutschen Stimmen dieser Stars. Ein Gespräch über die Kunst des Hörbuch-Machens.

Rhidian Brook im Interview über seinen Roman „Niemandsland“ und die Stars, mit denen er verfilmt wurde
Titelbild Niemandsland

Bücher gewinnen Buchpakete gewinnen Filmpakete gewinnen Gewinnspiel-Highlights Interviews Online-Gewinnspiele | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Rhidian Brooks Roman „Niemandsland” spielt im Hamburg von 1946. Im Interview erzählt der Schriftsteller von der Verfilmung seines Werks mit Keira Knightley und seiner Familiengeschichte, auf der es basiert.

Bodo Janssen im Interview über „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“, das er mit Anselm Grün schrieb
Titelbild Die stille Revolution und Stark in stürmischen Zeiten

Interviews | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Er stand als Unternehmer am Abgrund. Bodo Janssen ging zu Anselm Grün ins Kloster. Im Interview über seine Werke „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“ erzählt er, wie alles kam.