Heiner Lauterbach

Home >> Schriftsteller >> Interviews >>

Heiner Lauterbach

20. Juni 2014 | Interview: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


Halbwelt, Drogen, Affären, das war einmal. Im Exklusiv-Interview über seine Autobiographie spricht ein stiller Heiner Lauterbach über Familie, Selbstfindung und den Vollrausch. Letzteres aber rein theoretisch.

 

Jörg Steinleitner:  Herr Lauterbach, was veranlasste Sie zur Niederschrift Ihres Lebens?

Heiner Lauterbach:  Ich wollte ursprünglich einen langen Brief an meinen Sohn schreiben. Das wurde dann ein Selbstläufer. Aber natürlich war auch der Wunsch da, selber mal so etwas von meinen Vorfahren in meinen Händen zu halten.

Jörg Steinleitner:  Sie hätten Ihrem Sohn auch alles sagen können.

Heiner Lauterbach:  Wir sind beide keine großen Plaudertaschen und ich wollte ihm das eine oder andere noch nahe legen, wozu wir in dieser ausgeprägten Form nicht kommen in unseren Gesprächen.

Jörg Steinleitner:  Ihr Buch liest sich an manchen Stellen fast wie ein Krimi. Haben Sie gelegentlich, der Dramatik wegen, Stilmittel eingesetzt und so die Wirklichkeit ein wenig verformt?

Heiner Lauterbach:  Dramatische Stilmittel mag ich verwendet haben, aber die Tatsachen als solche sind schon so gewesen. (lacht leise)

Jörg Steinleitner:  Sie galten als Frauenheld. Welche beiden Erfahrungen mit Frauen sind die wichtigsten in Ihrem Leben?

Heiner Lauterbach:  Die mit meiner Mutter, weil sie mich geboren hat … und dann das mit meiner jetzigen Frau, weil dadurch ein ziemlicher Wandel bei mir stattgefunden hat.

Jörg Steinleitner:  Wie würden Sie diesen Wandel beschreiben?

Heiner Lauterbach:  Ach, das vermittelt immer den Eindruck, als würde man das wie ein Wanderprediger herausschreien „seht her ich trinke und rauche nicht mehr“ Ich halte nichts von tiefenpsychologischen Analysen. Ich bin ein Leben lang vor mir weggelaufen und habe mich jetzt endlich gefunden. Es passiert viel im Unterbewusstsein, vieles ist dem Zufall überlassen. Man wird ein bisschen vernünftiger und ruhiger im Leben, Dinge verhindern sich. So ist das.

Jörg Steinleitner:  In Ihrem Buch „Nichts ausgelassen“ beschreiben Sie Ihr Leben als Ritt auf einer Rasierklinge. Was bedeutete in den wildesten Zeiten Ihres Lebens der Sex-, Alkohol- und Drogen-Rausch für Sie?

Heiner Lauterbach:  (lachend) Im Sexrausch war ich noch nie, bei aller Liebe! Rausch heißt Umnebelung. Die schönste Zeit ist ja die bis zum Vollrausch. Aber das überschreiten dieses Maßes hat man ja meistens gar nicht im Sinne. Es ist nur die Unfähigkeit aufzuhören, die einen davon abhält. Man treibt es eben auf die Spitze.

Jörg Steinleitner:  Manche flüchten durch den Rausch vor der Realitïät.

Heiner Lauterbach:  Ich halte nicht viel von solchen Analysen. Psychiater würden das bestimmt so deuten. Ich wollte mich in erste Linie amüsieren.

Jörg Steinleitner:  Wann schreiben Sie Ihr nächstes Buch?

Heiner Lauterbach:  Ich weiß es nicht. Das macht mir Spaß, mir fehlt richtig was. An dieses Schreiben kann man sich gewöhnen.

Jörg Steinleitner:  Herr Lauterbach, vielen Dank für das Gespräch.

Heiner Lauterbach

Heiner Lauterbach zählt zu Deutschlands beliebtesten und meistbeschäftigten Film- und Fernsehstars. In den letzten Jahren vollzog der einstige Macho vom Dienst eine rigorose Wandlung. Er hat sich im besten Sinne…
Zur Biografie von Heiner Lauterbach

Share this post:
Heiner Lauterbach

Heiner Lauterbach zählt zu Deutschlands beliebtesten und meistbeschäftigten Film- und Fernsehstars. In den letzten Jahren vollzog der einstige Macho vom Dienst eine rigorose Wandlung. Er hat sich im besten Sinne…
Zur Biografie von Heiner Lauterbach

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Kai Strittmatters „Die Neuerfindung der Diktatur“
Titelbild Kai Strittmatter die Neuerfindung der Diktatur

Interviews Slider posts | 10. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

Das wichtigste Sachbuch der Frankfurter Buchmesse 2018! In „Die Neuerfindung der Diktatur“ erklärt Kai Strittmatter (Süddeutsche Zeitung) wie totale digitale Überwachung in China funktioniert und was sie für uns bedeutet.

Prof. Dr. Michael Tsokos über seinen und Sebastian Fitzeks Thriller „Abgeschnitten“, der ins Kino kommt
Titelbild Abgeschnitten

Interviews Slider posts | 9. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

Sebastian Fitzeks und Michael Tsokos‘ Thriller “Abgeschnitten“ wurde verfilmt. Wir sprechen mit dem Rechtsmedizin-Professor über Zettel in den Köpfen von Leichen, kuriose Fälle und Hannibal Lecter.

Wer gerne liest, braucht dieses Buch. Und wer nicht, erst recht!
Tina Rausch und Ulrich Kirstein im Interview über „Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies“
Titelbild Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies - Tina Rausch, Ulrich Kirstein

Interviews | 7. August 2018 | Jörg Steinleitner

Alles, was man über Bücher wissen sollte in einem Band? Im Interview erklären Tina Rausch und Ulrich Kirstein ihr so amüsantes wie kluges Werk „Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies“.

Erschütternde Blicke hinter wohlgeordnete Fassaden
Celeste Ng im Interview über ihren so klugen wie unterhaltsamen Roman „Kleine Feuer überall“
Titelbild Interview Celeste NG

Interviews | 30. Juli 2018 | Nina Berendonk

Darf sich ein Fremder weniger Fehler erlauben als einer, der als einer bestimmten Gemeinschaft zugehörig empfunden wird? Celeste Ng im Interview über ihren fabelhaften Roman „Kleine Feuer überall“.


Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.