Heiner Lauterbach

Heiner Lauterbach

20. Juni 2014 | Interview: Jörg Steinleitner


Halbwelt, Drogen, Affären, das war einmal. Im Exklusiv-Interview über seine Autobiographie spricht ein stiller Heiner Lauterbach über Familie, Selbstfindung und den Vollrausch. Letzteres aber rein theoretisch.

 

Jörg Steinleitner:  Herr Lauterbach, was veranlasste Sie zur Niederschrift Ihres Lebens?

Heiner Lauterbach:  Ich wollte ursprünglich einen langen Brief an meinen Sohn schreiben. Das wurde dann ein Selbstläufer. Aber natürlich war auch der Wunsch da, selber mal so etwas von meinen Vorfahren in meinen Händen zu halten.

Jörg Steinleitner:  Sie hätten Ihrem Sohn auch alles sagen können.

Heiner Lauterbach:  Wir sind beide keine großen Plaudertaschen und ich wollte ihm das eine oder andere noch nahe legen, wozu wir in dieser ausgeprägten Form nicht kommen in unseren Gesprächen.

Jörg Steinleitner:  Ihr Buch liest sich an manchen Stellen fast wie ein Krimi. Haben Sie gelegentlich, der Dramatik wegen, Stilmittel eingesetzt und so die Wirklichkeit ein wenig verformt?

Heiner Lauterbach:  Dramatische Stilmittel mag ich verwendet haben, aber die Tatsachen als solche sind schon so gewesen. (lacht leise)

Jörg Steinleitner:  Sie galten als Frauenheld. Welche beiden Erfahrungen mit Frauen sind die wichtigsten in Ihrem Leben?

Heiner Lauterbach:  Die mit meiner Mutter, weil sie mich geboren hat … und dann das mit meiner jetzigen Frau, weil dadurch ein ziemlicher Wandel bei mir stattgefunden hat.

Jörg Steinleitner:  Wie würden Sie diesen Wandel beschreiben?

Heiner Lauterbach:  Ach, das vermittelt immer den Eindruck, als würde man das wie ein Wanderprediger herausschreien „seht her ich trinke und rauche nicht mehr“ Ich halte nichts von tiefenpsychologischen Analysen. Ich bin ein Leben lang vor mir weggelaufen und habe mich jetzt endlich gefunden. Es passiert viel im Unterbewusstsein, vieles ist dem Zufall überlassen. Man wird ein bisschen vernünftiger und ruhiger im Leben, Dinge verhindern sich. So ist das.

Jörg Steinleitner:  In Ihrem Buch „Nichts ausgelassen“ beschreiben Sie Ihr Leben als Ritt auf einer Rasierklinge. Was bedeutete in den wildesten Zeiten Ihres Lebens der Sex-, Alkohol- und Drogen-Rausch für Sie?

Heiner Lauterbach:  (lachend) Im Sexrausch war ich noch nie, bei aller Liebe! Rausch heißt Umnebelung. Die schönste Zeit ist ja die bis zum Vollrausch. Aber das überschreiten dieses Maßes hat man ja meistens gar nicht im Sinne. Es ist nur die Unfähigkeit aufzuhören, die einen davon abhält. Man treibt es eben auf die Spitze.

Jörg Steinleitner:  Manche flüchten durch den Rausch vor der Realitïät.

Heiner Lauterbach:  Ich halte nicht viel von solchen Analysen. Psychiater würden das bestimmt so deuten. Ich wollte mich in erste Linie amüsieren.

Jörg Steinleitner:  Wann schreiben Sie Ihr nächstes Buch?

Heiner Lauterbach:  Ich weiß es nicht. Das macht mir Spaß, mir fehlt richtig was. An dieses Schreiben kann man sich gewöhnen.

Jörg Steinleitner:  Herr Lauterbach, vielen Dank für das Gespräch.

Heiner Lauterbach

Heiner Lauterbach zählt zu Deutschlands beliebtesten und meistbeschäftigten Film- und Fernsehstars. In den letzten Jahren vollzog der einstige Macho vom Dienst eine rigorose Wandlung. Er hat sich im besten Sinne…
Zur Biografie von Heiner Lauterbach

Heiner Lauterbach

Heiner Lauterbach zählt zu Deutschlands beliebtesten und meistbeschäftigten Film- und Fernsehstars. In den letzten Jahren vollzog der einstige Macho vom Dienst eine rigorose Wandlung. Er hat sich im besten Sinne…
Zur Biografie von Heiner Lauterbach

Mehr zur Rubrik
Im Interview über ihr Buch „Lass Mal Alles Aus! Wie du wirklich abschalten lernst“ gibt Cordula Nussbaum konkrete Relax-Tipps
Titelbild Interview Lass mal alles aus

Cordula Nussbaum Interviews Slider posts Weil es mir gut tut | 17. September 2019 | Jörg Steinleitner

Abschalten, loslassen, auftanken – dieser Dreiklang bleibt für viele ein Wunschtraum. Doch Coach Cordula Nussbaum macht im Interview über ihr Buch „Lass Mal Alles Aus!“ Mut auf eine Lebensänderung.

Max Bronski hat für seinen Krimi „Oskar“ vom Syndikat den begehrten Glauser-Preis verliehen bekommen
Titelbild Oskar

Interviews Slider posts Werkstattbericht | 13. September 2019 | Syndikat

Verändert ein wichtiger Literaturpreis das Leben? Was macht der Schriftsteller, wenn er sein Manuskript abgegeben hat? Max Bronski spricht im Interview über das, was nach dem Glauser-Preis kam.

Margret Schaaf macht im Interview Lust darauf, MENTOR-Leselernhelfer zu werden
Titelbild Mentor-Leselernhelfer

Interviews | 30. August 2019 | Jörg Steinleitner

19 Prozent der Viertklässler können nicht richtig lesen. Deshalb engagiert sich Margret Schaaf bei den MENTOR-Leselernhelfern. Im Interview erklärt sie, wieso das wichtig ist und wie man Leselernhelfer wird.

Axel Milberg im Interview über seinen Bestseller „Düsternbrook“, in dem er von seiner Kindheit erzählt
Titelbild Düsternbrook

Interviews Interviews mit Promis und Büchermenschen | 20. August 2019 | Redaktion

Axel Milberg hat einen Erinnerungsroman geschrieben. Olaf Petersenn traf ihn zum Interview und erfuhr Spannendes über den Literaten im Schauspieler und seine Arbeit an dem Roman „Düsternbrook“.