Zwei Ehepaare und ein paar pikante Fotos – Mario Vargas Llosas „Die Enthüllung“

Home >> Buchempfehlungen >> Belletristik >>

Zwei Ehepaare und ein paar pikante Fotos – Mario Vargas Llosas „Die Enthüllung“

6. Dezember 2016 | Tina Rausch | Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten


Ein Schlüsselroman rund um Liebe, Begierde und Politik: Der Großmeister der lateinamerikanischen Literatur, Mario Vargas Llosa, präsentiert sich auf der Höhe seiner Kunst.

Ein brisanter Titel und eine erstaunliche Beteuerung

„Die Enthüllung ist ein Werk der Fiktion“, schreibt Mario Vargas Llosa im Vorsatz seines Buches. „Der Autor hat sich erlaubt, jederzeit völlig frei zu erzählen, ohne dass die erzählten Ereignisse mit der Wirklichkeit übereinstimmten.“ Seine Beteuerung lässt aufhorchen – vor allem angesichts des brisanten Titels. Wer nun aber anfinge, die Geschehnisse im Roman mit realen abzugleichen, brächte sich um den höchsten literarischen Genuss!

„Grandiose Figuren, Drive, atmosphärische und psychologische Präzision.“ Die Welt

Enrique ist beruflich erfolgreich und glücklich mit Marisa verheiratet. Doch er hat ein Problem: Der Besitzer eines Boulevardblatts besitzt pikante Fotos von Enrique und will ihn zwingen, in die strauchelnde Zeitschrift zu investieren. Zu spät vertraut sich Enrique seinem Freund und Anwalt Luciano an. Der Erpresser veröffentlicht die Fotos und wird kurz drauf brutal ermordet. Und nicht nur das: Mitten in dem Skandal, der aus höchsten Regierungskreise gesteuert scheint, entdeckt Enrique, dass sich Marisa und Lucianos Frau Chabela zuletzt nicht nur freundschaftlich nähergekommen sind …

Zeitpolitischer Schlüsselroman und erotisches Kammerspiel

Mario Vargas Llosa hat ein mitreißendes Abbild menschlicher Verwicklungen geschaffen. „Die Enthüllung“ ist ein Krimi, der fesselt und vor den Augen des Lesers zugleich ein faszinierendes erotisches Kammerspiel entfaltet. Politisch aktuell und voller überraschender Wendepunkte.

Mario Vargas Llosa

Der Literaturnobelpreisträger von 2010 wurde 1936 in Arequipa/Peru geboren und studierte Geistes- und Rechtswissenschaften in Lima und Madrid, wo er heute abwechselnd lebt. Seit seinem ersten Roman „Die Stadt und…
Zur Biografie von Mario Vargas Llosa

Share this post:
Mario Vargas Llosa

Der Literaturnobelpreisträger von 2010 wurde 1936 in Arequipa/Peru geboren und studierte Geistes- und Rechtswissenschaften in Lima und Madrid, wo er heute abwechselnd lebt. Seit seinem ersten Roman „Die Stadt und…
Zur Biografie von Mario Vargas Llosa

Share this post:
Mehr zur Rubrik
María Dueñas‘ „Wenn ich jetzt nicht gehe“
Die fesselnde Geschichte eines Kaufmanns und einer schönen Weingutsbesitzerin
Maria Duenas

Belletristik | 13. April 2017 | Jörg Steinleitner

In „Wenn ich jetzt nicht gehe“, fesselt María Dueñas mit der Geschichte eines Kaufmanns und einer Weingutsbesitzerin.

Jules Welt – Das Glück der handgemachten Dinge
Glück kann man selber machen

Belletristik | 5. August 2016 | Redaktion

Romanheldin Jule gestaltet schöne Dinge gern selbst. Doch als es darum geht, das eigene Leben neu aufzubauen, merkt sie: Das ist eine ganz andere Nummer als backen, nähen und basteln … „Das Ziel im Leben ist nicht das Ende, sondern das Leben selbst.“ Oder: „Alles hat ein Ende, nur die Mettwurst hat zwei.“ Weise Sprüche… Weiterlesen »

Facetten ein Familie – Joël Dickers “Die Geschichte der Baltimores”

Belletristik | 5. Juli 2016 | Redaktion

Versiert verknüpft Joël Dicker mehrere Erzähl- und Zeitstränge. Er entfaltet eine packende Story, die sich federleicht liest und doch die Tiefen unserer Existenz berührt. 2012 katapultierte sich Joël Dicker aus dem Nichts in die erste Autorenliga: Sein für den renommierten Prix Goncourt nominierter Roman Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert wurde in über 30… Weiterlesen »

Verheißungsvolles Schicksal – Gabriella Engelmanns Wildrosensommer

Belletristik | 1. Juli 2016 | Redaktion

Ein verschwundener Mann und ein idyllisches Hausboot auf der Elbe: In Wildrosensommer verknüpft Gabriella Engelmann Mystik und Magie mit Lebenslust und Liebe. Mit zweiundvierzig Jahren fühlt sich Aurelia zu alt, um in den Münchner Clubs die Nacht zum Tag zu machen. Und zu jung, um keinen Hunger mehr aufs Leben zu verspüren. Doch dieses sieht… Weiterlesen »


Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.