Julia Fischer Die Fäden des Glücks | BUCHSZENE

Home >>

Julia Fischer Die Fäden des Glücks

29. März 2018 | Michael Grimm


Heute im Osterkörbchen:

Julia Fischers „Die Fäden des Glücks“

 

Die Heldin in Julias Fischers „Die Fäden des Glücks“ ist Schneiderin und versteht es, durch ihre Kleider Frauen zu verändern. Dieser Sommerroman zaubert viel italienische Sonne ins Herz.

 

Zauberwort: Knaur

 

Das Zauberwort ist Voraussetzung für die Teilnahme am Gewinnspiel. Bitte merken und beim Formular auf folgender Seite angeben:

Die Fäden des Glücks

Italienische Oper, schöne Kleider und viel Leidenschaft

 

Mehr zur Rubrik
Monika Peetz‘ „Die unsichtbare Stadt“ ist der erste Band ihrer neuen „Das Herz der Zeit“-Serie
Titelbild Das Herz der Zeit

Frau Bluhm liest Jugendbücher Slider posts | 19. Februar 2019 | Von Frau Bluhm

Die 15-jährige Lena fühlt sich als Außenseiterin. Bis sie eine alte Uhr entdeckt, die Zeitreisen ermöglicht. Ob Lena ihre Eltern findet? Monika Peetz‘ „Das Herz der Zeit – Die unsichtbare Stadt“.

Viveca Sterns Krimi „Flucht in die Schären“ ist Kommissar Thomas Andreassons 9. Fall
Titelbild Flucht in die Schären

Buchempfehlungen Internationale Krimis Slider posts | 18. Februar 2019 | Martina Darga

Stockholm. Eine junge Frau in Angst um ihr Kind und ein Drogenboss, der vor nichts zurückschreckt. In Viveca Sterns Krimi „Flucht in die Schären“ muss Kommissar Thomas Andreasson voll ins Risiko.

Michel Houellebecqs „Serotonin“ – verrissen von einem literarischen Fan des französischen Autors
Titelbild Serotonin

Bestseller-Check Gegenwartsliteratur Slider posts | 15. Februar 2019 | Jörg Steinleitner

Ein depressiver Endvierziger irrt im SUV durch die französische Provinz und schwadroniert über den Niedergang der Landwirtschaft und „feuchte Muschis“. Jörg Steinleitner verreißt Houellebecqs „Serotonin“.

Ulrike Gerolds und Wolfram Hänels Roman „Allee unserer Träume“ spielt in der DDR
Titelbild Allee unserer Träume

Frau Bluhm liest Gegenwartsliteratur Slider posts | 13. Februar 2019 | Von Frau Bluhm

Eine erfundene Ehe, ein architektonischer Traum, eine Geschichte aus dem Ost-Berlin der DDR. In Ulrike Gerolds und Wolfram Hänels Roman „Allee unserer Träume“ ist vieles gelungen, einiges aber nicht.