Gegenwartsliteratur | BUCHSZENE

Gegenwartsliteratur

Anne Gesthuysens „Mädelsabend“ erzählt die Geschichte von vier Generationen im Nachkriegsdeutschland
Titelbild Mädelsabend

Bestseller-Check | 8. März 2019 | Bernhard Berkmann

Von den 50er-Jahren bis ins Deutschland der Gegenwart reicht Anne Gesthuysens Roman „Mädelsabend“. Eine Geschichte voller berührender Lebensweisheit, in der vieles geglückt ist, manches aber nicht ganz.

Natalie Buchholz‘ „Der rote Swimmingpool“ und Thomas Klupps „Wie ich fälschte, log und Gutes tat“
Titelbild Der rote Swimmingpool - Wie ich fälschte log und Gutes tat

Buchempfehlungen | 4. März 2019 | Tina Rausch

Die eine Mutter verdreht den Freunden des Sohns am Pool die Köpfe. Die andere flunkert sich durchs Leben. Die Romane „Der rote Swimmingpool“ und „Wie ich fälschte, log und Gutes tat“ in der Buchvorstellung.

Michel Houellebecqs „Serotonin“ – verrissen von einem literarischen Fan des französischen Autors
Titelbild Serotonin

Gegenwartsliteratur | 15. Februar 2019 | Jörg Steinleitner

Ein depressiver Endvierziger irrt im SUV durch die französische Provinz und schwadroniert über den Niedergang der Landwirtschaft und „feuchte Muschis“. Jörg Steinleitner verreißt Houellebecqs „Serotonin“.

Ulrike Gerolds und Wolfram Hänels Roman „Allee unserer Träume“ spielt in der DDR
Titelbild Allee unserer Träume

Gegenwartsliteratur | 13. Februar 2019 | Von Frau Bluhm

Eine erfundene Ehe, ein architektonischer Traum, eine Geschichte aus dem Ost-Berlin der DDR. In Ulrike Gerolds und Wolfram Hänels Roman „Allee unserer Träume“ ist vieles gelungen, einiges aber nicht.

In Leon Sachs‘ Thriller „Mein ist die Macht“ erschüttert eine Anschlagsserie Deutschland
Titelbild Mein ist die Macht

Gegenwartsliteratur | 11. Februar 2019 | Annette Wild

Ein Attentat auf die Zentralmoschee in Köln. Ein Anschlag auf die Tochter des US-Präsidenten. Und ein Rabbiner im Fadenkreuz. Leon Sachs‘ Thriller „Mein ist die Macht“ in der Buchvorstellung.

Elena Ferrantes „Lästige Liebe“ ist eine psychologisch tiefgründige Mutter-Tochter-Geschichte
Titelbild Lästige Liebe

Gegenwartsliteratur | 1. Februar 2019 | Martina Darga

Zwei Jungen entdecken die Leiche einer kaum bekleideten Frau. Es ist Delias Mutter. Die Tochter kehrt nach Neapel zurück, um ihre Vergangenheit zu ergründen. „Lästige Liebe“ ist Elena Ferrantes Debüt.

In „Den Himmel stürmen“ erzählt Paolo Giordano von junger Liebe und erwachsener Einsamkeit
Titelbild Den Himmel stürmen

Gegenwartsliteratur | 25. Januar 2019 | Annette Wild

Sommerferien. Teresa verliebt sich in den Nachbarsjungen. Doch auf die erste Liebe folgt Einsamkeit. Werden sie sich je wiederfinden? Paolo Giordanos „Den Himmel stürmen“ steckt voller Gefühle.

In Chloe Benjamins „Die Unsterblichen“ verändert eine Wahrsagerin das Leben von vier Menschen radikal
Titelbild Die Unsterblichen

Gegenwartsliteratur | 7. Januar 2019 | Tina Rausch

Vier Geschwister erfahren von einer Wahrsagerin den Tag ihres Todes. Benjamin Chloes Roman „Die Unsterblichen“ schickt seine vier jungen Held*innen in ein Lebensabenteuer, das seinesgleichen sucht.

Mit „Piccola Sicilia“ knüpft Daniel Speck an seinen Erfolg mit „Bella Germania“ an
Titelbild Piccola Sicilia

Gegenwartsliteratur | 31. Dezember 2018 | Martina Darga

Schatzsucher, eine deutsche Archäologin, ein altes Flugzeug, ein junger Pianist, eine faszinierende Jüdin und ein Großvater mit Geheimnissen – Daniel Specks „Piccola Sicilia“ in der Buchvorstellung.

Mariana Lekys Roman „Was man von hier aus sehen kann“ im Bestseller-Check
Was man von hier aus sehen kann

Bestseller-Check | 14. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Ein buddhistischer Mönch, der sich verliebt, obwohl das eigentlich nicht geht. Und eine junge Frau, die Luise heißt und ein Dorf zusammenhält. Mariana Lekys Roman „Was man von hier aus sehen kann“.