Königsdisziplin der Literatur: Romane und Erzählungen | BUCHSZENE

Home >> Buchempfehlungen für Ihr Leseglück >>

Königsdisziplin der Literatur: Romane und Erzählungen

Das Wort Belletristik stammt aus dem Französischen und bedeutet „schöne Literatur“. Dazu zählt alle Unterhaltungsliteratur – von historischen Romanen bis zur Gegenwartsliteratur. Kurzum: Romane und Erzählungen!

In Lisa McInerneys „Glorreiche Ketzereien“ geht es um Familientragödien in Irland, die Liebe und den Tod
Glorreiche Ketzereien

Humorvolle Romane | 10. Dezember 2018 | Birte Vandar

Muss Liebe scheitern in einer irischen Stadt, in der Familiendramen, die Kirche und Kriminalität den Alltag bestimmen? Lisa McInerneys „Glorreiche Ketzereien“ ist ein von feinem Humor getragenes Debüt.


Hiltrud Baiers Roman „Helle Tage, helle Nächte“ in der Buchvorstellung
Titelbild Helle Tage helle Nächte

Gegenwartsliteratur | 19. November 2018 | Martina Darga

Mit ihrem Roman „Helle Tage, helle Nächte“ hat Hiltrud Baier hat eine so berührende deutsch-schwedische Familiengeschichte geschrieben, wie es nur eine Frau kann, die in beiden Welten zuhause ist.


Susanne Fritz‘ Roman „Wie kommt der Krieg ins Kind“ in der Buchempfehlung
Titelbild Wie kommt der Krieg ins Kind

Gegenwartsliteratur | 5. November 2018 | Martina Darga

In ihrem für den Deutschen Buchpreis nominierten Roman „Wie kommt der Krieg ins Kind“, begibt sich Susanne Fritz auf die Suche nach ihrer Mutter als gefangenes Kind. Ein persönliches, eindrückliches Werk.


Thomas Raabs Kriminalroman „Walter muss weg – Frau Huber ermittelt“ im Bestseller-Check
Titelbild Walter muss weg

Bestseller-Check | 2. November 2018 | Jörg Steinleitner

Frau Huber hat sich über den Tod ihres Mannes gefreut. Die Ehe war nix. Aber dann poltert bei der Beerdigung eine falsche Leiche aus dem Sarg. Thomas Raabs „Walter muss weg“ im Bestseller-Check.


Paulo Coelhos autobiografischer Roman „Hippie“ in der Buchvorstellung
Titelbild Hippie

Gegenwartsliteratur | 15. Oktober 2018 | Bernhard Berkmann

Eine spannende Suche nach Identität und Werten, eine große Liebe und ein Road-Trip nach Nepal. Paulo Coelho erzählt in „Hippie“ aus seinem Leben: Wie er unsterblich verliebt im Magic Bus um die Welt fuhr.


Leigh Bardugos „Das Gold der Krähen“ ist der finale Band der Glory-or-Grave-Duologie
Titelbild Das Gold der Krähen

Fantasy | 8. Oktober 2018 | Simone Lilienthal

„Ein Buch zum Lachen, Weinen und vor allem mit viel Spannung.“ Unsere Rezensentin ist vollkommen begeistert von Leigh Bardugos „Das Gold der Krähen“, dem zweiten Band der Glory-or-Grave-Serie.

Diese Satire ist kein Spaß, sondern bitterer Ernst
Timur Vermes‘ Flüchtlingsroman „Die Hungrigen und die Satten“ im Bestseller-Check
Titelbild Die Hungrigen und die Satten

Bestseller-Check | 7. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

In „Die Hungrigen und die Satten“ lässt Timur Vermes 400.000 Flüchtlinge von Afrika zu Fuß nach Europa gehen. Eine Satire, die der Verlogenheit unserer Zeit so nahekommt, dass es nur noch weh tut.

Die Studentin und der verheiratete Familienvater
Ruth Jones‘ „Alles Begehren”
Titelbild Alles Begehren - Ruth Jones

Romane und Erzählungen | 1. Oktober 2018 | Tina Rausch

Ein glücklich verheirateter Familienvater trifft auf eine intelligente Studentin. Die beiden verlieben sich unsterblich ineinander. In „Alles Begehren“ erzählt Ruth Jones von einer schicksalhaften Liebe.

Als Nina verlassen wird, geht ihr Leben erst richtig los
Annie Robertsons Roman „Ich schreibe uns ein Happy End“ in der Buchvorstellung
Titelbild Ich schreibe uns ein Happy End - Annie Robertson

Liebesromane | 28. September 2018 | Simone Lilienthal

Als Nina verlassen wird, beschließt sie, ihren Traum wahrzumachen und eine berühmte Drehbuchautorin in Hollywood zu werden. Ob es klappt, verrät Annie Robertsons „Ich schreibe uns ein Happy End“.

Hirn eingefroren – künstliche Intelligenz geworden
Dennis E. Taylors „Ich bin viele“ ist ein humorvoller Roman über künstliche Intelligenz
Titelbild Ich bin viele Dennis E. Taylor

Gegenwartsliteratur | 24. September 2018 | Simone Lilienthal

Bob lässt sein Gehirn eingefrieren. Als er bei einem Unfall stirbt, lebt er als künstliche Intelligenz weiter. Dennis E. Taylors „Ich bin viele“ ist ein unterhaltsamer Roman zu einem aktuellen Thema.

Steigende Aufmerksamkeit für Romane und Erzählungen

Romane und Erzählungen gelten heute als Königsdisziplin der Literatur. Das war nicht immer so. Lange wurden Romane und Erzählungen kaum wahrgenommen. Prosa galt im Vergleich zu Lyrik als minderwertig. Ab 1800 wurden Romane und Erzählungen auch hierzulande entdeckt und geschätzt. Und einige Roman-Klassiker sind bis heute beliebt: Goethes Briefroman „Die Leiden des jungen Werther“, der Abenteuerroman „Robinson Crusoe“, der Liebesroman „Effi Briest“.

Die Entwicklung der vielfältigen Genreromane

Womit schon einige Genreromane beispielhaft genannt wären. Erste literarische Genrebezeichnungen finden sich bereits bei Aristoteles, später differenzierten Autoren wie Goethe und Schiller weiter. Versuche der eindeutigen Unterteilung stammen indes aus späterer Zeit. Als Reaktion auf die steigende Beliebtheit von Romanen und Erzählungen bei Menschen quer durch die Gesellschaft und jeden Alters.

Welche Genres zählen zu Romanen und Erzählungen?

Um unterschiedlichen Lesewünschen gerecht zu werden, unterteilt man Romane und Erzählungen in Genres. Diese bieten für jedes Interesse den passenden Inhalt:

– Historische Romane und Erzählungen
– Liebesromane
– Abenteuerromane
– Briefromane
– Familienromane
– Science-Fiction, fantastische Romane und Erzählungen
– Tagebücher in Romanform
– Kriminalromane

Das ist nur eine Auswahl! Zudem gibt es humorvolle Romane und Erzählungen, Sommerlektüren, Wohlfühlromane. Sie alle bedienen spezielle Bedürfnisse, sind aber streng genommen keine eigenen Genres.

Gezielte Buchempfehlungen zu Romanen und Erzählungen

Wenn Sie Romane und Erzählungen lieben, finden Sie auf BUCHSZENE.DE in der Kategorie Belletristik viele Buchempfehlungen für Ihren Geschmack. Die Redaktion besteht aus leidenschaftlichen Expertinnen und Experten, die ihre eigene Begeisterung mit Ihnen teilen wollen. Unter jedem Artikel finden Sie weitere Buchempfehlungen für diese Kategorie.

Der Frauenroman: ein Fall für sich innerhalb der Romangenres

Der Frauenroman ist umstritten. Was genau soll das sein: Literatur von Frauen für Frauen von Frauen publiziert und nur in Frauenbuchläden erhältlich? Einige Autorinnen möchten sich so nicht verstanden wissen. So steht ein Gesellschafts- und Familienroman wie Meg Wolitzers „Die Interessanten“ in nichts den „Korrekturen“ von Jonathan Franzen nach. Frauen kommen beide Male vor. Nur hat das eine Buch eine Frau verfasst und das andere ein Mann. Und stammte „Die Liebeshandlung“ nicht von Jeffrey Eugenides, würde es sicher als Frauenroman gelten.

Wohlfühlromane: Romane und Erzählungen zur Entspannung

Für andere Autorinnen – und Autoren! – ist es zweitrangig, ob ihre Romane und Erzählungen als Frauenromane, Familienromane, Liebesromane, Sommerlektüren oder Wohlfühlromane gelten. Hauptsache, wir entfliehen dank ihnen für einige Stunden dem Hier und Jetzt. So begeistert zurzeit Carmen Korn mit „Töchter einer neuen Zeit“, „Zeiten des Aufbruchs“ und „Zeitenwende“. Ihre historischen Romane über vier Frauen im Deutschland des 20. Jahrhunderts sind bei Rowohlt erschienen.

Sind wahre Geschichten Stoff für Romane und Erzählungen?

Echt oder gut erfunden? Ob Romanen und Erzählungen wahre Geschichten zugrunde liegen, ist nicht immer klar. Manche als Tagebücher gelabelte Romane und Erzählungen sind reine Luftschlösser. Anderes, als Fiktion Bezeichnetes, beruht indes auf Autobiografischem. Zumindest einige reale Erfahrungen finden sich in vielen Romanen und Erzählungen. Joachim Meyerhoff verdichtete z. B. für seinen Romanzyklus „Alle Toten fliegen hoch“ (Kiepenheuer & Witsch) sein Leben. Für „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“ war er 2016 für den Deutschen Buchpreis nominiert.

Eine Klasse für sich: preisgekrönte Romane und Erzählungen

Der Deutsche Buchpreis belegt die Ausnahmestellung von Romanen. Seit 2005 wird mit ihm der deutschsprachige „Roman des Jahres“ prämiert. Die preisgekrönten Romane sollen international Aufmerksamkeit schaffen: für deutschsprachige Autoren und Autorinnen, das Lesen, das Leitmedium Buch. Doch egal ob preisgekrönt oder schlicht zum Dahinschmelzen: Auf BUCHSZENE.DE finden Sie Romane und Erzählungen ganz nach Ihrem Geschmack!