Belletristik: Romane, Krimis & Liebesromane | BUCHSZENE

Home >> Buchempfehlungen >>

Belletristik


Paulo Coelhos autobiografischer Roman „Hippie“ in der Buchvorstellung
Titelbild Hippie

Gegenwartsliteratur | 15. Oktober 2018 | Bernhard Berkmann

Eine spannende Suche nach Identität und Werten, eine große Liebe und ein Road-Trip nach Nepal. Paulo Coelho erzählt in „Hippie“ aus seinem Leben: Wie er unsterblich verliebt im Magic Bus um die Welt fuhr.


Leigh Bardugos „Das Gold der Krähen“ ist der finale Band der Glory-or-Grave-Duologie
Titelbild Das Gold der Krähen

Fantasy | 8. Oktober 2018 | Simone Lilienthal

„Ein Buch zum Lachen, Weinen und vor allem mit viel Spannung.“ Unsere Rezensentin ist vollkommen begeistert von Leigh Bardugos „Das Gold der Krähen“, dem zweiten Band der Glory-or-Grave-Serie.

Diese Satire ist kein Spaß, sondern bitterer Ernst
Timur Vermes‘ Flüchtlingsroman „Die Hungrigen und die Satten“ im Bestseller-Check
Titelbild Die Hungrigen und die Satten

Gegenwartsliteratur | 7. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

In „Die Hungrigen und die Satten“ lässt Timur Vermes 400.000 Flüchtlinge von Afrika zu Fuß nach Europa gehen. Eine Satire, die der Verlogenheit unserer Zeit so nahekommt, dass es nur noch weh tut.

Die Studentin und der verheiratete Familienvater
Ruth Jones‘ „Alles Begehren”
Titelbild Alles Begehren - Ruth Jones

Romane und Erzählungen | 1. Oktober 2018 | Tina Rausch

Ein glücklich verheirateter Familienvater trifft auf eine intelligente Studentin. Die beiden verlieben sich unsterblich ineinander. In „Alles Begehren“ erzählt Ruth Jones von einer schicksalhaften Liebe.

Als Nina verlassen wird, geht ihr Leben erst richtig los
Annie Robertsons Roman „Ich schreibe uns ein Happy End“ in der Buchvorstellung
Titelbild Ich schreibe uns ein Happy End - Annie Robertson

Liebesromane | 28. September 2018 | Simone Lilienthal

Als Nina verlassen wird, beschließt sie, ihren Traum wahrzumachen und eine berühmte Drehbuchautorin in Hollywood zu werden. Ob es klappt, verrät Annie Robertsons „Ich schreibe uns ein Happy End“.

Hirn eingefroren – künstliche Intelligenz geworden
Dennis E. Taylors „Ich bin viele“ ist ein humorvoller Roman über künstliche Intelligenz
Titelbild Ich bin viele Dennis E. Taylor

Gegenwartsliteratur | 24. September 2018 | Simone Lilienthal

Bob lässt sein Gehirn eingefrieren. Als er bei einem Unfall stirbt, lebt er als künstliche Intelligenz weiter. Dennis E. Taylors „Ich bin viele“ ist ein unterhaltsamer Roman zu einem aktuellen Thema.

Sie musste sterben – und du bist schuld!
B.A. Paris‘ Thriller „Breakdown” katapultiert eine Frau in eine Extremsituation
Titelbild Breakdown - B.A. Paris

Krimis und Thriller | 3. September 2018 | Simone Lilienthal

Ein Auto am Straßenrand. Irgendetwas stimmt nicht. Ich müsste helfen. Ich tue es nicht. In B.A. Paris‘ Thriller „Breakdown“ lädt eine Frau Schuld auf sich. Und verliert die Kontrolle über ihr Leben.

Kafka im Koffer, Schriftstellerin in der Wüste
Nicole Krauss schickt in „Waldes Dunkel“ ihre literarische Doppelgängerin in die Wüste
Titelbild Waldes Dunkel - Nicole Krauss

Romane und Erzählungen | 31. August 2018 | Tina Rausch

Ein New Yorker Anwalt will mondän sein und gleichzeitig spirituell. Eine Autorin möchte ihre Ehe retten, landet aber in der Wüste. Nicole Krauss‘ „Waldes Dunkel“ spielt virtuos mit Wirklichkeiten.

Aus dem Loch kriecht eine nackte, verwahrloste Frau
Andreas Winkelmanns Thriller „Das Haus der Mädchen“ in der Buchvorstellung
Titelbild Das Haus der Mädchen Andreas Winkelmann

Thriller | 24. August 2018 | Bernhard Berkmann

Was, wenn du gefangen aufwachst und aus einem Loch vor dir, kriecht eine nackte, verwahrloste Frau? In seinem Thriller „Das Haus der Mädchen“ schickt Andreas Winkelmann drei Menschen durch die Hölle.

Das faszinierende Adressbuch der alten Tante
Sofia Lundbergs „Das rote Adressbuch” – ein mitreißendes Debüt, gelesen von Frau Bluhm
Das rote Adressbuch Sofia Lundberg

Frau Bluhm liest | 22. August 2018 | Von Frau Bluhm

Vielleicht sollten wir innehalten und wieder etwas mehr auf unsere Alten schauen?, fragt sie Frau Bluhm nach der Lektüre von Sofia Lundbergs einfühlsamem Debütroman „Das rote Adressbuch“.


Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.