Mein Lotta-Leben - Wenn die Frösche zweimal quaken | BUCHSZENE

Home >> Schriftsteller >> Autoren-Spezials >> Das große Daniela Kohl Spezial >>

Alice Pantermüllers und Daniela Kohls „Mein Lotta-Leben – Wenn die Frösche zweimal quaken“ im Bestseller-Check

Mein Lotta-Leben Wenn die Frösche zweimal quaken

© Daniela Kohl, Arena Verlag

BUCHSZENE-Faktor:

Romantik


Komik


Weisheit


Gänsehaut


Unterhaltung


17. Januar 2018 | Jörg Steinleitner


Der dreizehnte Lotta-Band im Bestseller-Check! Ob er genauso gut ist wie die anderen zwölf? Dieses Mal macht Lotta beim Vorlesewettbewerb mit und schmuggelt sich in eine Kinovorstellung für Große.


Lotta will sich auf keinen Fall vor der ganzen Klasse blamieren

Es ist kaum zu glauben, aber der verflixte 13. Lotta-Band „Mein Lotta-Leben – Wenn die Frösche zweimal quaken“ ist vielleicht sogar der beste! Dieses Mal muss sich Alice Pantermüllers und Daniela Kohls unverwechselbare Heldin in der Schule dem großen Vorlesewettbewerb stellen. Aber Lotta ist furchtbar aufgeregt: „Vor lauter Kribbeligkeit bin ich heute den halben Nachmittag auf Cheyennes Bett rumgehoppelt und hab ihre Bettdecke zerknüllt und Panda in den Bauch geknufft.“ Schließlich will Lotta sich auf keinen Fall vor der ganzen Klasse blamieren!

Mit einem Trick schmuggeln sich Lotta und Cheyenne in einen Film für Große

Zum Glück hat sie die ziemlich coole Cheyenne zur Freundin, die genau weiß, was zu tun ist, wenn man wegen einer Sache furchtbar aufgeregt ist: Man muss eine andere Sache tun, die noch aufregender ist! Und Cheyenne weiß auch schon was. Wenig später sitzen die beiden umwerfenden Heldinnen in einem Kinosaal und schauen sich den extrem gruseligen Film „Die Nacht der dreizehn schwarzen Katzen“ an. Der Streifen ist erst ab sechzehn Jahren erlaubt, weshalb Cheyenne und Lotta einen ziemlich durchtriebenen Trick anwenden müssen, um sich in den Kinosaal zu schmuggeln. Oh je, ist das alles aufregend!

„Mein Lotta-Leben – Wenn die Frösche zweimal quaken“ ist witzig, wild und spannend

Als Lotta und Cheyenne nach dem Kino auch noch den bösen Typen aus dem Film in echt auf der Straße sehen, kennt die Spannung keine Grenzen mehr. Aber natürlich ist die Geschichte auch zum Kaputtlachen komisch. Und wie Daniela Kohl Alice Pantermüllers verrückte Lotta-Ideen mit ihren feinen und zugleich herrlich wilden Zeichnungen künstlerisch und grafisch umsetzt, das kann man mit nicht weniger als dem Prädikat „kongenial“ versehen. Die 13 mag eine Unglückszahl sein. Aber der 13. Lotta-Band ist ein Glücksfall für alle, die wilde Illustrationen und lustige Geschichten mögen. Meine Tochter hat beim Lesen mehrmals laut gelacht. Und als ich das Buch in die Hand nahm ging es mir nicht anders.

Daniela Kohl
Daniela Kohl

Geboren 1972, studierte Daniela Kohl Zeichnen und Gestalten an der Freien Kunstwerkstatt München sowie Kommunikationsdesign an der FH München. Foto: © Christof Stieger
Zur Biografie von Daniela Kohl

Daniela Kohl
Daniela Kohl

Geboren 1972, studierte Daniela Kohl Zeichnen und Gestalten an der Freien Kunstwerkstatt München sowie Kommunikationsdesign an der FH München. Foto: © Christof Stieger
Zur Biografie von Daniela Kohl

Mehr zur Rubrik
Takis Würgers „Stella“ ist inspiriert von der wahren Geschichte der Jüdin Stella Goldberg
Titelbild Stella

Bestseller-Check Historische Romane Slider posts | 22. Februar 2019 | Birte Vandar

Takis Würgers Bestseller „Stella“ sorgt seit Erscheinen für Schlagzeilen. Dem Autor wird eine Instrumentalisierung der Geschichte der Judenverfolgung vorgeworfen. Birte Vandar hat das Buch für uns gelesen.

Michel Houellebecqs „Serotonin“ – verrissen von einem literarischen Fan des französischen Autors
Titelbild Serotonin

Bestseller-Check Gegenwartsliteratur Slider posts | 15. Februar 2019 | Jörg Steinleitner

Ein depressiver Endvierziger irrt im SUV durch die französische Provinz und schwadroniert über den Niedergang der Landwirtschaft und „feuchte Muschis“. Jörg Steinleitner verreißt Houellebecqs „Serotonin“.

Robert Habecks „Wer wir sein könnten – Warum unsere Demokratie eine offene und vielfältige Sprache braucht“
Titelbild Wer wir sein könnten

Bestseller-Check Politik & Geschichte | 21. Januar 2019 | Jörg Steinleitner

Wenn wir sprechen, verändern wir die Wirklichkeit. In seinem Buch „Wer wir sein könnten“, zeigt Grünen-Chef Robert Habeck, wie Populisten diesen Mechanismus ausnutzen und damit unsere Demokratie untergraben.

Steven Levitskys und Daniel Ziblatts „Wie Demokratien sterben – Und was wir dagegen tun können“
Wie Demokratien sterben

Bestseller-Check Politik & Geschichte | 28. Dezember 2018 | Hans Haller

Wie gefährdet sind unsere Demokratien angesichts von AFD, Trump und Erdogan? In ihrem Buch „Wie Demokratien sterben“ enthüllen Steven Levitsky und Daniel Ziblatt das Handwerkszeug der Autokraten.