Juli Zeh | BUCHSZENE

Home >>

Juli Zeh

Juli Zeh

Juli Zeh, 1974 in Bonn geboren, studierte Jura in Passau und Leipzig sowie Europa- und Völkerrecht. Sie schloss mit einer Promotion ab und lebte längere Zeit in New York und Krakau. Bereits ihr Debütroman „Adler und Engel” wurde zu einem Welterfolg, inzwischen sind ihre Romane in 35 Sprachen übersetzt. Juli Zeh wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Rauriser Literaturpreis, dem Hölderlin-Förderpreis, dem Ernst-Toller-Preis, dem Carl-Amery-Literaturpreis, dem Thomas-Mann-Preis und dem Hildegard-von-Bingen-Preis.

Mehr zum Autor

Mein Plagiat ist ein intertextuelles, metafiktionales Kuddelmuddel – Juli Zeh im Interview
Juli Zeh

Interviews | 6. Mai 2016 | Jörg Steinleitner

Juli Zeh hat einen Coup gelandet: Sie verfasste mit „Unterleuten“ nicht nur einen der erfolgreichsten und unterhaltsamsten Romane des Jahres (unsere Besprechung im Bestseller-Check), sondern entfachte damit zusätzlich noch eine interessante Diskussion über Plagiate, Kunstfreiheit und das schriftstellerische Abschreiben. Denn in ihrem Roman „Unterleuten“ zitiert sie ständig und ausführlich den Ratgeber „Dein Erfolg“ des Autors… Weiterlesen »


Kampfläufer in der Idylle – Juli Zehs Roman „Unterleuten“
Juli Zeh

Bestseller-Check Romane und Erzählungen | 21. April 2016 | Tim Pfanner

Juli Zehs Roman „Unterleuten“ ist ein Roman über ein Dorf. Er ist unterhaltsam geschrieben und sprachlich wertvoll, ohne anstrengend zu sein. Dadurch, dass sie ein brandenburgisches Dorf als Miniaturwelt verwendet, gelingt es ihr, den Zustand unserer Gesellschaft und ihrer Menschen widerzuspiegeln. Es gibt nur einen Kritikpunkt, der aber zugleich auch eine Stärke ist. Lesen Sie… Weiterlesen »

Share this post:

Nach oben Zurück zur Übersicht

Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.