Ángeles Doñate. Der schönste Grund, Briefe zu schreiben.

Home >> Buchempfehlungen für Ihr Leseglück >> Belletristik >>

Ángeles Doñate. Der schönste Grund, Briefe zu schreiben.

5. Mai 2016 | Klaus-Dieter Müller | Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten


Der schönste Grund Bücher zu schreiben

Bild: Remy Perthuisot-Trevillion

Sie schreibt einen Brief, der ihr seit 60 Jahren auf der Seele brennt und eröffnet damit einen Reigen außergewöhnlicher Briefe, die alle auf dem Postamt von Porvenir landen. Am schönsten ist der, den Sara zu ihrem 40. Geburtstag bekommt: Der schönste Grund, Briefe zu schreiben ist immer noch die Liebe. Eine Hymne an die Briefe von Ángeles Doñate.

Rosa, eine alte Dame von achtzig Jahren, und Sara, alleinerziehende Mutter von drei Kindern und Postbotin in einem kleinen Dorf namens Porvenir, sind Nachbarinnen. Eigentlich sind sie mehr als das: Rosa hat vor 39 Jahren Sara auf die Welt geholfen, damals lebten ihre Eltern im Haus von Rosa und ihrem Mann Abel. Viele Jahre später hat Rosa Saras Mutter begleitet, als diese starb. Auch Abel war kein langes Leben vergönnt, und so leben Rosa und Sara seit vielen Jahren mit den Kindern unter einem Dach und unterstützen sich gegenseitig. Eines Tages erreicht Sara eine Hiobsbotschaft: Das über hundert Jahre alte Postamt in Porvenir soll geschlossen werden, weil es sich nicht mehr rechnet, und Sara nach Madrid versetzt werden. Das geht natürlich nicht, und Rosa sinnt auf eine Lösung.

Mehr zur Rubrik
María Dueñas‘ „Wenn ich jetzt nicht gehe“
Die fesselnde Geschichte eines Kaufmanns und einer schönen Weingutsbesitzerin
Maria Duenas

Belletristik | 13. April 2017 | Jörg Steinleitner

In „Wenn ich jetzt nicht gehe“, fesselt María Dueñas mit der Geschichte eines Kaufmanns und einer Weingutsbesitzerin.

Zwei Ehepaare und ein paar pikante Fotos – Mario Vargas Llosas „Die Enthüllung“

Belletristik | 6. Dezember 2016 | Tina Rausch

Ein Schlüsselroman rund um Liebe, Begierde und Politik: Der Großmeister der lateinamerikanischen Literatur, Mario Vargas Llosa, präsentiert sich auf der Höhe seiner Kunst. Ein brisanter Titel und eine erstaunliche Beteuerung „Die Enthüllung ist ein Werk der Fiktion“, schreibt Mario Vargas Llosa im Vorsatz seines Buches. „Der Autor hat sich erlaubt, jederzeit völlig frei zu erzählen,… Weiterlesen »

Jules Welt – Das Glück der handgemachten Dinge
Glück kann man selber machen

Belletristik | 5. August 2016 | Redaktion

Romanheldin Jule gestaltet schöne Dinge gern selbst. Doch als es darum geht, das eigene Leben neu aufzubauen, merkt sie: Das ist eine ganz andere Nummer als backen, nähen und basteln … „Das Ziel im Leben ist nicht das Ende, sondern das Leben selbst.“ Oder: „Alles hat ein Ende, nur die Mettwurst hat zwei.“ Weise Sprüche… Weiterlesen »

Facetten ein Familie – Joël Dickers “Die Geschichte der Baltimores”

Belletristik | 5. Juli 2016 | Redaktion

Versiert verknüpft Joël Dicker mehrere Erzähl- und Zeitstränge. Er entfaltet eine packende Story, die sich federleicht liest und doch die Tiefen unserer Existenz berührt. 2012 katapultierte sich Joël Dicker aus dem Nichts in die erste Autorenliga: Sein für den renommierten Prix Goncourt nominierter Roman Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert wurde in über 30… Weiterlesen »